Syrien-Konflikt: Zahlreiche Tote bei Luftangriff auf Bäckerei

REUTERSBei einem Luftangriff der syrischen Armee in der Provinz Hama sind nach Angaben einer Aktivistengruppe mehr als zehn Menschen getötet worden, die vor einer Bäckerei Schlange standen. Angesichts des blutigen Konflikts wächst die Sorge der Westmächte um den Einsatz von Chemiewaffen.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-874533.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bei einem Luftangriff der syrischen Armee in der Provinz Hama sind nach Angaben einer Aktivistengruppe mehr als zehn Menschen getötet worden, die vor einer Bäckerei Schlange standen. Angesichts des blutigen Konflikts wächst die Sorge der Westmächte um den Einsatz von Chemiewaffen.

    Syrien-Konflikt: Sorge um Chemiewaffen-Einsatz wächst - SPIEGEL ONLINE
    Das Geschafel um Chemiewaffen ist doch langsam sehr auffällig- offenbar steht die Fakeaktion von "Rebellen" mit dem Zeug unmittelbar bevor, die das Eingreifen des Westens provozieren soll.
    Nach "Angaben einer Aktivistengruppe" heißt, dass die Opfer beim Bäcker genauso schlecht durch eine Rebellengranate zu Tode kamen.
  2. #2

    Stilmittel

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bei einem Luftangriff der syrischen Armee in der Provinz Hama sind nach Angaben einer Aktivistengruppe mehr als zehn Menschen getötet worden, die vor einer Bäckerei Schlange standen. Angesichts des blutigen Konflikts wächst die Sorge der Westmächte um den Einsatz von Chemiewaffen.

    Syrien-Konflikt: Sorge um Chemiewaffen-Einsatz wächst - SPIEGEL ONLINE
    "Doch offenbar bringen die Rebellen die Truppen des syrischen Herrschers Baschar al-Assad immer mehr in Bedrängnis. Nach Angaben der syrischen Opposition haben die Milizen am Wochenende einen Militärstützpunkt in der Nähe der Hauptstadt Damaskus erobert. Wie der Nachrichtensender al-Dschasira unter Berufung auf die Freie Syrische Armee berichtete,"

    Offenbar gab es unter Berufung auf meinen entfernenten Onkel dessen Schwager vermutlich einen solchen Fall, wobei es sich nicht letztendlich sicher beweisen lässt, da Assad keine westlichen Journalisten ins Land lässt. Habe ich etwas vergessen?
  3. #3

    Wer bombt denn da

  4. #4

    Ok

    Die Rebellen bringen den Krieg in die Stadt Halfaja und besetzen/kontrollieren sie und Assads Truppen sind also die bösen Belagerer. Ich verstehe das klingt total plausibel.
    Auch nicht schlecht wie ihr es geschafft habt im Untertitel der Unterschrift noch komplett Deplazierend die bösen Chemiewaffen unterzubringen.
  5. #5

    laut meldungen aus halfaya...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bei einem Luftangriff der syrischen Armee in der Provinz Hama sind nach Angaben einer Aktivistengruppe mehr als zehn Menschen getötet worden, die vor einer Bäckerei Schlange standen. Angesichts des blutigen Konflikts wächst die Sorge der Westmächte um den Einsatz von Chemiewaffen.

    Syrien-Konflikt: Sorge um Chemiewaffen-Einsatz wächst - SPIEGEL ONLINE
    ...sind bei dem Luftangriff durch eine MIG von Assads Miliz bis zu 300 Personen ums Leben gekommen. At least 300 killed in regime airstrike near Syrian bakery. Man wird nicht vergessen, wer Assads Armee ausgerüstet und sie weiter ausrüstet, Herr Putin.
  6. #6

    Vielleicht ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bei einem Luftangriff der syrischen Armee in der Provinz Hama sind nach Angaben einer Aktivistengruppe mehr als zehn Menschen getötet worden, die vor einer Bäckerei Schlange standen. Angesichts des blutigen Konflikts wächst die Sorge der Westmächte um den Einsatz von Chemiewaffen.

