Aktion von Christen: Nordkorea wütet gegen Weihnachtsleuchten aus dem Süden

APNordkorea fühlt sich provoziert - von einer riesigen südkoreanischen Leuchtinstallation in der Form eines Weihnachtsbaums an der schwer bewachten Grenze. Staatliche Medien bezeichneten die Aktion von Kirchenvertretern aus dem Süden als "psychologische Kriegsführung".

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-874600.html
  1. #1

    paranoid und schwach

    Die koreanische Führungsclique scheint schon so paranoid zu sein, dass sie wegen einem Weihnachtsbaum einen Krieg beginnen würde. Wie schwach muss ein System sein, dass Angst vor der Wirkung eines Weihnachtsbaumes hat?
  2. #2

    Genau...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nordkorea fühlt sich provoziert - von einer riesigen südkoreanischen Leuchtinstallation in der Form eines Weihnachtsbaums an der schwer bewachten Grenze. Staatliche Medien bezeichneten die Aktion von Kirchenvertretern aus dem Süden als "psychologische Kriegsführung".

    Nordkorea: Weihnachtsbaum an Grenze ist psychologische Kriegsführung - SPIEGEL ONLINE
    "psychologische Kriegsführung", wundert mich, dass Nordkorea das Ding noch nicht weggeballert hat.
    Äh, wo ist noch einmal der Reissack in China geplatzt?

    Fröhliche Weihnachten.
  3. #3

    Wenn man die Nachrichtenlage richtig interpretiert....

    ...dann muß es eine Provokation sein, Kims Untertanen so penetrant vorzuführen, daß es im Süden ganztätig Strom gibt.
  4. #4

    Ein grenzenloser Weihnachtsbaum

    Frohe Weihnacht an Nord und Südkorea und
    last Kerzen sprechen
  5. #5

    was soll das?

    Auch wenn ich Nordkoreas Politik und Regime verachte, so haben sie schon recht, dass dieser Turm nur einen Sinn hat: Provozieren.

    Ich frage mich ernsthaft was Südkorea damit erreichen will. Gibts nicht genug Spannung zwischen beiden Staaten, muss man mit sowas noch weiter Benzin in die Flammen schütten?
  6. #6

    mittelalterliche Religionsanschauung …

    Die Aktion zeigt mal wieder, dass Kirchenvertreter genauso mittelalterliche Ansichten haben, wie das nordkoreanische Regime. Hier treffen zwei überholte Weltanschauungen aufeinander. Auch wenn ich keinerlei Verständnis für die nordkoreanische Regierung habe, so kann ich es nachvollziehen, dass man sich durch die Kirchenaktivisten provoziert fühlt. Missionierungsaktionen sind genau so überholt wie Kreuzzüge. Wie würde es diesen Christen gefallen, wenn man beleuchtete religiöse nichtchristliche Skulpturen an der Grenze zu Südkorea aufbaut?
  7. #7

    Ich nehme mal an Kim Jong Un und seine Truppe stehen massiv unter Drogeneinfluss... in Nordkorea werden Christen wegen ihrem Glauben hingerichtet und die Spinner regen sich über einen Weihnachtsbaum auf... wird Zeit, dass dieses Terrorregime vernichtet wird.
  8. #8

    Nordkorea fühlt sich provoziert

    Die spinnen doch, denen geht es zu gut? hb
  9. #9

    zurecht !

    Das schreit ja förmlich nach Krieg. Irgendwie witzig wie schnell der Norden immer wieder Drohungen ausspricht. Die Kriegsdrohung wird dermaßen inflationär benutzt, dass diese inzwischen ihren Schrecken verloren hat. Frohe Weihnachten!