Union Berlin: 22.500 Fans in Weihnachtsstimmung

dapdHimmlische Chöre auf allen Rängen: 22.500 Fans haben das Stadion von Union Berlin beim traditionellen Weihnachtssingen mit Glanz erfüllt - und damit einen neuen Rekord gesetzt. Auch einige Spieler des Vereins waren zu Gast.

http://www.spiegel.de/sport/fussball...-a-874577.html
  1. #1

    Schon wieder!

    Randalierende "Fans" stürmen den Innenraum und nennen das "Feiern" - hat man denn aus der Düsseldorfer Aufstiegsfeier nichts gelernt? Hier sind die Innenminister gefordert. Offenes Feuer im Stadien gehört unterbunden und die Täter erkennungsdienstlich behandelt. Dieser gefährliche Wahnsinn um den Fussball muss endlich aufhören!!!
  2. #2

    Wie kann man dies den Innenministern erklären?

    Hier wurde zum 10. Mal gesteigert bewiesen, Fußballfans sind keine Verbrecher!!
    Und auch hier waren Fanschals aus selbst gesehenen 7 Vereinen gern gesehen...
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Himmlische Chöre auf allen Rängen: 22.500 Fans haben das Stadion von Union Berlin beim traditionellen Weihnachtssingen mit Glanz erfüllt - und damit einen neuen Rekord gesetzt. Auch einige Spieler des Vereins waren zu Gast.

    Union Berlin: 22.500 Fans in Feierstimmung beim Weihnachtssingen - SPIEGEL ONLINE
    das ist doch wieder mal typisch für diese berliner , alles muß grösser , schöner und teurer sein .bezahlen müssen es dann die bayern und bawüern. sollen doch erstmal ihren flughafen zu ende bauen.
  4. #4

    Zitat von tanzschule Beitrag anzeigen
    das ist doch wieder mal typisch für diese berliner , alles muß grösser , schöner und teurer sein .bezahlen müssen es dann die bayern und bawüern. sollen doch erstmal ihren flughafen zu ende bauen.
    Selten einen so zusammenhanglosen Bullshit gelesen. Kein Mensch aus bayern oder bawü "bezahlt" hier für irgendwas. Es handelt sich um keine Veranstaltung des Landes Berlin und hat damit auch nichts zu tun.

    Hier handelt des sich um eine von FANS privat (!) initiierte Veranstaltung, die mittlerweile vom eigenen Verein finaziell und logistisch mit unterstützt wird, die dieser selbstfinanziert im eigenen (!) Stadion veranstaltet. Ob es ihnen nun passt das dieser Verein und das Stadion in Berlin beheimatet sind oder nicht spielt keine Rolle. Das könnte auch auf dem Sportplatz von Großgummersbach stattfinden wenn der dortige Kneipenwirt eine solche Veranstaltung entsprechend eigenständig und privat auf seinem eigenen Grundstück organsiert.
  5. #5

    Habe fertig!

    Zitat von tanzschule Beitrag anzeigen
    das ist doch wieder mal typisch für diese berliner , alles muß grösser , schöner und teurer sein .bezahlen müssen es dann die bayern und bawüern. sollen doch erstmal ihren flughafen zu ende bauen.
    Wenn ich hier Kommentar Nr.1 und diesen lese fällt mir einfach nichts mehr ein. In meinen Augen zeigt es genau wie Deutschland mit der Weile tickt: Neid, Missgunst und jeder ist der Größte und Beste.

    Hier wurde über eine Vernstaltung geschrieben die eigentlich unter die Haut geht. 22.500 Fans finden sich in dem Stadion ein, welches zum größten Teil von den eigenen Fans gebaut wurde, und singen Weihnachtslieder (offiziell und eigenfinanziert). Kind und Kegel, sowie Fans anderer Vereine waren dabei und zeigten damit wie friedlich und schön es sein kann ein Fußballfan zu sein.
  6. #6

    optional

    Kommentar Nr. 1 kann nur ironisch gemeint sein. Kommentar Nr. 3 stammt von jemandem, der offensichtlich überhaupt nicht verstanden hat, worum es hier eigentlich geht. Ich bin auf jeden Fall stolz, ein Unioner zu sein.
  7. #7

    Zitat von lars.maehlhop Beitrag anzeigen
    Kommentar Nr. 1 kann nur ironisch gemeint sein. Kommentar Nr. 3 stammt von jemandem, der offensichtlich überhaupt nicht verstanden hat, worum es hier eigentlich geht. Ich bin auf jeden Fall stolz, ein Unioner zu sein.
    ick, ooch. und wie!

    und es war mal wieder schön, wie jedes jahr. ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, wie weihnachten ohne singen an der alten försterei losgehen soll.