Ressource CO2: Vom Klimakiller zum Rohstoff

DPAAus schlecht wird gut: Die chemische Industrie hat Kohlendioxid als Ressource entdeckt. In Pilotanlagen entstehen Kunststoffe und Chemikalien auf CO2-Basis. Ob das Treibhausgas aber Erdöl als Rohstoff ersetzen kann, hängt aber auch von den Preisen ab.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/t...-a-873928.html
  1. #1

    !

    Das sind sinnvolle und richtige Investitionen!
    Hoffentlich werden die nächsten Innovationen nicht verschlafen, oder ewig in der "Schublade" gehalten.
  2. #2

    Ähem

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Aus schlecht wird gut: Die chemische Industrie hat Kohlendioxid als Ressource entdeckt. In Pilotanlagen entstehen Kunststoffe und Chemikalien auf CO2-Basis. Ob das Treibhausgas aber Erdöl als Rohstoff ersetzen kann, hängt aber auch von den Preisen ab.

    Kohlendioxid: Klimakiller als Rohstoff - SPIEGEL ONLINE
    Soweit ich informiert bin, ist CO2 die chemisch stabilste Kohlenstoffverbindung, also mit der größten Bindungsenergie. Wenn man diese Bindungen aufbricht benötigt es also Energiezufuhr. Woher kommt diese Energie? Aus Windmühlen? Aus Kernkraftwerken? Oder doch aus Kohle-/Ölkraftwerken, welche wiederum CO2 erzeugen? CO2-Bilanz?
  3. #3

    Neue Fördertechniken von Rohoel?

    Da ist mir etwas entgangen,was gibt es hier Nuees?
  4. #4

    Zitat von Layer_8 Beitrag anzeigen
    Soweit ich informiert bin, ist CO2 die chemisch stabilste Kohlenstoffverbindung, also mit der größten Bindungsenergie. Wenn man diese Bindungen aufbricht benötigt es also Energiezufuhr. Woher kommt diese Energie?
    Pflanzen tun dies seit Jahrmillionen mit Energie aus Sonnenlicht. Wenn technische Prozesse das gleiche mit Solar, Wind oder Kernenergie realisieren können, ist es gut für die CO2-Bilanz.
  5. #5

    optional

    hurra!
    es wird am perpetuum mobile geforscht, der stein der weisen, langkettige kohlenwasserstoffe verbrennen zu CO2 und dieses dann ohne energieaufwand wieder in langkettige kohelnwasserstoffe umwandeln, hurra, die zukunft ist doch wunderbar!
  6. #6

    Nächster Nobelpreis ?

    Wenn diese Pilotanlagen funktionieren und auf dauer CO2 Emission senken, würde ich dafür sofort den Nobelpreis verleihen. )))) Oder ein paar Subvertionen in Milliarden Höhe von der Regierung.

    Ps.: an Layer_8... das ist das schöne an Katalysatoren. Sie machen Reaktionen möglich auch ohne die normal notwendige Energiebarriere zu überwinden. Wiki erklärt das! )))
  7. #7

    Zitat von antilobby Beitrag anzeigen
    Pflanzen tun dies seit Jahrmillionen mit Energie aus Sonnenlicht. Wenn technische Prozesse das gleiche mit Solar, Wind oder Kernenergie realisieren können, ist es gut für die CO2-Bilanz.
    Zitat aus dem Artikel:
    Die Idee ist bestechend, schließlich werden jährlich weltweit 35 Milliarden Tonnen CO2 ausgestoßen.

    Dann machen wir mal 35 Gigatonnen Polyurethan!
    Übrigens, CO2 wird auch unbedingt beim Bierzapfen gebraucht.
  8. #8

    Zitat von m.langer Beitrag anzeigen

    Ps.: an Layer_8... das ist das schöne an Katalysatoren. Sie machen Reaktionen möglich auch ohne die normal notwendige Energiebarriere zu überwinden. Wiki erklärt das! )))
    Auch mit Katalysatoren wird die entsprechende Energie verbraucht.
    Aber ich schätze mal, 10 Beiträge weiter sind wir in einer heftigen "Power to Gas" Diskussion.
    Da kann ich schon mal vorweg VDI und Dena zitieren:

    Dena legt für Power-to-Gas eine ausführliche Roadmap vor - vdi-nachrichten.com
  9. #9

    Artikel gelesen?

    Zitat von Layer_8 Beitrag anzeigen
    Woher kommt diese Energie? Aus Windmühlen? Aus Kernkraftwerken? Oder doch aus Kohle-/Ölkraftwerken, welche wiederum CO2 erzeugen? CO2-Bilanz?
    Genau das Thema wird im Artikel ausführlich behandelt - dass es nämlich darauf ankommt, woher die Energie kommt.

    Zitat von drmtiede Beitrag anzeigen
    hurra!
    es wird am perpetuum mobile geforscht, der stein der weisen, langkettige kohlenwasserstoffe verbrennen zu CO2 und dieses dann ohne energieaufwand wieder in langkettige kohelnwasserstoffe umwandeln, hurra, die zukunft ist doch wunderbar!
    Ohne Energieaufwand?!?!? Ja, ich weiß, der Artikel ist lang - aber muss man ihn unbedingt kommentieren ohne ihn gelesen zu haben?
    Einige der beschriebenen Methoden ziehen ihre benötigte Energie aus der Sonne oder aus der Erdwärme, ohne diese erst mühsam in elektrische Energie umzuwandeln. Und ein rentabler Kreislauf entsteht daraus wohl kaum - aber vielleicht wenigstens eine Möglichkeit, das zu viel an CO2, das wir schon in die Luft gepumpt haben und trotz aller Bemühungen noch hineinpumpen werden, wieder etwas zu reduzieren - denn auch das wird notwendig sein.
    Und das ganze womöglich noch auf eine Art und Weise, die wirtschaftlich ist und darum tatsächlich realisiert wird - auch wenn ich mir eine Gesellschaft wünschen würde, die sich Umweltschutz auch mal was kosten lassen würde.