Sieben Tage mit dem Toyota Prius Plug-In: Anschluss gesucht

ToyotaDas Elektro-Auto ist tot, es lebe der Plug-In-Hybrid - das ist momentan die Stimmung bei vielen Autobauern. Toyota hat so einen Batterie-Benziner mit Anschluss für die Steckdose bereits im Angebot. Wie oft nutzt man den Akku wirklich? Wir haben es ausprobiert.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/t...-a-872425.html
  1. #280

    Zitat von dale_gribble Beitrag anzeigen
    Sehr sehr viele Autos die im Stop and go Verkehr laufen (eigentlich alle ausser Taxis) fahren keine nennenswerten Kilometer. Deshalb ist es eigentlich (fuer alle Kenschen ausser Ideologen) vollkommen egal wieviel diese Stop and go-Stadtautos verbrauchen. Ob es bei einem nur wenige hundert Kilometer pro Monat fahrenden Stadtflitzer nun 5 oder 7 Liter sind interessiert einfach nicht.
    Diese Aussage trifft in meinem Fall tatsächlich zu. Ich hatte früher einen Opel Astra mit 7 Liter Verbrauch und fahre jetzt einen Prius 2 mit 25% Spritersparnis. Die Einsparung allein rechtfertigt nicht den Wechsel. Es gibt eine ganze Reihe von weiteren Punkten, die mich begeistern:

    1.) die stufenlose Automatik ruckelt nicht, anders als beim Astra, der im 1. Gang bei Stop and Go schaukelte. Die stufenlose Automatik entspricht meiner Vorstellung eines idealen Antriebs. Die technische Lösung mittels eines einfachen Planetengetriebes ist genial. Der Antrieb strebt selbstständig ein Verbrauchsoptimum an, d.h. die Drehzahl wird automatisch reduziert, wenn weniger Kraft erforderlich ist, oder erhöht, wenn mehr Kraft benötigt wird. Das Verhältnis zwischen Verbrauch und Leistung ist besser, als bei normalen Benzinern oder Dieseln.

    2.) die hohe Zuverlässigkeit, z.B. 1. Platz beim TÜV Mängelreport seit Jahren beim Prius 2.

    3.) der reduzierte Schadstoff- und Feinstaubausstoß im Vergleich zu normalen Benzinern und Dieseln.

    4.) der Benzinmotor ist aus, wenn man vom Gas geht, bergab fährt oder im Stau steht. Z.B geht der Motor meist schon mehrere hundert Meter vor einer roten Ampel aus, nicht erst, wenn der Wagen davor steht. Dabei wird man ggf. vom Elektroantrieb unterstützt. Dies entspricht meiner Erwartung an einen spritsparenden modernen Antrieb. Bei stop and go Verkehr kann man die allermeiste Zeit rein elektrisch fahren. Wenn ich heute Autos mit laufenden Motoren im Stau sehe, denke ich, wie rückständig ist das denn, wie viel saubere wäre die Luft und wie viel leiser könnte es sein, besonders in der Stadt.

    5.) die Anzeige von Momentanverbrauch und Verbrauchsstatistiken zeigt, dass wildes Beschleunigen oder Rasen mit hohen Verbrauchswerten bestraft wird. Jeder Neuwagen sollte diese Anzeigen besitzen, damit Autofahrer die Zusammenhänge verstehen.

    6.) von hohen Geschwindigkeiten auf der Autobahn einmal abgesehen, ist der Prius sehr leise. Das oft kritisierte Aufheulen beim Durchtreten des Gaspedals ist nur selten erforderlich. Als Priusfahrer tritt man weniger kräftig auf das Gaspedal, dies machen Testfahrer und Neulinge häufig falsch.
  2. #281

    sicher nicht

    Zitat von akronymus Beitrag anzeigen
    ... und Sie sind wahrscheinlich einer von denen, die 2 Meter vor mir auf der Autobahn mit 190 rumschleichen. Hinweg!
    Ich fahre immer rechts, wenn es möglich ist, zur Not überhole ich auch rechts, wenn mal wieder jemand auf der Mittelspur mit 120 fährt, obwohl rechts alles frei ist. Wenn ich dann rechts mit 150 vorbeifahre, gucken die mich an, als ob ich ein Ufo wäre, meist dauert es dann noch eine Weile, bis ich dann im Rückspiegel sehe, wie doch endlich nach rechts gezogen wird.
  3. #282

    Zitat von DerBlicker Beitrag anzeigen
    Ich fahre immer rechts, wenn es möglich ist, zur Not überhole ich auch rechts, wenn mal wieder jemand auf der Mittelspur mit 120 fährt, obwohl rechts alles frei ist. Wenn ich dann rechts mit 150 vorbeifahre, gucken die mich an, als ob ich ein Ufo wäre, meist dauert es dann noch eine Weile, bis ich dann im Rückspiegel sehe, wie doch endlich nach rechts gezogen wird.
    Hurra, ein Verkehrserzieher! Und wie so viele einer, der keine Ahnung hat...

