Gewaltdebatte in den USA: Waffenlobby verlangt Abschiebung von CNN-Moderator

REUTERSAmerika debattiert nach dem Schulmassaker von Newtown über schärfere Waffengesetze - und der Ton wird rauer. Weil CNN-Mann Piers Morgan einen Waffenlobbyisten als "unvorstellbar dummen Mann" schmähte, fordern die Anhänger des Beschimpften nun die Abschiebung des britischen TV-Moderators.

USA: Waffenlobby (NRA) verlangt Abschiebung von CNN-Moderator - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    Amokläufer

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Amerika debattiert nach dem Schulmassaker von Newtown über schärfere Waffengesetze - und der Ton wird rauer. Weil CNN-Mann Piers Morgan einen Waffenlobbyisten als "unvorstellbar dummen Mann" schmähte, fordern die Anhänger des Beschimpften nun die Abschiebung des britischen TV-Moderators.

    USA: Waffenlobby (NRA) verlangt Abschiebung von CNN-Moderator - SPIEGEL ONLINE
    Zu allererst: Ich habe und hatte nie eine Waffe, ich war noch nicht einmal auf einem Schießstand, habe also durch die schärfsten Waffengesetze der Welt nichts zu verlieren. Trotzdem kann ich die Argumentation der Waffenfreunde nachvollziehen.

    Wer bitte soll denn Kinder in Schulen vor einem um sich schießenden Irren beschützen ? Unbewaffnete Lehrer, Angestellte und Hausmeister ? Da ist ein Massaker doch vorprogrammiert. Die Polizei, die vielleicht 10 - 15 Min. braucht um mit einer normalen Streife vor Ort zu sein ? Wann ist ein SEK in einer Landschule ? In 1 Stunde ?

    In der Tat konnte mir noch keiner erklären, wieso verbeamtete und von mir aus auch speziell ausgebildete und psychologisch durchleuchtete Lehrkräfte zum Schutz unserer Kinder keine Waffe tragen sollten. Ich würde mich wohler damit fühlen, als meine Kinder in eine Schule zu schicken, deren einzige Vorbereitung darin besteht, dass sich die Lehrer mit den Schülern im Klassenzimmer einschließen.
  2. #2

    Piers Morgan ist dumm

    Piers Morgan gehört abgeschoben. Richtig. Er ist dumm. Richtig. Aber nicht wegen seines im Artikel beschriebenen Verhaltens. Vielmehr hat er als früherer Chefredaktor der Zeitung 'Mirror' in England - wie das Levenson-Tribunal entdeckt hat - in seiner Redaktion das Hacken von SMS-Nachrichten und Voice-Mail-Nachrichten zumindest geduldet. Schon deshalb gehört er aus den USA abgeschoben.
  3. #3

    Richtig so ...

    ... der Typ soll sich mal lieber um die Ordnung im Vereinigten Königreich kümmern. London ist die grösste Zockerbude Europas. Durch diese elende Zocker- und Abzockerei der Finanzwelt in London werden auch massenweise Menschen getötet. Und zwar mehr als bei einem Amoklauf in den USA. Physisch durch Depressionen hin zum Suizid. psychisch durch geistige Verelendung in Armut und so weiter. Darüber sollte sich dieser britische Schnösel mal Gedanken machen. Und die feinen deutschen Politiker auch.
  4. #4

    Waffenlobby?

    Zaehlen nun auch schon alle Verrueckten, die solch eine Petition unterschreiben, zur "Waffenlobby"? Zuviel Ehre...
  5. #5

    Die sind allesamt....

    ...noch dümmer bei der NRA als es beschreibar ist.
  6. #6

    Es wundert, wie aufgeregt in der ganzen Welt...

    ....dieses Thema waffenbesitz diskutiert wird und von Gruppen aufgegriffen wird in Ländern in völlig anderen Umständen und mit ganz anderen Verfasstheiten.

    Dass in den USA die Erhitzung des Diskurs so groß ist, dass ein Reporter solche Sprüche äußert. Ein bedenklicheres Zeichen der Zeit mag die Förderung nach dessen Ausweisung sein, wiewohl er hier strafrechtlich zweifelhaft gehandelt hätte damit und vermutlich ausgewiesen werden könnte.
  7. #7

    Getretene Hunde jaulen auf

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Amerika debattiert nach dem Schulmassaker von Newtown über schärfere Waffengesetze - und der Ton wird rauer. Weil CNN-Mann Piers Morgan einen Waffenlobbyisten als "unvorstellbar dummen Mann" schmähte, fordern die Anhänger des Beschimpften nun die Abschiebung des britischen TV-Moderators.

    USA: Waffenlobby (NRA) verlangt Abschiebung von CNN-Moderator - SPIEGEL ONLINE
    Es wird Zeit, dass den geldgeilen und moralresistenten Funktionären der NRA endlich mal jemand auf die Finger klopft. Ich befürchte allerdings, dass Obama dafür nicht stark genug ist. Die Lobby der Waffenliebhaber ist zu mächtig.
  8. #8

    Die Vertreter der NRA haben bislang nur eines bewiesen...... das sie gefühlskalte, ausschließlich dem Profit dienende asoziale Verbrecher sind.

    Und sie sind ein hervorragendes Beispiel für Lobbyarbeit. In einer Demokratie kann das gewählte Staatsoberhaupt sich nicht gegen die Ansichten der Lobby durchsetzen? Verfassungen kann und sollte man ändern..... wenn sich herausstellt das eine Änderung notwendig ist.

    Aber die NRA hat mit Demokratie ja so viel am Hut wie eine Kuh mit dem Fallschirmspringen.
  9. #9

    Objektiv

    Es gibt auch objektive Berichterstattung zu dem Thema USA und Waffen....

    http://www.ardmediathek.de/kulturradio/kulturradio-am-morgen/das-schulmassaker-von-newtown?documentId=12819212