Extremwinter: Rekordkälte in Russland fordert mehr als 120 Todesopfer

REUTERSHunderte haben Erfrierungen erlitten und lassen sich in Krankenhäusern behandeln. Doch für mehr als 120 Menschen kam jede Hilfe zu spät. Die extreme Kälte in Russland fordert immer mehr Todesopfer. In Moskau steigen jetzt die Temperaturen - doch der Zivilschutz sieht auch darin Gefahren.

http://www.spiegel.de/panorama/gesel...-a-874646.html
  1. #1

    Schande

    Im Großstaat wo Milliarden für Export von Erdöl / Erdgas kassiert werden,
    sterben Menschen durch Kälte u. Frost - eine Schande für das inhumaneRegime, das sich des Tolstoi rühmt !
  2. #2

    !

    Diese Berichterstattung über die Russische Kälte ist wirklich eine Lachnummer. Als ob minus 20 oder 25 Grad Kälte in Moskau dort jemanden jucken würde. Ebenso minus 40 Grad in Sibirien. Meines Wissens fand schon die Schlacht um Stalingrad bei minus 35 bis 45 Grad statt. Da wird doch eher versucht, aus einer Mücke mit 5 Grad weniger einen Kälte-Elefanten zum machen. Wenn die deutschen Medien mal ebenso einen Wind um die marode Infrastrukut der Amis während des Sturms gemacht hätten. Aber über Russland lästern ist halt einfacher und tolerabel.
  3. #3

    Looking for winter weirdness

    Weniger Meereis bedeutet das der "Jet Stream" langsamer wird und dies zu mehr "blockenden" Wetterereignisen führt, was man grade beobachten kann...


    "The Atlantic is full of low pressure systems, while there is a huge blocking high pressure centred over Russia, which is preventing low pressure from moving into Europe and also prevents the rainbands from progressing eastwards too.

    "Because the low pressure is squeezing against this Russian block and the battle is taking place over the UK the winds will be strong.

    This time the culprit seems to be that blocking high over Russia. And that's just the thing to look for when looking for winter weirdness. Unfortunately I lack the knowledge and experience to give you all the meteorological ins and outs, what the jet stream is doing and everything. But I do know that there's an increasing amount of research into a potential connection between disappearing sea ice and an increase in blocking patterns caused by a meandering jet stream. Looking for winter weirdness 3 - Arctic Sea Ice

    Dieses Video erklärt die Jet Stream Anomalien durch weniger Arktisches Meereis.

    Global Warming changes the Jet Stream, cause of more Extreme Weather - YouTube
  4. #4

    120?

    Russland hat fast 150 Millionen Einwohner. Da fallen am Tag mehr Menschen beim Fensterputzen von der Leiter und brechen sich das Genick. Und das auch im Sommer!
  5. #5

    Acetylcholinmangel?

    Zitat von CashFlöhchen Beitrag anzeigen
    Diese Berichterstattung über die Russische Kälte ist wirklich eine Lachnummer. Als ob minus 20 oder 25 Grad Kälte in Moskau dort jemanden jucken würde. Ebenso minus 40 Grad in Sibirien. Meines Wissens fand schon die Schlacht um Stalingrad bei minus 35 bis 45 Grad statt. Da wird doch eher versucht, aus einer Mücke mit 5 Grad weniger einen Kälte-Elefanten zum machen. Wenn die deutschen Medien mal ebenso einen Wind um die marode Infrastrukut der Amis während des Sturms gemacht hätten. Aber über Russland lästern ist halt einfacher und tolerabel.
    120 Erfrorene sind für Sie also eine Mücke.

    Und bei der Schlacht um Stalingrad waren Sie sicher nicht dabei, aber groß lästern. Sie leiden wohl an Acetylcholinmangel, oder?
  6. #6

    !

    Zitat von Emil Peisker Beitrag anzeigen
    120 Erfrorene sind für Sie also eine Mücke.

    Und bei der Schlacht um Stalingrad waren Sie sicher nicht dabei, aber groß lästern. Sie leiden wohl an Acetylcholinmangel, oder?
    nein, die Toten sind keine Mücke. Es tut mir um jeden Obdachlosen und Erfrorenen leid. Trotzdem ist die Kälte kaum schlimmer als in den letzten Jahrzehnten. Insofern wird das Thema schon aufgeblasen. Kältetote gab es auch anderswo und im letzten Februar in ganz Europa. Aber es ist ja so schön über die Unfähigkeit der Russen zu berichten.
  7. #7

    Zitat von CashFlöhchen Beitrag anzeigen
    nein, die Toten sind keine Mücke. Es tut mir um jeden Obdachlosen und Erfrorenen leid. Trotzdem ist die Kälte kaum schlimmer als in den letzten Jahrzehnten. Insofern wird das Thema schon aufgeblasen. Kältetote gab es auch anderswo und im letzten Februar in ganz Europa. Aber es ist ja so schön über die Unfähigkeit der Russen zu berichten.
    In Frankreich gab es im Sommer 2003 über 10.000 Hitzetote, das wäre viel einfacher zu verhindern gewesen, als die 120 Menschen in Moskau am Leben zu halten.
    Bis man es gemerkt hat, war es zu spät.
  8. #8

    Aber haben wir nicht gelernt, dass ....

    .. es in der WEST-Antarktis (wo ist in der Antarktis Westen?) (Westantarktis erwärmt sich doppelt so schnell wie erwartet - SPIEGEL ONLINE) so warm ist wie noch nie?

    Aber es ist wie immer:

    Warme Temperaturen = Erderwärmung;
    Kalte Temperaturen = Trotzdem Erderwärmung, denn Wetter kein Klima.

    Frohe Weihnachten.


    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Hunderte haben Erfrierungen erlitten und lassen sich in Krankenhäusern behandeln. Doch für mehr als 120 Menschen kam jede Hilfe zu spät. Die extreme Kälte in Russland fordert immer mehr Todesopfer. In Moskau steigen jetzt die Temperaturen - doch der Zivilschutz sieht auch darin Gefahren.

    Rekordkälte in Russland fordert mehr als 120 Todesopfer - SPIEGEL ONLINE
  9. #9

    Fensterputzer

    Fensterputzer ist der gefährlichste Beruf in Deutschland. Das ist nicht zu verachten.