Segler Herrmann über die Vendée Globe: "Wir schlafen maximal dreißig Minuten am Stück

Boris Herrmann RacingSeit 44 Tagen läuft die härteste Segelregatta der Welt: die Vendée Globe. Im Interview zieht der deutsche Top-Segler Boris Herrmann eine erste Bilanz, spricht über hochentwickelte Boote, unverständliche Zusammenstöße - und die Folgen der Klimaerwärmung für die Segler.

http://www.spiegel.de/sport/sonst/se...-a-872539.html
  1. #1

    Stürmische Weihnachten im Südpolarmeer

    Bernard Stamm könnte der achte Segler sein, der ausfällt. Wegen technischer Ausfälle wollte er im Schutz der Auckland Islands Reparaturarbeiten durchführen, muss jetzt aber, da anscheinend ein Sturm aufzieht bis nach NZ segeln um Wind- und Wellenschutz zu finden: Vendée Globe - Vendée Globe 2012-2013. Die Videos von Bord der 60er sind cool (Tanguy de Lamotte präsentiert "Smoke on the water"- als Luft-Gitarrenummer!) und der Tracker informiert darüber, wie das Rennen aktuell aussieht.
    Mir gefällt das "Schlusslicht" Alessandro de Benedetto - weit, weit hinten - egal, Hauptsache die Reise geniessen und sicher ankommen.
  2. #2

    Vorbild in Seemannschaft

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Seit 44 Tagen läuft die härteste Segelregatta der Welt: die Vendée Globe. Im Interview zieht der deutsche Top-Segler Boris Herrmann eine erste Bilanz, spricht über hochentwickelte Boote, unverständliche Zusammenstöße - und die Folgen der Klimaerwärmung für die Segler.

    Segler Boris Herrmann im Interview über die Vendée Globe - SPIEGEL ONLINE
    Also zunächst mal allen Skippern in diesem Rennen ein weihnachtliches "Mast- und Schotbruch"!

    Sodann doch die Hoffnung und Bitte, dass bei aller Härte und allem Druck dieses Wettkampfs die Seemannschaft nicht hinten angestellt wird.

    Ich bin entsetzt, von einem Profi wie Herrn Herrmann bestätigt zu bekommen, dass da kollidierte Boote offenbar in fahrlässiger Weise ihr Radar abgeschaltet hatten.

    Wenn solche Extrem-Regatten Sinn machen sollen, dann müssen sich diese sicher grandiosen Segler auch als Vorbilder für die vielen Freizeitskipper erweisen und in Sachen tadelloser Seemannschaft mit gutem Beispiel vorausgehen.

    Ansonsten:
    Danke SPON für die Berichterstattung!
  3. #3

    Eines der letzten großen Abenteuer

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Seit 44 Tagen läuft die härteste Segelregatta der Welt: die Vendée Globe. Im Interview zieht der deutsche Top-Segler Boris Herrmann eine erste Bilanz, spricht über hochentwickelte Boote, unverständliche Zusammenstöße - und die Folgen der Klimaerwärmung für die Segler.

    Segler Boris Herrmann im Interview über die Vendée Globe - SPIEGEL ONLINE
    ... wäre gern dabei, viel Erfolg!
  4. #4

    Eisbrocken jetzt schon nördlicher?

    Das kommt von dem kälter werdenden Klima, nicht von einer "Erwärmung".

    Warum werden immer wieder kritiklos irgendwelche Behauptungen über eine angebliche "Klimaerwärmung" in der Presse übernommen?

    Dabei weiß jedes KInd, dass Eisbrocken im Wasser schneller schmelzen, wenn es wärmer wird.
    Aber wenn es kälter wird, halten die Eisbrocken natürlich länger und gelangen so weiter in den Norden (aus Richtung Südpool).

    Kapiert?
  5. #5

    Klabautermänner

    Ich bin selbst Hochseesegler und begeistert von den Leistungen aber folgende Aspekte fehlen im Artikel:
    - Allein Segeln (Während dem Schlafen kein Ausguck) ist Wahnsinn und auch Verboten, für die gerammten Boote ist es auch nicht lustig
    - Für die Seenotretter ist es eine Zumutung Boote und Segler in entlegensten Gegenden zu retten welche sich absichtlich und ungenügend Bemannt in Gefahr begeben, die Steuerzahler dürfen blechen.
    - Kollisionsverhütung geschieht heutzutage mit AIS nicht mit Radar, ein System das per Funk ähnlich wie bei Flugzeugen funktioniert. Dies macht nachlässig. Boote die nicht gesehen werden wollen schalten ab.
  6. #6

    ....

