Weihnachtsbotschaften: Kirchen warnen vor sozialer Spaltung in Deutschland

dapdSoziale Ungerechtigkeit ist bei den Weihnachtsansprachen das vorherrschende Thema: Nach Bundespräsident Gauck warnen auch die großen deutschen Kirchen vor einer Spaltung in Arm und Reich. Menschen mit hohem Einkommen sollten stärker in die Pflicht genommen werden.

http://www.spiegel.de/panorama/gesel...-a-874592.html
  1. #1

    ...... aber Achtung!!!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    ....... Menschen mit hohem Einkommen sollten stärker in die Pflicht genommen werden.
    ABER:
    Ein hohes Einkommen beginnt nicht bei 50.000 Euro und endet bei 100.000 Euro im Jahr!!!

    Sonst zahlen doch nur die "Immer-Zahler"!

    In diesem Sinne und trotzdem frohe Weihnachten
    TOM
  2. #2

    Wie wäre es mit einem guten Vorbild?

    Als zweitgrößter Arbeitgeber (nach dem Staat) und gleichzeitig einer der Unsozialsten und Diskriminierensten,
    sollte dir Kirche erstmal vor der eigenen Tür kehren, bevor sie allen anderen Ratschläge gibt und so tut, als würde sie sich gegen Missstände einsetzen wollen..
  3. #3

    Zahlt ordentliche Löhne, erhöht Hartz4 und den Mindeslohn. Dann wird das auch was. Es kann nicht sein das wichtige Berufe wie Polizisten, Krankenschwestern, Altenpfleger etc soviel schlechter bezahlt werden als Manager ohne Verantwortung.
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Soziale Ungerechtigkeit ist bei den Weihnachtsansprachen das vorherrschende Thema: Nach Bundespräsident Gauck warnen auch die großen deutschen Kirchen vor einer Spaltung in Arm und Reich. Menschen mit hohem Einkommen sollten stärker in die Pflicht genommen werden.

    Weihnachtsansprache: Kirchen warnen vor sozialer Ungerechtigkeit - SPIEGEL ONLINE
    Ich hoffe, daß jetzt endlich eine breite gesellschaftliche Debatte in Gang kommt, die das Thema "solziale Ungerechtigkeit" in seinen vielfältigen Aspekten beleuchtet. Die Zeit, in der selbst die Kirchen schwiegen, muß jetzt vorbei sein. Wir dürfen nicht darauf warten, daß sich die soziale Schere immer weiter aufspreizt. Das Auseinanderbrechen der Gesellschaft wäre der Preis.

    Als wichtigste Sofortmaßnahmen sehe ich an:

    1. Anhebung des Regelsatzes für Arbeitslose um 25 %.

    2. Ein Mindestlohn von 10.50 Euro / Stunde, damit sich arbeiten wieder lohnt.

    3. Eine staatlich gerantierte Mindestrente von 1.200 Euro / Monat.

    4. Kostenlose Schulspeisung.

    Mein Finanzierungsvorschlag lautet:

    1. Alle zahlen Steuern, nicht nur die Arbeitnehmer.

    2. Unsinnige Staatsausgabe (wie z.B. der Ehrensold für Herrn Wulff) werden gestrichen.

    3. Einmalige Solidaritätsabgabe der Reichen.
  5. #5

    ?

    Welchen Sinn macht es vor etwas zu warnen was schon längst eingetreten ist?
  6. #6

    den Ball etwas flach halten

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Soziale Ungerechtigkeit ist bei den Weihnachtsansprachen das vorherrschende Thema: Nach Bundespräsident Gauck warnen auch die großen deutschen Kirchen vor einer Spaltung in Arm und Reich. Menschen mit hohem Einkommen sollten stärker in die Pflicht genommen werden.

    Weihnachtsansprache: Kirchen warnen vor sozialer Ungerechtigkeit - SPIEGEL ONLINE
    Gerade die Kirchen in Deutschland sollten da den Ball etwas flach halten. Die haben ein gesichertes Einkommen in Milliardenhöhe dank der staatlichen Kirchensteuer und die Bischöfe (und weitere Angestellte in den oberen Rängen) werden nicht einmal davon bezahlt; die bekommen ihr Gehalt extra vom Staat, da Kirchen als Anstalten öffentlichen Rechts gelten.

    Ein Bischof verdient mehr als die Bundeskanzlerin!

    Außerdem kann man das alles so nicht pauschalisieren, wie es hier mal wieder getan wird. Menschen mit hohem Einkommen arbeiten oft auch bedeutend mehr dafür; d.h. das hohe Einkommen ist hart erarbeitet. Warum sollen die davon etwas abgeben?
  7. #7

    Heuchler!

    fette Bischhofs-Gehälter , riesige Ländereien, Privilegien aus dem Mittelalter und diese Multimillionäre wollen uns belehren?
    Enteignet die Kirchen, denn die können nicht ZWEI Herren dienen, wie es in der Bergpredigt steht:
    "Ihr könnt nicht beiden dienen, Gott und dem Mammon."
  8. #8

    Dieses Verbrechen des herschenden Neoliberalismus hat die herrschende Politik zu verantworten

    Diese Entwicklung war mit der Einführung der Agenda 2010 ganz klar absehbar. Es ist immer wieder das selbe. Da wird solch eine Reform gemacht und nicht die späteren Auswirkungen bedacht. Ich unterstelle der vorherigen Rot Grünen Regierung, das sie das mutwillig ausgeblendet hat. Es gab genug WArnungen von den Gewwerkschaften und Sozialverbänden. Der einzige Weg, das diese unsagbare Entwicklung wieder gestoppt und rückgängig gemacht wird, wäre Alle Prekären Arbeitsverhältnisse zu verbieten. Dazu gehört die Abschaffung der Agenda 2010 und die sofortige Wiederherstellung der alten Rentenformel. Es ist einbe Schande für Deutschland das man hier den Anblick, von Menschen die in den Mülltonnen nach Verwertbaren wie Flaschen usw., ertragen muss. Alles nur weil die Politik von Merkel & Co. die Reichen in einer Weise verschont, die schon kriminell ist. Es gebietet der Anstand und ist eine Selbstverständlichkeit, das die hohen Einkommen mehr zum Gemeinwesen beitragen müssen. Es muss Schluss sein mit der Neoliberalen Wahnsinnspolitik, sonst fliegt uns Deutschland und Europa um die Ohren. Es könnte ja auch fürchte ich wieder zu einer Wiedergeburt der RAF kommen.
  9. #9

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Soziale Ungerechtigkeit ist bei den Weihnachtsansprachen das vorherrschende Thema: Nach Bundespräsident Gauck warnen auch die großen deutschen Kirchen vor einer Spaltung in Arm und Reich. Menschen mit hohem Einkommen sollten stärker in die Pflicht genommen werden.

    Weihnachtsansprache: Kirchen warnen vor sozialer Ungerechtigkeit - SPIEGEL ONLINE
    Vielleicht sollten unser BP Gauck, der so gerne von "Freiheit" und "Solidarität" spricht, unsere ach so christliche Kanzlerin und ihr sparsamer (zuhause) FM Schäuble gerade jetzt - zu Weihnachten - sich einmal 1 Stunde Zeit nehmen und diesen Film anschauen:

    Park Avenue - Money, Power & The American Dream Part 1 of 4 - YouTube

    4 Teile bei youtube.

    Aber für so etwas haben die Herrschaften wahrscheinlich keine Zeit; sie müssen an ihren salbungsvollen Reden zu Weihnachten und Neujahr feilen - Worte kosten ja nichts; und Gott vergibt ihnen, ganz sicher.