Konkurrenz durch IHK: Kammer gegen Kleinunternehmer

Unternehmensberater und Bildungsanbieter protestieren gegen ihre Industrie- und Handelskammern. Denn die machen ihnen mit eigenen Angeboten Konkurrenz - zum Teil bezahlt aus den Pflichtbeiträgen der Mitglieder.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-869578.html
  1. #1

    Ein Unternehmensberater wäre keiner, wenn

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Unternehmensberater und Bildungsanbieter protestieren gegen ihre Industrie- und Handelskammern. Denn die machen ihnen mit eigenen Angeboten Konkurrenz - zum Teil bezahlt aus den Pflichtbeiträgen der Mitglieder.

    IHK machen Kleinunternehmern Konkurrenz - SPIEGEL ONLINE
    er von Unternehmen wahr eine Ahnung hätte, weil dann wäre er Unternehmer, somit bedarf kein Mensch Unternehmensberater und wenn die Hartz4 Gesetze nicht soviele Kunden geliefert hätten, dann gäb es längst nicht das Übermass an Beratern, weil diese ihre Rechnung durch Hartz4 direkt an den Steuerzahler richten.

    Wenn ein Mensch eine Idee für ein Unternehmen hat, dann wendet er sich an einen Steuerberater und der engagiert sich dementsprechend und die Idee kommt von dem Unternehmeswilligen.

    Unternehmensberater braucht kein Mensch und die leben nur von ihrer Untalentiertheit, wobei sie aber wie Talentierte bezahlt werden wollen.

    Prod was kein Volk benötigt.

    Hoffentlich stirbt dieser "Beruf" bald aus, damit die arbeiten lernen.

    MFG
  2. #2

    Nicht nur ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Unternehmensberater und Bildungsanbieter protestieren gegen ihre Industrie- und Handelskammern. Denn die machen ihnen mit eigenen Angeboten Konkurrenz - zum Teil bezahlt aus den Pflichtbeiträgen der Mitglieder.

    IHK machen Kleinunternehmern Konkurrenz - SPIEGEL ONLINE
    Nicht nur an der Stelle gibt es den Effekt. Auch Fraunhofer Institute sollten eigentlich nur forschen. Das wird aus Steuermitteln finanziert. In den vergangenen Jahren haben sie aber auch Entwicklungsleistungen übernommen, die gewöhnliche Ingenieurleistungen sind. Dafür werden sie vom Staat mit geld überhäuft.

    Universitäten übernehmen heute auch Entwicklungsleistungen und anschließend gründen die Forscher eine eine GmbH, die die Produkte herstellt. Auch damit erfolgt die Finanzierung zu 100% über den Staat und man nimmt anderen, die das gleuiche tun, die Arbeit weg.
  3. #3

    Ernesto

    Steuerberater muss man auch sagen wo es lang geht. Ich habe da einige Beispiele aus meiner eigenen Praxis.
  4. #4

    Oder wie Pispers sagt:

    Unternehmensberater sind wie Eunuchen, theoretisch wissen sie wie es geht....
  5. #5

    Soll die IHK machen....

    ...was auch immer...ABER NICHT von den Pflichtbeiträgen !

    Die Pflichtmitgliedschaft, auch in den HKs, gehören abgeschafft !!!
  6. #6

    Ganz genau!!

    Zitat von zettelmeyer.freelancer Beitrag anzeigen
    Unternehmensberater sind wie Eunuchen, theoretisch wissen sie wie es geht....
    Da hat Pspers absolut Recht. Kein Mensch braucht solche Berufe!!

    Ich wünschte mir nen Bäcker der noch Brötchen backen kann die nicht jeden Tag gleich schmecken, also gar nicht mehr schmecken!

    MFG
  7. #7

    IHK endlich abschaffen

    Zitat von senfdazu Beitrag anzeigen
    ...was auch immer...ABER NICHT von den Pflichtbeiträgen !

    Die Pflichtmitgliedschaft, auch in den HKs, gehören abgeschafft !!!
    Schafft endlich diese mittelalterliche Relikt der Gilden ab! Kaum hat man sich selbständig gemacht, flattert einem ein Schreiben über die Zwangsmitgliedsschaft ins Haus. Als Legitimierung werden fragwürdige "Weiterbildungsseminare" angeboten, die die Welt nicht braucht. Hauptsache es gibt einen Vorwand für Mitgliedsbeiträge, mit denen die IHK Funktionäre sich mästen!
  8. #8

    So, so.

    Zitat von senfdazu Beitrag anzeigen
    ...was auch immer...ABER NICHT von den Pflichtbeiträgen !

    Die Pflichtmitgliedschaft, auch in den HKs, gehören abgeschafft !!!
    Eine IHK (oder eigentlich alle) bietet Unternehmensberatung an, gar für kleingewerbetreibende Zwangsmitglieder, wie so einem selbständigen Unternehmensberater. Wäre in letzerem Falle vielleicht sogar sinnvoll.

    Das ist ja mal was ganz was Neues. Da haben die aber gepennt, die das gewinnmaximiert machen, die gewerbetreibenden Unternehmensberater ohne Chance auf Eintragung ins Handelsregister (als Firma). Oder 'ne unterirdische Ausbildung! Falls überhaupt.

    Mensch Meier, da war schon immer so, das gehört zum Aufgabenkatalog einer IHK, wie auch bei der "Konkurrenz" der Handwerkskammern.

    Ach ja, und vor allem die Pflichtmitgliedschaft bei den Ärztekammern gehört abgeschafft. Vielleicht, wie gesagt vielleicht, sinkt dann mein Beitrag zur "Gesundheitskasse".
  9. #9

    optional

    Wie wäre es wohl um die IHK bestellt, müßte sie sich auf dem freien Markt behaupten?
    Einmal hbe ich mit meiner örtlichen IHK zu tun gehabt und wurde nur belogen. Bei einem Informationsgespräch wg Einrichtung/Betrieb einer Internetseite als Nebenerwerb hieß es: "Sie müssen einen Gewerbeschein haben und sie müssen sich zusätzlich separat versichern."
    Beides war bei Nachfrage an anderer Stelle (Krankenkasse etc) nachweislich falsch.