US-Kriegsfilm-Remake "Red Dawn": Kalter Krieg? Kalter Kaffee!

ConcordeDie USA attackiert! Von nordkoreanischen Invasoren! Oder waren es doch Chinesen? Egal: Beim Remake des antikommunistischen Achtzigertrashfilms "Die Rote Flut" sind politische Weltlage und Logik eher zweitranging. Hauptsache es macht Bumm.

http://www.spiegel.de/kultur/kino/fi...-a-873660.html
  1. #1

    Früher waren es in jedem Actionfilm ...

    die Russen oder die Araber. In Die Hard wurden aus deutschen Terroristen für den deutschen Markt eine Gruppe "europäischer" Terroristen gemacht. Genauso wie auch in im Auftrag des Teufels die Sprache des Bösen (Deutsch) in Deutschland französisch war. Feindbilder sind wandelbar und austauschbar. Was zählt ist die kurzzeitige Unterhaltung.
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die USA attackiert! Von nordkoreanischen Invasoren! Oder waren es doch Chinesen? Egal: Beim Remake des antikommunistischen Achtzigertrashfilms "Die Rote Flut" sind politische Weltlage und Logik eher zweitranging. Hauptsache es macht Bumm.

    Filmstart "Red Dawn" mit Chris Hemsworth Josh Hutcherson - SPIEGEL ONLINE
    Da die spon-Kritiker ausnahmslos alle Filme in der Luft zerreissen (Sogar in "Der Hobbit" wurde treffsicher alles negative hervorgehoben), mussten sie ja irgendwann mal einen Treffer landen.
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die USA attackiert! Von nordkoreanischen Invasoren! Oder waren es doch Chinesen? Egal: Beim Remake des antikommunistischen Achtzigertrashfilms "Die Rote Flut" sind politische Weltlage und Logik eher zweitranging. Hauptsache es macht Bumm.

    Filmstart "Red Dawn" mit Chris Hemsworth Josh Hutcherson - SPIEGEL ONLINE
    Man muss nur die richtige Bedrohungskulisse hochfahren und schon haben die zigmillionen Waffen in Privathaushalten wieder ihre Daseinsberechtigung. Die Lobby klatscht.
    Der Film war in seiner alten Fassung Propaganda und ist es wieder..
  4. #4

    Nach Ansicht der Trailer kann ich ziemlich zweifelsfrei sagen: brauch ich nicht. Das Original war auch schon trashig, aber irgendwie auf eine unbedarft-sympathische Weise. Und trotz allem wirkte es weniger weltfremd - und das nicht bloß wegen der fehlenden Nordkoreaner. Es war ja auch eine Vietnam-Allegorie, die die Amerikaner in die Rolle der Besetzten steckte. Aber das hier... wirkt wie eine einzige pubertär-patriotische Masturbationsphantasie. Man erwartet fast den Untertitel "As long as you're american it doesn't matter where you are - it is your birthright to kick asses and blow stuff up!".


    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Des Rätsels Lösung: Eigentlich sollten die Besatzer aus aus China stammen. Während der gesamten Dreharbeiten waren die feindlichen Fallschirmspringer und Piloten dementsprechend ausstaffiert. Als 2010 alles fertig gedreht war, erkannten die Filmemacher jedoch, dass sie mit diesen Uniformen auf dem wichtigen chinesischen Kinomarkt relativ geringe Erfolgsaussichten hätten.
    Die Tatsache, dass einige der später hinzukommenden Geldgeber in China saßen, hat sicherlich auch ihren Teil dazu beigetragen. Nicht, dass es einen großen Unterschied macht. Der normale westliche Kinogänger kann Chinesen nicht von Koreanern unterscheiden, wenn er nicht gesagt bekommt, wer wer ist. An den Uniformen hätten sich höchstens Militärotaku gestört.
  5. #5

    Zitat von SaigonWhiteChristmas Beitrag anzeigen
    Man muss nur die richtige Bedrohungskulisse hochfahren und schon haben die zigmillionen Waffen in Privathaushalten wieder ihre Daseinsberechtigung. Die Lobby klatscht.
    Der Film war in seiner alten Fassung Propaganda und ist es wieder..
    Nicht zu vergessen: Propaganda gegen die Senkung des ach so kränklichen Militärbudgets. "Wenn Obama auch nur einen Dollar streicht, könnt ihr schonmal koreanisch lernen!"^^
  6. #6

    Die Rote Flut

    Der Vollständigkeit halber möchte ich erwähnen, dass in der Roten Flut damals einige heute bekannte Schauspieler als Teenager zu "bewundern" sind: Charlie Sheen, Lea Thompson, Patrick Swayze und Jennifer Grey. Die letzten beiden hatten dann 3 Jahre später bei Dirty Dancing ein zweites, ebenso oberflächliches, aber deutlich friedvolleres Aufeinandertreffen.
  7. #7

    Kriegsfilme

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die USA attackiert! Von nordkoreanischen Invasoren! Oder waren es doch Chinesen? Egal: Beim Remake des antikommunistischen Achtzigertrashfilms "Die Rote Flut" sind politische Weltlage und Logik eher zweitranging. Hauptsache es macht Bumm.

    Filmstart "Red Dawn" mit Chris Hemsworth Josh Hutcherson - SPIEGEL ONLINE
    Fast alle dieser Kriegsfilme sind nur was für die Mülltonne, sie wollen nur den Hass auf andere verbreiten, es sind Filme ohne einen wirklichen Hintergrund zu Wirklichkeit.
    Aber wo gibt es dass denn schon in US Filme?
    Nur schlimm ist das nach wie vor Leute sich diesen Unsinn ansehen wollen.
  8. #8

    Der Film sowie die ganzen Proteste sind damals an mir völlig vorbeigegangen..

    Friedensaktivisten? Für so einen unbedeutenden B-Film?
    Habe gerade bei imdb mal nachgeschaut...
    Da spielten die damals noch blutjungen und unbekannten, Patrick Swayzee, Charlie Sheen, sowie Jennifer Grey...ein B-Filmchen...und soviel Aufregung darum...
    Aber, von den damaligen Sowiet-Union-Freunden die sich "Friedensbewegung" nannten ...wundert mich das nicht..
    Aber was ist dann mit den Rambo-Krachern? Wo waren da die Proteste der Sowiet-Freunde?
  9. #9

    Was für ein Geplärr über ein unwichtiges Filmchen...

    ...das ist einfach nur Kasperltheater für Bummbummliebhaber, keine Zeile und keinen Gedanken wert.