Internet-Ratgeber: Zweimal Netzkunde für Eltern

Random House Was treibt mein Sohn im Internet? Mit wem ist meine Tochter bei Facebook befreundet? Wenn es ums Web geht, wächst der Beratungsbedarf bei Eltern. Zwei Ratgeber - "Netzgemüse" und "Das Facebook-Buch für Eltern" - bieten Hilfe. Hier der Vergleich der sehr verschiedenen Bücher.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/r...-a-873593.html
  1. #1

    Spreeblick-Elite?

    Ich habe, neugierig gemacht, einen Blick auf den Spreeblick-Blog getan. So, so, das verstehen Sie also als Elite... Ich lese da eigentlich nur drum herum Gerede, wahrscheinlich um der Werbung einen bescheidenen Rahmen zu geben, da wird in der Erziehungsanleitung kaum viel mehr zu finden sein, außer der Werbung, versteht sich.
  2. #2

    Elite?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Was treibt mein Sohn im Internet? Mit wem ist meine Tochter bei Facebook befreundet? Wenn es ums Web geht, wächst der Beratungsbedarf bei Eltern. Zwei Ratgeber - "Netzgemüse" und "Das Facebook-Buch für Eltern" - bieten Hilfe. Hier der Vergleich der sehr verschiedenen Bücher.

    Rezension: Erziehungsratgeber in Sachen Internet und Facebook - SPIEGEL ONLINE
    Also was heuitzutage alles den beinahmen Elite bekommt ist schon fragwuerdig. Nur weil man einen blogg hat ist man also Elite? Wieviel lesen denn den blogg 1mio? 2mio oder doch nur ein paar tausend?

    Einen Ratgeber fuer FB ist totaler schwachsinn, man sollte einfach den gesunden Menschenverstand nutzten, sowas hat Eltern schon immer geholfen.

    Was das Maerchen von der spaetere Chef schaut bei FB nach angeht das ist auch bloedsinn, Videos bei Youtube posten ist auch nicht riskant, wer wohl auf die idee kommt sowas als riskant zu bezeichnen.

    Hauptsache Geld gemacht, wer den Eltern immer wieder einredet das Sie von FB keine Ahnung haben oder sonst auch nicht auif dem laufenden sind was das Kind denn im Internt macht, der nimmt den Eltern schon jegliches selbstvertrauen.

    Es scheint so als wenn es die aelteren, bzw die Elite es geschaft hat es so aussehen zu lassen das Jugendliche nur schund im Internet treiben, illegale downloads, mobbing auf FB...etc endlich hat man es geschaft das Internt als Kriminell zu verteufeln, wie der Rock 'n Roll seinerzeit. Alles schoen im einklang mit der Regierung die am besten jeden ueberwachen will, da muss man eben die waehler davon ueberzeugen das wir die Kinder "schuetzen" muessen, das zieht immer.
  3. #3

    ... digitale Elite

    Was es nicht alles gibt... Digitale Elite ? Und der Spreeblick Blog gehört dazu :) Für mich sieht dieser Blog eher nach, sicher nicht schlecht gemachter, "alternativen Selbstvermarktung" aus. Und klar, hierfür gibt's auch eine alternative, in die Jahre gekommene, ?Laissez-faire? Zielgruppe, die sich im gelesenen gerne wiedererkennt. Hier eine digitale Elite zu erkennen erschließt sich mir nicht.
  4. #4

    Das Buch wirklich gelesen?

