Trainerwechsel: Wiesinger ersetzt Hecking beim 1. FC Nürnberg

dapdMichael Wiesinger wird neuer Trainer beim 1. FC Nürnberg. Der 39-Jährige hatte bislang die U23-Mannschaft des Clubs trainiert und soll Dieter Hecking ersetzen, der zum VfL Wolfsburg gewechselt war. Wiesinger zur Seite steht Co-Trainer Armin Reutershahn.

http://www.spiegel.de/sport/fussball...-a-874591.html
  1. #1

    Wiesinger kenne ich

    noch als Schwalbenkönig.
    Das Gute daran ist, daß es nächstes Jahr wieder ein Derby gegen Fürth geben wird.
  2. #2

    Überraschend

    ist das schon, aber warum nicht? Leute aus den eigenen Reihen sind allemal besser wie millionenteure Startrainer,die ihre beste Zeit hinter sich haben. Und zu Hecking: So ein Verhalten ist unseriös aber leider üblich. Da kann man eigentlich nur ein Scheitern wünschen.
  3. #3

    Respekt Herr Bader

    Diese Entscheidung ist in der Vereinsphilosophie richtig,Junge talentierte Spieler mit Potenzial zu fördern und doch Erfolg anzustreben.Ich hoffe das Michael Wiesinger auch so ein "Rohdiamant" als Trainer ist.Das Gespann Reutershahn/Wiesinger ist nach Äußerlichen Erkenntnissen eine Überraschende,Gewagte und folgerichtige Entscheidung.Ich wünsche Herrn Bader und dem Club, Erfolge und Titel für diesen Mut.
  4. #4

    Schade

    aber Hecking und Allofs sahen wohl nur das Geld. Dieser VW-Verein in Wolfsburg hat nix was Werder oder der Club haben, keine Tradition und keine wirkliche Verankerung bei den Menschen bzw Fans. Ein Geldklub nur.
  5. #5

    Da wird mein Spielertrikot vom Wiesinger noch mal richtig aktuell. Wie lange das wohl schon im Schrank liegt. Wobei, gibts das überhaupt noch? Ich muss jetzt mal den Schrank durchwühlen..
  6. #6

    Leute aus den eigenen Reihen ? Hmmm !

    Zitat von schlau-meier Beitrag anzeigen
    ist das schon, aber warum nicht? Leute aus den eigenen Reihen sind allemal besser wie millionenteure Startrainer,die ihre beste Zeit hinter sich haben. Und zu Hecking: So ein Verhalten ist unseriös aber leider üblich. Da kann man eigentlich nur ein Scheitern wünschen.
    Als Spieler war er ein Zugvogel. Zuletzt ist er mir als erfolgloser Trainer bei Ingolstadt !! aufgefallen.

    Trotzdem, viel Glück.
  7. #7

    Hoffnung

    hoff mer mal, dass mei clubb dann in der zweiten Saisonhälfte mal aweng wenicher "a depp" ist, wie sonst.
  8. #8

    Mhh...

    Von allen Optionen, die mir ungeliebteste - aber ich lass mich mal überraschen. Wiesinger ist sicherlich dem Club verbundener, als Hecking.

    hbmaenchen: Leider zählt bei den Wenigsten der wahre Wert. Bin gespannt, was die Spieler dieser Clubs in 20 Jahren denken, die in Wolfsburg oder Hoppenheim gespielt haben - wenn diese unsäglichen Verwirrungen der deutschen Industrie endlich wieder in der Versenkung verschwunden sind.
  9. #9

    Was ist daran unseriös?

    Zitat von schlau-meier Beitrag anzeigen
    ist das schon, aber warum nicht? Leute aus den eigenen Reihen sind allemal besser wie millionenteure Startrainer,die ihre beste Zeit hinter sich haben. Und zu Hecking: So ein Verhalten ist unseriös aber leider üblich. Da kann man eigentlich nur ein Scheitern wünschen.
    Wenn Herr Hecking in seinem Vertrag die Klausel hat, für 750.000 Euronen darf er gehen, was ist daran unseriös. Dann hätte der Club diesen Passus nicht in den Vertrag schreiben dürfen. Wenn man Verträge erfüllt, in diesem Fall die Ausstiegsklausel, dann ist nichts daran unseriös.

    Und dass Hecking näher an seine Familie heran will, ist auch nicht "unseriös", eher das Gegenteil davon.

    Was Wolfsburg betrifft, die waren mal Meister und niemand außer vielleicht einigen Wolfsburgern erinnert sich daran. Das sagt schon einiges über den Club aus. Vielleicht schafft ja Hecking die Wende, und man weiß auch vom Gefühl her, in Wolfsburg gibt es einen Fußballclub.

    Ansonsten: Der Norden das ist der HSV! Dann vielleicht noch Werder und im Zweifel auch noch Hannover. Aber Wolfsburg, liegt das nicht irgendwo in Sachsen-Anhalt, gefühlt wenigstens.