Offizielles Ergebnis in Ägypten: Knapp 64 Prozent der Wähler stimmen für neue Verfass

APEs wurde länger gezählt als ursprünglich geplant. Am Dienstagabend wurde schließlich das offizielle Ergebnis der Volksabstimmung über die neue ägyptische Verfassung bekanntgegeben: 63,8 Prozent der Wähler stimmten für den Entwurf der Muslimbrüder. Die Beteiligung lag bei nur 32,9 Prozent.

Ägypter nehmen islamistisch geprägte Verfassung mit 64 Prozent an - SPIEGEL ONLINE
  1. #10

    Ca. 11 % der Wähler

    Wenn nur ca. 33 % gewählt haben, also 17 Mio. Stimmberechtigte, haben insgesamt ca. 11 % der Wahlbevölkerung dafürgestimmt.
  2. #11

    Zitat von juergenreimers4 Beitrag anzeigen
    Ich bin eher der Meinung, dass es zu viele Ägypter gab, die die Muslim-Bruderschaft abgewählt haben und diese Stimmzettel wurden vernichtet (?), denn..., es war sooo ein Andrang an den Wahlurnen, dass man die Wahllokal-Öffnungszeiten sogar verlängert hatte.
    Um bis zu 2 Stunden...., trotzdem sollen auf einmal nur 34 % der Berechtigten zur Wahl gegangen sein?
    Na..., da stinkt es doch schon ...gewaltig, ...oder?
    Jetzt wo Sie es schreiben, gibt es mir auch zu denken.
    Ich wüßte nicht, dass eine islamistische Herrscherkaste sich jemals hätte abwählen lassen, die wurden höchsten durch militärische Gewalt von ihren Futtertrögen verjagt.
  3. #12

    Dumm gelaufen

    Zitat von Dr. Clix Beitrag anzeigen
    nur 33% gehen hin - ohne weiteren Kommentar.
    Revolution verspielt - da kann dann auch Herr ElBaradei nicht mehr viel machen.
    Ganz richtig. Erst gibt es angeblich so viele demokratische Gegner der Verfassung und dann geht kaum jemand dieser Möchtegerndemokraten zur Abstimmung?
  4. #13

    optional

    "die Opposition zeigt sich vollkommen überrumpelt. Sie hatte sich wenige Tage vor der ersten Abstimmungsrunde noch nicht einmal entschieden, ob sie die Wahl boykottieren oder zum Nein-Stimmen aufrufen sollte"
    Das ist eines der Probleme der Opposition: Sie ist nicht gut organisiert, kann also nicht schnell und zielgerichtet entscheiden. Desweiteren sind die meisten Oppositionellen offenbar den Tricksereien der Mursimuslimbrüder schlicht nicht gewachsen.

    Zudem waren die vorangegangenen Boykotte der Opposition immer Stimmen für den Gegner.

    Naja, vielleicht klappts ja in der nächsten oder übernächsten Generation...
  5. #14

    Das mag sein, damit bleibt Aegypten rueckstaendig

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Es wurde länger gezählt als ursprünglich geplant. Am Dienstagabend wurde schließlich das offizielle Ergebnis der Volksabstimmung über die neue ägyptische Verfassung bekanntgegeben: 63,8 Prozent der Wähler stimmten für den Entwurf der Muslimbrüder. Die Beteiligung lag bei nur 32,9 Prozent.

    Ägypter nehmen islamistisch geprägte Verfassung mit 64 Prozent an - SPIEGEL ONLINE
    genau wie es alle muslemischen Laender sind, mit Schariaumsetzung besonderns augenfaellig und nachteilig fuer eine demokratische oder positive Entwicklung, wo Menschenrechte und individuellen Rechte respektiert werden.

    Solange Mursi und damit die radikal islamistischen Moslembrueder dieses Land im Griff haben, wird es nur rueckwaerts gehen, aehnlich wie Saudi Arabien oder Pakistan, nur hat Aegypten kein Oel wie zufaellig die Saudis und wird bettelarm bleiben.
  6. #15

    kein wunder.

    und wieder zeigt sich dass sich das wählen gehen lohnt. die extremisten und fanatiker gehen auf jeden fall hin wie man sieht.
    der bürgerkrieg geht in eine weitere runde.
  7. #16

    Legitimation

    Mit der Begründung, dass die Wahl wegen der geringen Beteiligung illegitim ist, müsste man hierzulande viele Bürgermeister und Gemeindevertretungen ebenfalls absetzen... Die Mehrheit der Wählenden entscheidet. Auch wenn die Wahl immer häufiger nur zwischen Regen und Traufe möglich zu sein scheint.

    Die Betrugsvorwürfe in Ägypten stehen auf einem anderen Blatt.
  8. #17

    Artikel 146

    Zitat von hwolf@gmx.net Beitrag anzeigen
    Das heißt, nur 21% der Wahlberechtigten haben für diese Verfassung gestimmt. Nur jeder Fünfte! Damit hat man keine Legitimation.
    Immer hin 21% mehr als Deutsche für die Verfassung nach Artikel 146 wählen durften.


    Artikel 146

    Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.
  9. #18

    Okay

    Ich finde es okay, wenn das so abgelaufen ist, dann ist es so. Aber ich will nun auch kein Gejammer oder Genöle von dort mehr hören, wenn die Leute merken, dass sie mit der Verfassung unterdrückt werden.

    Und bitte keine Steuergelder als "Entwicklungshilfe". Der Wille für Weiterentwicklung ist doch negativ abgestimmt worden. Das sollten wir nun auch so akzeptieren.
  10. #19

    Aha 64%? Schwachsinn! Gerade einmal 21% der Wahlberechtigten

    Es haben 32,9% der Wahlberechtigten gewählt (das ist ja noch schlechter als bei uns bei der Europawahl!!! und das will schon was heißen) Also von den 32,9 % haben 63,8% für die Verfassung gestimmt!

    63,8% von 32,9% sind 20,99 % der Wahlberechtigten.

    Die Zahl von 64% der Wähler ist wieder einmal reinste Stimmungsmache.

    Natürlich hätte ein Quaorum von mindestens 50% hergemusst, um solch eine wichtige Frage abzustimmen. Besser noch 75% aller Wahlberechtigten müssen teilnehmen. Dann sähe das Ergebnis wohl um einiges anders aus.

    So haben aber die Amis, was sie immer wollten: Den tiefsten Winter in Nordafrika!