Unruhen und Unsicherheit: Ägypten-Tourismus bricht massiv ein

TMNBilder der Gewalt, wachsende Armut: Ägyptens Reiseindustrie leidet unter der politischen Situation des Landes. Dabei ist man derzeit dringend auf die Devisen der Urlauber angewiesen - selbst Polizisten vermieten schon ihre Dienstkamele an Touristen.

http://www.spiegel.de/reise/fernweh/...-a-874827.html
  1. #40

    Zitat von unfassbaralles Beitrag anzeigen
    Ich war vor etwa 11 Jahren in Ägypten, habe auch einen Tagesausflug nach Kairo und den Pyramiden unternommen.
    Tage vor der Abfahrt wurden wir gebeten, NICHT aufreizend angezogen, diese Tour zu unternehmen.
    Neben vielen Deutschen reisten auch einige Russen mit ihren "Begleiterinnen" mit; Muss schon sagen, die sahen schon toll aus.
    Aber die traten diese Reise halbnackt an; den Ägyptern fiehlen fast die Augen aus dem Kopf, sie dachten (hatten ja wohl auch Recht), dass das Huren sind.
    Aber außer bösen und erstaunten Blicken, blieb es ruhig.
    Ist meiner Meinung nach vergleichbar mit einem Innenstadtbummel in Deutschland komplett nackt und aufgedonnert.
    Unter den jetzigen Umständen würde ich niemals in Ägypten Urlaub machen, auch nicht umsonst.
    Aber ich erwarte auch, dass Muslime sich HIER an UNSERE Spielregeln halten.
    Ein anderer Forist schrieb weiter oben schon das Zitat:

    "Wir heißen Urlauber willkommen, aber wir sagen ihnen, dass es Traditionen und einen Glauben in diesem Land gibt, die respektiert werden müssen."

    Soweit, so gut oder auch gar nicht gut. Warum müssen sich die Islamis dann aber nicht UNSREN Sitten, Gebräuchen und Gesetzen anpassen?
    Warum wird z.B. in Hessen aktuell von CDU über FDP - SPD - GRÜNE - LINKE neuerdings darüber diskutiert, den Islamis ein "ewiges Ruherecht" auf Friedhöfen einzuräumen, während für Nicht-Islamis es weiterhin begrenzte Ruhezeiten geben soll? Warum werden ganz Grabfelder nach Mekka ausgerichtet? Warum soll die Bestattung in Leinentüchern für Islamis gestattet werden, für "Ungläubige" aber verboten bleiben?

    Und dann die Frage, die ICH stelle: Warum darf ich die Urnen meiner Eltern nicht mit nach Hause nehmen? Es entspräche nämlich meiner "Religion" (der Achtung meiner Vorfahren), die Asche nicht auf einem anonymen Friedhof zu belassen?
    Aber ich bin ja nur ein einfacher Deutscher......
  2. #41

    Der Unterschied:

    Zitat von unfassbaralles Beitrag anzeigen
    Ich war vor etwa 11 Jahren in Ägypten, habe auch einen Tagesausflug nach Kairo und den Pyramiden unternommen.
    Tage vor der Abfahrt wurden wir gebeten, NICHT aufreizend angezogen, diese Tour zu unternehmen.
    Neben vielen Deutschen reisten auch einige Russen mit ihren "Begleiterinnen" mit; Muss schon sagen, die sahen schon toll aus.
    Aber die traten diese Reise halbnackt an; den Ägyptern fiehlen fast die Augen aus dem Kopf, sie dachten (hatten ja wohl auch Recht), dass das Huren sind.
    Aber außer bösen und erstaunten Blicken, blieb es ruhig.
    Ist meiner Meinung nach vergleichbar mit einem Innenstadtbummel in Deutschland komplett nackt und aufgedonnert.
    Unter den jetzigen Umständen würde ich niemals in Ägypten Urlaub machen, auch nicht umsonst.
    Aber ich erwarte auch, dass Muslime sich HIER an UNSERE Spielregeln halten.
    Mit den Deutschen kann man es machen...vor den Russen haben sie Schiss. Wenn dort ein russischer Tourist zu Schaden kommt oder gar getötet wird, gibt Putin schon die entsprechende Antwort.
  3. #42

    Nicht wirklich was neues ...