    Syrien-Konflikt: Sorge um Chemiewaffen-Einsatz wächst - SPIEGEL ONLINE
    ... wäre es auch einen Satz in der Meldung wert gewesen, dass Brahimi noch einmal in Damaskus eingetroffen ist, um Assad zu einer Übergangsregierung ohne ihn selbst zu überreden. Diesmal sogar mit russischer Rückendeckung.
    Die Frage ist allerdings wohl leider weniger, ob Assad gehen will, sondern mehr ob man ihn gehen lässt. Er selbst kann nur noch verlieren wenn er bleibt. Falls er sich je vor der Wahl gesehen hat, in Schande sein Land lebend zu verlassen oder ehrenvoll zu sterben, weil er bis zum letzten Atemzug für seine Politik eingestanden ist, müsste er inzwischen erkannt haben, dass man genau wie Gaddafi keine gute Figur in der Geschichte abgibt, wenn man zehntausende Menschen auf dem Gewissen hat. Er hat also nur die Wahl zwischen ehrlos leben oder ehrlos sterben.
    Aber es gibt viele Kräfte, die ihn bis zur letzten Minute brauchen. In Syrien seine Sippschaft und seine Militärs, die erst noch sich und ihre Pfründe in Sicherheit bringen müssen. Aber was wohl wichtiger ist, ist außerhalb Syriens. Die Hisbollah, die, ihm zu Dank verpflichtet, ihre Kämpfer nach Syrien entsandt hat und vor allem der Iran, sein mächtigster Förderer, seit Russland ihn fallengelassen hat. Für den Iran war das Syrien unter Assad eine wichtige Säule der eigenen Macht. Er unterstützt Assad mit Waffen, Beratern, Propaganda und sehr wahrscheinlich auch mit Kämpfern. Es wäre nicht verwunderlich, wenn er schon seit geraumer Zeit der Strippenzieher einer Marionette Assad wäre. Derartige Gerüchte und Behauptungen gibt es ausreichend und sie entbehren nicht der Logik. Die Frage ist also eher, lässt Iran ihn gehen. Wenn er seinem Land einen letzten Gefallen tun will, kann er wohl nur zu einer Pistole greifen. Alles was danach schlimmstenfalls kommen könnte, kann das letzte dreiviertel Jahr wohl kaum übertreffen.
  7. #7

    Langsam müssen unsere Antiimps doch ob diese russischen Außenministers verzweifeln. Dabei haben wir doch alle lernen dürfen, dass dieser Krieg von den imperialistischen USA geführt wird wahlweise wegen, Öl, Gas, Wasser oder dem Angriff auf Iran. Und dann sagt der, nö der Westen hätte gar keine Lust sich an dem Krieg zu beteiligen. Sowas auch.
  8. #8

    Zitat von criticus nixalsverdruss Beitrag anzeigen
    Die Frage ist allerdings wohl leider weniger, ob Assad gehen will, sondern mehr ob man ihn gehen lässt.
    Offenbar gibt es zwiespältige Meldungen zu den Äußerungen von Lawrow. Hier eine andere Version von heute:

    BEIRUT (AP) — Russia would welcome any country's offer of safe haven for Syrian President Bashar Assad, but has no plans to make one of its own, Moscow's foreign minister said in the latest comments to suggest a growing distance between the two allies.
    ..
    "If there is anyone willing to provide him guarantees, they are welcome!" Lavrov said on board a plane returning from Brussels, where he attended a Russia-EU summit.
  9. #9

    Vollkommen richtig! Ein iranischer...

    ... offizieller hat sich letzte Woche auch schon prophylaktisch zu der Gefahr geäußert, der Westen könne einen Chemieangriff gegen Assad inszenieren.

    Worauf deutet das hin? Darauf, dass das Regime eben nicht auf einen Einsatz im letzten Moment verzichten will! Ein durchschaubares Beispiel für die Art vorauseilender Propaganda, derer sich solche Regime bedienen.

    Zitat von widder58 Beitrag anzeigen
    Das Geschafel um Chemiewaffen ist doch langsam sehr auffällig- offenbar steht die Fakeaktion von "Rebellen" mit dem Zeug unmittelbar bevor, die das Eingreifen des Westens provozieren soll.
    Dieses absurde Szenario erscheint natürlich umso glaubwürdiger als es durch die Wahrheitsfanatiker des iranischen Regimes oder dem Vorsteher der Assad-Milizen kolportiert wird.

    Es stellt sich auch die Frage, warum dann angeblich schon russische, israelische, französische und US-Spezialeinheiten bereitstehen um diese Kampfmittel in Kommandoaktionen zu sichern.

    Zitat von widder58 Beitrag anzeigen
    Nach "Angaben einer Aktivistengruppe" heißt, dass die Opfer beim Bäcker genauso schlecht durch eine Rebellengranate zu Tode kamen.
    Die Nachrichten dieser Gruppen kann man mit anderen wenigstens abgleichen und sie sind meistens verifizierbar – was für das Propagandageschwafel der Assad-Papageien nun einmal genausowenig gilt, wie für den Schwall von Sieges und – Normalitätsmeldungen des Regimes.

    Die Bombardierungen der Infrastruktur wurden hier von Reportern (u.a. auch von Spiegelreportern), die sich vor Ort befanden, ausführlich beschrieben. Dass das Regime auf diese Art die Bevölkerung terrorisiert ist unbestreitbar.