    Also: man darf sehr wohl auf der mittleren Spur fahren. Und zwar solange man "hin und wieder" ein Fahrzeug auf der rechten Spur überholt. So steht es im Gesetzestext. Es ist eine explizite Sonderregelung für Autobahnen mit mehr als zwei Spuren pro Richtung. Und ein Tempo, das sich in der Gegend der vorgeschriebenen Richtgeschwindigkeit liegt (130 auf Autobahnen) ist dabei auf jeden Fall ok. Jetzt sind Sie platt, gell?!

    Sie dagegen überholen gesetzwidrig rechts. D.h. Sie sind der, der die Regeln nicht kennt und der von der Polizei herausgezogen werden würde. Nicht der andere, dem Sie Ihre Privatmeinung und -fahrweise aufdrängen wollen.
  4. #283

    Eigentor

    Zitat von RobinB Beitrag anzeigen
    Hurra, ein Verkehrserzieher! Und wie so viele einer, der keine Ahnung hat...

    Also: man darf sehr wohl auf der mittleren Spur fahren. Und zwar solange man "hin und wieder" ein Fahrzeug auf der rechten Spur überholt. So steht es im Gesetzestext. Es ist .....
    Sie kennen also den Unterschied zwischen Überholen und Vorbeifahren nicht? Ein klassisches Eigentor.
  5. #284

    Zitat von RobinB Beitrag anzeigen

    Also: man darf sehr wohl auf der mittleren Spur fahren. Und zwar solange man "hin und wieder" ein Fahrzeug auf der rechten Spur überholt. So steht es im Gesetzestext.
    Könnte ein Fahrer nach einem Überholvorgang deutlich länger als 20 Sekunden mit gleicher Geschwindigkeit auf der rechten Spur fahren, dann muss er dorthin wechseln. So hat es das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf in einem Urteil im Jahr 1989 (Az. 2 Ss (OWi) 318/89 – (OWi) 93/89 II) ein wenig konkretisiert.

    ...
    Zitat von RobinB Beitrag anzeigen
    Sie dagegen überholen gesetzwidrig rechts. D.h. Sie sind der, der die Regeln nicht kennt und der von der Polizei herausgezogen werden würde. Nicht der andere, dem Sie Ihre Privatmeinung und -fahrweise aufdrängen wollen.
    Gebe ich Ihnen recht 150:120 ist wohl verbotswidriges rechts überholen. Anders sähe(?) die Sache wohl aus, wenn man mit 130 an einem mittigen 120er vorbeifährt (?).

    Verkehrsrecht: Der Mittelstreifen-Mythos | Auto | ZEIT ONLINE
  6. #285

    Nützlich

    Tom Grünweg hat wirklich alles gegeben, um nichts über den prius zu wissen.
    1. Welcher noch vernünftige Mensch kauft sich einen Hybrid, ohne eine Steckdose in der Nähe zu haben? und wie kann man sowas als Nachteil darstellen, indem das arme Kind nachts frieren muss...einfach lächerlich.
    2.Wie wärs mit einem verlängerunskabel? Dann muss das arme Kind auch nicht frieren.
    3. Nichteinmal die Fakten stimmen. Ladekapazität: 5,5 KWh, nicht 4,4.
    Davon werden 3,1 genutzt,bevor der Verbrenner anspringt.
    Im vergleich zum normalen Prius fast 3x so viel Kapazität.
    Dann wird hier von 8-9 Litern Verbrauch gesprochen. Aber keinen Satz über die dabei gefahrene Geschwindigkeit. Wenn ich mit meinem Popel-Fiat 200 fahr, komm ich auch auf über 10 Liter wenn ich will.
    Toyota hätte die e-Höchstgeschw. auf 110 setzen sollen, um auch auf Landstraßen elektrisch fahren zu können.
    Des weiteren liegt der Weg zum Arbeitsplatz bei 80% der Arbeiter bei rund 20km. Den Rest könnt ihr euch denken.
  7. #286

    Erfahrung

    Ich fahre seit ca 4 Jahren einen Prius. Zweifelsfrei ist er das optimale Fahrzeug im innerstädtischen Verkehr. Verbrauch zwischen 4 und 4,5 l/100km. Da ich gelegentlich die Autobahn Karlsruhe- Köln, und Karlsruhe - München fahre, so vebraucht mein Auto auf diesen Strecken zwischen 5,5 und 7 l/100km. Dies bei gelegentlich, wenns der Verkehr erlaubt, 160 bis max. 180 km/h. Für mich ist dieser Wagen das reinste Fahrvergnügen!!
  8. #287

    Prius

    Ich fahre den Prius 3 jetzt seit 4 Jahren mit ca. 60000 km.
    Meine gelegentlichen Autobahnfahrten 1x mtl. Köln; 1xmtl München die, wenn es der Verkehr erlaubt auch schon mal mit 180 km/h gefahren werden, ergeben heute einen Durchschnittsverbrauch von ca. 5 l/100km.
    Das Auto ist das bisher problemloseste, das ich in 40jähriger Autofahrerzeit mit 6 verschiedenen Marken und Typen fuhr.