    Zum Thema Ast absägen: Wir waren mehrmals in Ägypten, davon 2008 in Kairo. Speziell dort war damals schon die aggressive Bettelei unerträglich. Am Flughafen hielt sogar der Polizist die Hand auf. Zum Thema Muslimbrüder: Wenn nur 1/3 der Bevölkerung wählen gehen müssen sie eben essen was gekocht wird.
    Schade. Mir tun dort die "kleinen Leute" leid ....
    Ägypten steht aber in den nächsten Jahren nicht auf der Reiseliste ..
  4. #43

    Die Lage ist vermutlich nicht sehr rosig, doch wird nichts so heiß gegessen wie gekocht. Da übertreiben die Medien sehr gerne mal, hab ich selbst miterleben dürfen als ich im November in Israel war. Mich als Tourist schrecken solche Meldungen nicht unbedingt ab, kann jedoch verstehen, wenn andere Leute zuviel Angst haben. Ich mache jedenfalls auch diesen Frühling wieder meinen gewohnten Ägypten Urlaub, bin aber trotzdem froh, über einen Reiseveranstalter wie FTI gebucht zu haben, denn da hat man diese Sorglos Garantie, man kann also relativ kurzfristig gratis stornieren, sollte die Lage doch noch eskalieren. Ich hoffe natürlich nicht, dass es dazu kommt.
  5. #44

    Wir haben bisher 26 Urlaube in Ägypten verbracht und uns immer seh wohlgefühlt.
    Trotzdem ist Ägypten als Reiseziel nun gestrichen.

    Ich weiss nicht, was in den Köpfen der Arbeiter im Hotel vor sich geht, die aus kleinen Dörfern am Nil stammen und die sehr islamisch geprägt sind, wie ich aus vielen Gesprächen erfahren durfte.
    Bisher war das Argument, das sie das Verhalten vieler Touristen/innen (das wirklich heftig war) tolerieren liess, das Einkommen.

    Aufgestachelte religiöse Fanatiker werden sich mit logischen Argumenten wie Einkommen nicht daran hindern lassen, ihre Glaubensgrundsätze wichtiger zu nehmen.
    Wenn während meines Urlaubs der Fanatismus überschwappt und die Wut sich entzündet, stehe ich ziemlich rechtlos da.

    So traurig es für die auf den Tourismus angewiesenen Menschen ist:
    Mein Schutz und meine gefühlte Sicherheit ist mir wichtiger.
    Und den Riffen kann ein Abflauen des Tourismus nur gut tun - für mich ein kleiner Trost in dem ganzen Wahnsinn.
  6. #45

    Aegypten

    war schon immer fuer Touristen nicht gerade freundlich, ich war dort mit meiner Frau 1996 in Hurghada. Auf das Rueckgeld im Hotel (Kaffee und so was) konnte man oft vergelich warten, einmal bekam ich nach mmeiner Anfrage von einem schwarzen Keller (angeblich Sudanese) eine andvoll Muenzen ins Gesicht geschleudert. Die Bedienung ist miserabel, morgens wartet man vergeblic auf Besteck. Als wir zurueckfliegen sollten, brachte uns unser arabischer Fremdenfuehrer zum Flughafen (eine Gruppe), ich ging zum Dury free und man konnnte dort 100 Dollar Schein nicht wechseln, ich bat den Fremdenfuehrer fuer 50 Dollar Zigaretten zu kaufen, er machte dies und deutete an, er habe nur 100 Dollar-Schein, also kein Rueckgeld. Dann sagte ich ihm, er sol fuer die restlichen 50 US-Dollar auch Zigaretten kaufen (sonst wuerde ich mein Geld nicht zurueckhaben, das Flugzeug war bald). Er kaufte, aber aus Rache um "seine" 50 Dollar benachrichtigte uns ueber unser Flugzeug, so mussten wir im Flughafen warten bis ein Vertreter des russischen Knsulats da war und nach heftiger Debatte mit dem Araber wir in ein noch im Bau befindliches Hotel gebracht wurden, wo wir uebernachteten und dann vom Diplomaten zum Flugzeug gebacht wurden. In Moskau klagte ich bei russischer Touristikfrma, die uns hinschickte und bekam als ersatz fuer moralische Leiden (und stellen Sie sich vor, wie wir uns mit meiner Freu gefuehlt haben) 100 US-Dollar, immerhin etwas.
    Seitdem: NIE WIEDER AEGYPTEN, sei es auch noch so billig.
  7. #46

    Zitat von expat_ja Beitrag anzeigen
    Satt wird Goma al-Gabri aber nicht davon, irgendwen mit Schuhen zu verkloppen. Das wird er aber auch noch merken...
    Aber das Schuhleder wird weicher. Und damit genießbarer...

    Und ob er das merken wird, ist fraglich. Als unser "Schwestern und Brüder" im Osten nach Jahrzehnten zum ersten Mal freie Wahlen hatten, griffen die die doch auch völlig daneben und haben den Christenbruder Kohl zum Chef gekürt. Und obwohl es seitdem stetig bergab ging, wird die CDU immer noch gewählt...