    Hallo, also ich habe lediglich das Facebook Buch für Eltern gelesen, kann mich in meiner Mainung also nur darauf beziehen:
    Sie schreiben oben, dass Sie sich nicht vorstellen können, dass es jüngere Eltern gibt, die noch nicht mit dem Internet vertraut sind? Dann lade ich Sie mal herzlich ín unsere Schule ein, in der ich als Lehrer arbeite. Es ist teilweise erschreckend, wie groß der Reseptkt vor dem Internet, bzw. wie groß das Unwissen ist - und da finde ich das FB Buch einen tollen und sinnvollen Ratgeber...
    Generell wie Nonvaio01 es tut, Ratgeber zu verteufeln, die man offensichtlich selbst nicht gelesen hat ist nicht mein Ding. Da würde wohl klar werden, dass den Eltern keine Unwissenheit vorgeworfen wird, dass keine Panik gemacht wird und vor allem sich nicht auf die Negativ-Seiten bezogen wird. Ich jedenfalls kenne viele Eltern, die großes Gefallen an dem Buch gefunden haben...
  5. #5

    Zitat von max7878 Beitrag anzeigen
    ....Sie schreiben oben, dass Sie sich nicht vorstellen können, dass es jüngere Eltern gibt, die noch nicht mit dem Internet vertraut sind? Dann lade ich Sie mal herzlich ín unsere Schule ein, in der ich als Lehrer arbeite. Es ist teilweise erschreckend, wie groß der Reseptkt vor dem Internet, bzw. wie groß das Unwissen ist -......
    War nicht neulich erst, hier auf SPON, ein Artikel mit Statistik zu solchen Anwendungen o.ä., wobei so ca. 30% Real- und 10% Hauptschüler genannt waren ?
    Das kann man ja schnell zurückrechnen und die Geburtenrate in den sogenannten unteren Bildungsschichten bedenken.

    Auch der "Erfolg" der Bildchenschieberei bestätigt Sie da höchstens. Und, da ist ja "Respekt" vor dem Internet nur eine Eigenschaft die dabei ebenso zur Geltung kommt, aber praktisch nur halb, denn das wird ja als "Internet" dargestellt. Der "respektiert, geachtet-verachtet, gefürchtet und gemiedene" Teil bekommt einfach einen anderen Markennamen angeheftet und der steht so gar nicht für den Respekt vorm Internet.
    Wobei Sie da wohl auch eher eine ängstliche Bedrückung und ein Unbehagen vor dem unbekannt- und unverständlichem mit -Respekt- meinen dürften, und nicht einen Ausdruck der Achtung.
  6. #6

    also

    ich gehöre eher zu der generation die noch berührungsängste hat aber von derlei büchern halte ich gar nichts. ich habe mir das internet selbst erschlossen, mit gesundem menschenverstand und interesse.
    meine söhne, 24 und 15 sind keine internetjunkies, da hocke ich mehr davor als diese.
    außerdem hat mein 15jähriger keinen eigenen rechner und kann also nur mit erlaubnis ins netz. oder via handy. in fb darf er erst wenn er 16 ist.
    eltern sollten keine bücher kaufen die ihnen beim verstehen ihrer kinder kein stück weiterhelfen, sie sollten sich mit der materie, sowohl kind als auch internet mit vernunft und interesse auseinandersetzen. und ihrem kind ein stück weit vertrauen.
  7. #7

    Kaum einer kennt das quasi nicht mehr vorhandene Internet, erschreckenderweise,

    Und kaum einer merkt, dass es das Internet ja gar nicht mehr gibt, es gibt ja nur noch das Monopol-, abkassier-, e-commerce- und Übewachungs-Netz, kein bidirektionales Medium mehr, stattdessen eine Konsumenten-Abkassiermaschine (kaum noch gleichwertige Kommunikation, fast alle Webseiten wollen nur verkaufen) Verarmungsmaschine (e-commerce Anbieter sitzen im Steuerparadies und schaffen wenn dann nur Hungerlohn-Arbeitsplätze und vernichten mit ihrem Angebot steuerfrei Arbeitsplätze z.B. im stationären Handel) und Kontrollmaschine (Nutzer stellen ihre Daten freuiwillig blos, Webseitenbeteiber tauschen, sammeln, verknüpfen Usedaten unkntrolliert - ein Datenschutzgeseetz gilt eben nicht überall auf der Welt- , z.B. Fotos und Identität samt Zahlungs-und Kredithistorie, verkaufen).

    Das wisen die wenigsten erwachsenen User und können daher ihren Kindern dieses fehlende Wissen nicht weitergeben.