Weihnachten im Internet: Verachtung kübelweise

Sozial, konsumorientiert und folkloreverseucht - das Internet und Weihnachten haben viel gemeinsam. Um aber das Beste aus beidem gleichzeitig herauskitzeln zu können, muss man wissen wie. Das ist ganz einfach, wenn ein simpler, aber essentieller Fahrplan eingehalten wird.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/s...-a-874642.html
  1. #1

    Vor allem ätzen Sie

    über die verbohrten, rückständigen Christen, die Weihnachten erfunden haben weil sie ansonsten nicht andere Menschen manipulieren können (Ansicht all derjenigen, die nicht wissen, was Weihnachten bedeutet,nämlich die Ankunft des christlichen Prinzips der Nächstenliebe).
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sozial, konsumorientiert und folkloreverseucht - das Internet und Weihnachten haben viel gemeinsam. Um aber das Beste aus beidem gleichzeitig herauskitzeln zu können, muss man wissen wie. Das ist ganz einfach, wenn ein simpler, aber essentieller Fahrplan eingehalten wird.

    Sascha Lobo: Anleitung für Weihnachten im Internet - SPIEGEL ONLINE
    Im letzten Teil fehlt noch das maßvoll verächtliche Bedauern derjenigen, die während der Weihnachtsfeiertage nichts besseres zu tun hatten als im Internet zu posten/twittern/facebooken.

    Und "Last Christmas" finde ich wunderbar. Allerdings hasse ich "Driving home for Christmas". Da kann man sich doch nur einen vorweihnachtlichen Autounfall wünschen!
  3. #3

    Eine Schande

    zu Weihnachten Kommentare zu posten :). Der Artikel ist gut. Man merkt es vor allem hier bei Spiegel online, dass viele Kommentare negativ angehaucht sind. Trotzdem noch ein schönes Weihnachtsfest.
  4. #4

    Weihnachtsstress

    Der muss wirklich enorm sein. Erst las ich bei SPON, dass Internethandel stark zugenommen hat, später, dass am letzte Tag angeblich das Weihnachtsgeschäft der Einzelhändler gerettet wurde. In USA tobt dazu seit einigen Jahren Bill O'Reilly's war on Christmas auf Fox News, der totale Wahnsinn.

    Weihnachten kann wirklich schön sein. Aber man muss sich früh darauf einstellen und sich konsequent aus dem Wahn der Zuspätkommer raushalten. Ich suche mittlerweile für Freunde das ganze Jahr über Geschenke. Ich warte oft nicht auf Weihnachten mit dem Beschenken. Wohingegen, wenn mir zu Weihnachten nichts einfällt, ist das einfach so - und spricht nicht gerade für die Tiefe der Freundschaft. Schnell eine Kleinigkeit, Süssigkeiten oder Alk, kaufen und gut ist. Leider schenken gerade alte Menschen sehr viel Schrott oder der Klassiker, man kriegt ein Geschenk und verschenkt es weiter. Das kann man alles vermeiden.
  5. #5

    Zitat von rbn Beitrag anzeigen
    über die verbohrten, rückständigen Christen, die Weihnachten erfunden haben weil sie ansonsten nicht andere Menschen manipulieren können (Ansicht all derjenigen, die nicht wissen, was Weihnachten bedeutet,nämlich die Ankunft des christlichen Prinzips der Nächstenliebe).
    Hat nur nie richtig funktioniert, oder? Vor allem weil die (fast dauerhaft regierenden) Parteien mit dem "C", in der Realität, genau das Gegenteil vorleben!
    Nun ja, Milliarden an Banken und die großen Stromanbieter zu verschenken, kann man natürlich auch als "Nächstenliebe" verstehen.
  6. #6

    Herr Lobo

    Halt, doch, er "ätzt" - aber nicht über Weihnachten, Christen, Weihnachtsbräuche, Geldspenden... er "ätzt" über "Ätzer" - und das ist meiner Meinung nach einer der wirklich gelungenen Kolumnen in SPON. Frau Burmester, alte "Ätztante", Frau Sibylle, Sie Dauerfrustrierte, die ich mag aber bedaure und all die anderen Kolumnist"chen"hier... so geht Kolumne... sorry für meinen Ätzkommentar - ging nicht anders....
  7. #7

    Das Beste, gewusst wie

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sozial, konsumorientiert und folkloreverseucht - das Internet und Weihnachten haben viel gemeinsam. Um aber das Beste aus beidem gleichzeitig herauskitzeln zu können, muss man wissen wie. Das ist ganz einfach, wenn ein simpler, aber essentieller Fahrplan eingehalten wird.

    Sascha Lobo: Anleitung für Weihnachten im Internet - SPIEGEL ONLINE
    Ich hab' das Optimum aus Weihnachten herausgekitzelt. Alle Beiträge für die Zensur, bescheidene Kost, dafür mehr nachdenken, nur nicht über die Frisur.
  8. #8

    Sorry, wollte nicht sagen

    ich meinte also nicht Sascha Lobo, sondern die Berufsätzer, die nichts anderes können, als andere und anderes im Internet schlecht und madig zu machen. Also all diejenigen, die sich selbst nicht ausstehen können..
  9. #9

    Gleichnis

    Wenn man die Menschen wie mit H4 oder politisch wie Dreck behandelt, braucht man sich nicht wunder, dass sie über alles herziehen was anderen so heilig ist, welche durch ihre rosa Brille die Welt betrachten