Weihnachtssegen Urbi et Orbi: Papst prangert Gewalt gegen Wehrlose in Syrien an

AFPMahnende Worte des Kirchenoberhaupts in Richtung Syriens: Papst Benedikt XVI. hat in seiner Weihnachtsbotschaft einen Stopp der Gewalt in dem Bürgerkriegsland gefordert. Auch an Israelis, Palästinenser und Ägypter richtete er deutliche Botschaften.

http://www.spiegel.de/panorama/gesel...-a-874637.html
  1. #1

    Die Jahreszeit der Schwätzer

    Kirchen, Bundespräsident, Gewerkschaften usw. - jedes Jahr zu dieser Zeit treten deren Schwätzer mit abgehobenen Floskeln auf, die die Bevölkerung nicht hören will.
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Mahnende Worte des Kirchenoberhaupts in Richtung Syriens: Papst Benedikt XVI. hat in seiner Weihnachtsbotschaft einen Stopp der Gewalt in dem Bürgerkriegsland gefordert. Auch an Israelis, Palästinenser und Ägypter richtete er deutliche Botschaften.

    Weihnachtssegen Urbi et Orbi: Papst prangert Gewalt in Syrien an - SPIEGEL ONLINE
    Ich denke mal, eine Organisation, die so kritikresistent ist wie die katholische Kirche braucht auf dieser Welt nichts anprangern und fordern.
  3. #3

    Der Papst meint dass...

    Aber auch "wenn Missbrauch der Religion" in der Geschichte unbestreitbar sei, so "ist es doch nicht wahr, dass das Nein zu Gott den Frieden herstellen würde".
    Aus welchem Grund ein Nein zur Kirche grundsätzlich ein Nein zu Gott sein muss, gibt die Kirchenlehre ja auch astrein wieder. Und da er darüber hinaus ja auch unfehlbar ist, solltem wir alle, vor allem die Islamisten, auf ihn hören.
    Gott, ist es nicht wieder herzallerliebst was uns da zu Jahresende aufgetischt wird?
    Kein Wort darüber, wie sei es auch anders zu erwarten, dass die Kirche an sich ein Altherrenverein zu Verallgemeinung der Religionslehre ist, die freie Meinungsäußerung oder ein der Demokratie entsprechendes Arbeitsrecht sind wahrscheinlich nicht auf der Agenda seiner Heiligkeit. Ist aber auch zu praktisch wenn man mit dem Finger auf andere zeigen kann. Da muss man sich auch nicht damit befassen was im Namen der eigenen Kirche in Regionen wie Afrika so alles angestellt wird.
  4. #4

    wen interessierts ?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Mahnende Worte des Kirchenoberhaupts in Richtung Syriens: Papst Benedikt XVI. hat in seiner Weihnachtsbotschaft einen Stopp der Gewalt in dem Bürgerkriegsland gefordert. Auch an Israelis, Palästinenser und Ägypter richtete er deutliche Botschaften.

    Weihnachtssegen Urbi et Orbi: Papst prangert Gewalt in Syrien an - SPIEGEL ONLINE
    ... was der Papst plappert ???
    ... wenn noch nicht mal seine eigenen Mitglieder ihm praktisch folgen !
    ... wenn eine sich "christlich" nennende Partei des Papstes Priester kritisiert, wenn deren Ermahnungen dem eigenen Handeln nicht passen !
    1,2 Milliarden Katholiken... und einpaar Tausend die auf ihn hören....
    Oder ist je - in den letzten Jahren - eine Forderung des Papstes in der Politik aufgenommen und umgesetzt worden ???
    Also... keinen kümmerst,
    genauso wenig wie das Geplappere von Merkel oder auch Gauck, usw. ... ...
    Papst, geh ins Museum oder nach Hollywood... du bist nicht mehr gefragt und keiner hört mehr hin...
  5. #5

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Mahnende Worte ...
    Seine Heiligkeit wendet sich sicher explizit an die FSA und die sog. "Rebellen" - gut so. Nur ist zu befürchten, daß diese sich wenig daraus machen ...
  6. #6

    Eindrucksvoll

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Mahnende Worte des Kirchenoberhaupts in Richtung Syriens: Papst Benedikt XVI. hat in seiner Weihnachtsbotschaft einen Stopp der Gewalt in dem Bürgerkriegsland gefordert. Auch an Israelis, Palästinenser und Ägypter richtete er deutliche Botschaften.
    Es war eine eindrucksvolle Rede des Papstes, weil er den Finger auf die Wunden unserer Zeit legte.
    Ich finde es wichtig, dass in diesen Zeiten, wo überall auf der Welt Brandherde wüten, der Papst als moralische Instanz und Vertreter von 1.2 Milliarden Menschen seine Stimme erhebt, die naturgemäß weltweit beachtet werden wird.
    Wer den Auftritt des Heiligen Vaters (wieder mal) mit Häme begleitet soll das meinetwegen tun. Objektiv gerechtfertigt finde ich das nicht. Denn jeder, der seine Stimme für Frieden und Gerechtigkeit erhebt, sollte Respekt, Anerkennung und unser aller Unterstützung erhalten.
    Allen Frohe Weihnachten!
  7. #7

    Weihnachtssegen Urbi et Orbi: Papst prangert Gewalt gegen Wehrlose in Syrien an Tite

    Ich habe mal ein paar wisenschaftliche Fragen (Politik, Pyschologie, Soziologie, Philosophie)

    Warum führen alle fünf großen Weltreleigionen Ihre Konflikte in so gewaltiger Form aus?

    Phoenix2006, die Unbestechlichen
  8. #8

    Am Rande...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Mahnende Worte des Kirchenoberhaupts in Richtung Syriens: Papst Benedikt XVI. hat in seiner Weihnachtsbotschaft einen Stopp der Gewalt in dem Bürgerkriegsland gefordert. Auch an Israelis, Palästinenser und Ägypter richtete er deutliche Botschaften.

    Weihnachtssegen Urbi et Orbi: Papst prangert Gewalt in Syrien an - SPIEGEL ONLINE
    Etwas, das in unserer (und auch in der Mehrheit der anderen) Welt nur eine Randnotiz wert sein sollte, wird von fast allen Medien hier verbreitet wie eine Meldung ersten Ranges.
    Das ist die eigentliche Botschaft dahinter: Wieviel Macht die katholische Kirche immer noch hat! Nicht vergessen, wenn wir an Ägypten denken...
  9. #9

    Klasse! Weiter so! Wo er recht hat ...

    ... hat er recht. Nur - wen juckts?

    Ist ja schön, wenn der Herr Papst gegen Gewalt ist und zur Besonnenheit mahnt, aber wer schon soviel Schmarren erzählt hat wie dieser Seniorensenior, wer die Welt mit den größten aller Scheuklappen sieht, wer die Menschenrechte nach Belieben seinem Dogma unterordnet, dem hört doch eh keiner mehr zu.

    Mir hört wenigstens noch meine Katze zu, wenn ich ihr gleichzeitig den Futternapf fülle. Das nenne ich ein ehrliches Verhältnis, weil wir beide genau wissen, was wir davon zu halten haben.