    Zitat von cpt.holzschnauz Beitrag anzeigen
    Ich bin selbst Hochseesegler und begeistert von den Leistungen aber folgende Aspekte fehlen im Artikel:
    - Allein Segeln (Während dem Schlafen kein Ausguck) ist Wahnsinn und auch Verboten, für die gerammten Boote ist es auch nicht lustig
    - Für die Seenotretter ist es eine Zumutung Boote und Segler in entlegensten Gegenden zu retten welche sich absichtlich und ungenügend Bemannt in Gefahr begeben, die Steuerzahler dürfen blechen.
    - Kollisionsverhütung geschieht heutzutage mit AIS nicht mit Radar, ein System das per Funk ähnlich wie bei Flugzeugen funktioniert. Dies macht nachlässig. Boote die nicht gesehen werden wollen schalten ab.
    Wir haben mal einen Einhandsegler abgeborgen, Nationalität mal weggelassen, Deviation von 300sm, ein Tag Verzögerung. Danke kam im Wortschatz nicht vor. Unter schwierigen, für unsere Besatzung nicht ungefährlichen, Bedingungen gelang die Aktion. Der Typ verlangte auch die Bergung seines Bruchbootes, Abgelehnt, was folgte war ein Wutausbruch. Ich hätte ihm am liebsten (Klartext) die Fresse poliert!
  7. #7

    Zitat von Nabob Beitrag anzeigen
    Lächerlich. Manche Menschen leben ihr gesamtes Berufsleben über in Anspannung und haben nur wenig Schlaf.

    Aber weil so ein Würstchen für Sponsoren auf dem Weg ist, wird er hochgehalten.

    Wenn er mehr schlafen will, soll er doch zu Hause bleiben - das bisschen Segeln begreift doch jeder, dieses Tamtam darum ist doch völlig ungerechtfertigt.

    Segler segeln im allgemeinen um beachtet zu werden, entweder mit ihrem teuren Boot oder sie haben die Seefahrt erfunden - bleibt mir fern mit Seglern, höchstlangweiliges Vol.k.
    1) Wer andere "Würstchen" nennt, ist meistens selber eins.

    2) Sie waren noch nie auf einem offenen Ozean, soviel ist schon einmal klar.

    3) Segler segeln ueblicherweise - Sie werden es nicht glauben -, um auf dem Meer zu segeln.

    4) Sie und Ihre Meinung sind immerhin interessant genug, dass ich Ihnen einige Sekunden meiner Zeit fuer genau einen Kommentar gewidmet habe. Sie duerfen stolz auf sich sein.
  8. #8

    Nein!

    Zitat von berns Beitrag anzeigen
    Das kommt von dem kälter werdenden Klima, nicht von einer "Erwärmung".

    Warum werden immer wieder kritiklos irgendwelche Behauptungen über eine angebliche "Klimaerwärmung" in der Presse übernommen?

    Dabei weiß jedes KInd, dass Eisbrocken im Wasser schneller schmelzen, wenn es wärmer wird.
    Aber wenn es kälter wird, halten die Eisbrocken natürlich länger und gelangen so weiter in den Norden (aus Richtung Südpool).

    Kapiert?
    Da es wärmer wird, brechen die "Eisbrocken" (das sind meistens riesige Berge) früher ab und driften daher jetzt schon (Beginn antarktischer Sommer) nach Norden. Die Strecke der Vendeé Globe verläuft ziemlich nahe am 45 - 50 Breitengrad. Normalerweise kommen die Eisberge dort erst später an. Das kann man, wenn man sich richtig informiert, z.B. auf den Seiten des Paul-Wegener-Instituts (ist bekanntlich keine "Presse") nachlesen°!° Aber Hauptsache mal einen Post abgesetzt.....
  9. #9

    Heiliger Simplizisimus!

    Zitat von Nabob Beitrag anzeigen
    Lächerlich. Manche Menschen leben ihr gesamtes Berufsleben über in Anspannung und haben nur wenig Schlaf.

    Aber weil so ein Würstchen für Sponsoren auf dem Weg ist, wird er hochgehalten.

    Wenn er mehr schlafen will, soll er doch zu Hause bleiben - das bisschen Segeln begreift doch jeder, dieses Tamtam darum ist doch völlig ungerechtfertigt.

    Segler segeln im allgemeinen um beachtet zu werden, entweder mit ihrem teuren Boot oder sie haben die Seefahrt erfunden - bleibt mir fern mit Seglern, höchstlangweiliges Vol.k.
    Ich gehe mal davon aus, dass Sie noch nie einen Fuss auf ein Segelboot gesetzt haben. Ansonsten wäre dieser Post wohl nie entstanden. Wenn man keine Ahnung von der Materie haben, und die haben Sie offensichtlich nicht, sollte man besser schweigen.