Iran: Cyber-Krieger beklagt Virenangriffe auf Industrieanlagen

AFPIm Süden Irans sollen sich in den vergangenen Monaten Cyberangriffe auf Industrieanlagen und einen Stromversorger ereignet haben. Das teilte ein iranischer Beamter mit. Man habe die Attacke jedoch gestoppt, dank Hilfe "fähiger Hacker".

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzp...-a-874651.html
  1. #30

    Bitte informieren Sie sich

    Zitat von kogno Beitrag anzeigen
    ...Der Iran ist technologisch rettungslos unterlegen...
    Wie kommen Sie darauf? Der Iran ist definitiv ein Hi-Tech-Land. In der Internationalen PISA-Studie belegt der Iran einen sehr guten Platz. Innerhalb kürzester Zeit ist es diesem Land gelungen, eine florierende Atom-Industrie aufzubauen, die gute Fortschritte sowohl im Militär- als auch im Zivilbereich macht. Es war den Iranischen Ingenieuren gelungen, amerikanische Drohnen zu kapern und nachzubauen. Im Raketenbau hat der Iran das westliche Niveau längst erreicht. Es ist mir völlig schleierhaft, wieso Sie so ein erfolgreiches Land als "technologisch rettungslos unterlegen" betrachten?
  2. #31

    Notwendiges Übel

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Im Süden Irans sollen sich in den vergangenen Monaten Cyberangriffe auf Industrieanlagen und einen Stromversorger ereignet haben. Das teilte ein iranischer Beamter mit. Man habe die Attacke jedoch gestoppt, dank Hilfe "fähiger Hacker".
    Jede nicht militärische Maßnahme, die die iranischen Bestrebungen nach der Atombombe hinauszögert oder gar verhindert, ist begrüßenswert. Niemand kann ein Interesse daran haben, dass ein readikal-islamisches Regime in den Besitz von Atomwaffen gelangt und die Region bedroht. Wenn es sich bei den Cyberangriffen schon um ein Übel handelt, dann um ein Notwendiges. Meine Meinung jedenfalls.
  3. #32

    Zitat von !!# Beitrag anzeigen
    Könnten Sie bitte mindestens eines Ihrer sehr starken Indizien vortragen? Es würde mich nämlich sehr interessieren, wer dahinter steckt.

    Vielen Dank im Voraus!
    In der Wikipedia gibt es eine Zusammenfassung davon, mit vielen Quellenverweisen: Stuxnet: Vermutungen über die Urheber und Ziele.
  4. #33

    Zitat von kogno Beitrag anzeigen
    […]und vor 10 Jahren kam dann noch das iranische Atomprogramm als weitere Rechtfertigung für diesen Würgegriff und für dessen Internationalisierung hinzu.
    Zehn Jahre? Dann lesen Sie doch mal im Fokus vom 25.1.1993 nach: Ausland: Iran hat die Atombombe.
  5. #34

    Zitat von parkerwo Beitrag anzeigen
    Die USA, Israel, Katar, SA und div. andere Staaten führen seit langem mit ihren Rebellen Proxies in Syrien Krieg gegen Assad.
    Ihre Kommentare.....
    Dass ich Ihnen negativ auffalle überrascht mich nicht, schließlich verdrehe ich keine Fakten, und werfe mich weder für Despoten noch für bizarre Gottesstaaten in die Bresche.
  6. #35

    Titellos

    Zitat von spaltpilz Beitrag anzeigen
    defacto ja Sabotageakt eigentlich Völkerrechtswidrig?
    Soweit bekannt, hat niemand dem Iran den Krieg erklärt....
    Wie würden in umgekehrtem Falle die USA oder Israel reagieren?
    Selbst wenn(!) es Israel oder die USA waren. Waren es staatliche Behörden oder private Hacker auf eigene Faust? Kann man ein Land bombardieren, nur weil man vermutet, dass bestimmte Menschen in diesem Land (ohne zwingend die Staatsbürgerschaft des Landes zu besitzen), solche Angriffe geplant zu haben?

    Und zu Ihrer Frage: Die USA wurden bereits Opfer von Hackern, wichtige Daten zur F-35 Lightning II wurden gestohlen, vermutlich aus China oder Russland. Die USA haben dagegen protestiert und das wars.
  7. #36

    Titellos

    Zitat von Santaclaws Beitrag anzeigen
    Es fängt doch schon damit an, dass jeder Techniker meint, er müsse mit jedem System Zugang zum Web, zu Mails und auf Wechselspeicher haben. Bei Ex-Geschützten Umgebungen geraten alle in Panik aber ins Internet müssen Alle ??
    Es kann auch ein lokales Internet oder ein Intranet sein. Es ist zwar schwieriger dort reinzukommen, aber nicht unmöglich. Ein einziger verseuchter USB-Stick reicht dazu.
  8. #37

    Titellos

    Zitat von primemover Beitrag anzeigen
    Naja, der Mossad hat sich ja selbst für die Stuxnet-Aktion gelobt. Nach US Militär-Doktrin ist ein Cyberangriff ein kriegerischer Akt, der auch militärisch zu beantworten ist.
    Das ist die us-amerikanische Definition. Heisst noch lange nicht das der Iran die selbe hat.

    Zitat von primemover Beitrag anzeigen
    Iran ist der größte Stromlieferant im mittleren Osten und exportiert ElektroEnergie.
    Schöne Behauptung. Also einfach so in den Raum geworfen aber nett zu lesen. Und "ElektroEnergie" ist schlichtweg Elektrizität.

    Zitat von primemover Beitrag anzeigen
    Auch im Bereich PlasmaPhysik gehört der Iran zur Weltspitze. Vielleicht stört es einige Mächtige, dass der Iran Energiegewinnung mittels Öl obsolet macht und Technologien entwickelt, die diese Kreise lieber geheimhalten wollen.
    Äh nein tut der Iran nicht. Die dt. Frauenhoferinstitute, die Niederländer, die USA, Japan, das sind die Physikspezialitäten, besonders was Plasma angeht. Der Iran mag nette Ergebnisse liefern, aber nicht vergleichbar mit den genannten Ländern. Oder hat schon einmal ein iranischer Physiker einen Nobelpreis bekommen? ...

    Und deswegen stürzte anch dem Öl-Embargo auch die iranische Wirtschaft ab und die Inflation explodierte, weil der Iran ein Zaubermittel besitzt um Energie aus dem Nichts entstehen zu lassen ...
  9. #38

    USB-Stick

    Zitat von Santaclaws Beitrag anzeigen
    Es fängt doch schon damit an, dass jeder Techniker meint, er müsse mit jedem System Zugang zum Web, zu Mails und auf Wechselspeicher haben. Bei Ex-Geschützten Umgebungen geraten alle in Panik aber ins Internet müssen Alle ??
    Ich denke die Infektion erfolgt über den USB-Stick eines Agenten.
    Industrie-Steuerungscomputer und Embedded-Controler sind meines Wissens nicht mit dem Internet verbunden.
  10. #39

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Im Süden Irans sollen sich in den vergangenen Monaten Cyberangriffe auf Industrieanlagen und einen Stromversorger ereignet haben. Das teilte ein iranischer Beamter mit. Man habe die Attacke jedoch gestoppt, dank Hilfe "fähiger Hacker".

    Iran: Beamter beklagt Virenangriffe auf Industrieanlagen - SPIEGEL ONLINE
    Auch schön,daß schon im Titel die offensichtlich Angegriffenen "CYBERKRIEGER" genannt werden.