VW Käfer mit Elektromotor: Dieser Brummer ist ein Summer

David BenardoAußen Ikone, innen Avantgarde: David Benardo liebt Oldtimer und fasziniert sich für alternative Antriebe. Jetzt hat er seine Leidenschaften vereint - und einen 50 Jahre alten VW Käfer in ein Elektroauto verwandelt.

http://www.spiegel.de/auto/fahrkultu...-a-874064.html
  1. #90

    Zitat von burghard42 Beitrag anzeigen
    Weihnachten,schwindeln wohl eher heute und bei diesem Thema nicht notwendig.
    Das T-Modell (Ford oder doch nur Mercedes ..........-,O ) hat nie und nimmer 15 Cent Gesamtkosten (!) pro km.
    Ich bin gespannt auf diese Rechnung.....
    Benzin,Öl,Wartung,Reparaturen,Ersatzteile......
    Ich fuehre seit ~150.000 Kilometern ein Fahrtenbuch.
    Durchschnittsverbrauch ~8 Liter. Bei 30.000 kilometern pro jahr bleiben da 1500 euro fuer den rest uebrig. Nach Versicherung und Steuer bleiben 1000 fuer Wartung uebrig.
    Oelfilter und Oel alle 25-30000 um die 25 Euro. Bremsen alle 80.000 ~200 Euro.
    Bei 500.000 war ein neuer Turbolader fällig fuer 500 euro.
    4 195/65/15 Reifen kosten 150 Euro.
    Geht also locker, wie Sie sehen.
    Kaufpreis war 1500 Euro, Russfilternachrüstung und "1mal durchreparieren" nochmal soviel.
    Da der Wertverlust bei diesem Auto eher negativ ist komme ich "unterm Strich" sogar unter 15 Cent.
  2. #91

    Schwachsinn lt Berns

    Kommentatoren wie Berns fehlt jede Phantasie. Da hat mal einer ne nette Idee und schon findet sich einer der sie herablassend beschimpft. Das der Käfer die Welt nicht rettet ist dem Konstrukteur wohl klar. Herablassende Kommentatoren sind aber deutlich schlimmer als verspielte Bastler. Die tun wenigstens was konstruktives. Das ist tausendmal mehr Wert als ein destruktiver Oberlehrerkommentar
  3. #92

    Zitat von 676718 Beitrag anzeigen
    Kommentatoren wie Berns fehlt jede Phantasie.
    Es regt sich ja keiner ueber die Idee an sich auf. Nur der "Hype" nervt.
    Ich bin in der Oldtimerszene verwurzelt und habe Kunden die Mazda-Wankelmotoren, Subaruboxer(auch Diesel), aufgeblasene Motoguzzi und BMW- motoren in ihre Kaefer eingebaut haben. Das ist einfach nichts weltbewegend besonderes. Es gibt auch seit 30 jahren 1er Fiestas mit fetten Elektromotoren. Aber nicht wegen Elektromobilität sondern weil es tierischen Spass macht mit den Dingern im dritten Gang seinen Namen auf die Strasse zu schreiben.
  4. #93

    Käfer: günstig niedriges Gewicht und kompakte Technik

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Außen Ikone, innen Avantgarde: David Benardo liebt Oldtimer und fasziniert sich für alternative Antriebe. Jetzt hat er seine Leidenschaften vereint - und einen 50 Jahre alten VW Käfer in ein Elektroauto verwandelt.

    VW Käfer mit Elektromotor - SPIEGEL ONLINE
    Vorteile des "Käfers": mein alter Käfer Bj. 68 wog - wenn ich mich richtig entsinne - nur knapp 800 kg und die Technik ist recht kompakt.
    Natürlich fehlen dem Käfer die heutigen Sicherheits (und Komfort-) Features, aber sein niedriges Gewicht, das zudem noch rel. einfach weiter verringert werden kann, und die kompakte Technik-Elemente (Platz-sparendes Federungs-Prinzip) machen ihn für Elektro-Einbau, wo jedes Kilo Reichweite schluckt, durchaus geeignet.
  5. #94

    Batterie

    Zitat von dale_gribble Beitrag anzeigen
    Sehen Sie; da gehts nämlich los. "guenstiger kann man kaum fahren".
    Fuer 8000 Euro kann man mit konventionellen Autos mehrere Jahre fahren.
    Mein Mercedes T-Modell hat 15Cent pro kilometer Gesamtkosten.
    Ein gebrauchter Golf 3 ist vermutlich noch nen Zacken günstiger.
    Wann soll sich denn so eine zehntausend Euro-Umrüstung rentieren?
    Wer zahlt denn bitte fuer einen abgeranzten gebrauchten Peugeot 106 fünfstellige Summen?
    Bitte verstehen Sie mich nicht falsch; aber das ist doch nicht "günstig".
    Golf 3 Diesel= Verbrauch 7 Liter/100 Km = 10 Eur/100Km
    Golf 3 Elektrik = Verbrauch 16 KWh/100 Km = 3,20 Eur/100Km
    8000 Eur/6,8Eur = 117 600 Km

    O.k. Lohnt sich nur bei entsprechender Nutzung, allerdings sollte man den Vergleich fairerweise mit einem Neuerem Fahrzeug und dem Wertverlust durchführen, da sie mit einem Elektrofahrzeug andere vorteile (Umweltzohnen Steuer, Unabhängigkeit...) haben. Es kommt immer darauf an mit was man es vergleicht, da sich Fahrzeuge niemals "Lohnen oder bezahlt machen". Fahrzeuge kosten immer Geld und verdienen keines. Sicherheits und Komphortgründe fließen auch noch mit ein, so das ein altes Fahrzeug Punkteabzug bekommt.

    Am günstigsten wäre ein Golf 2 Diesel, bekommen sie sehr günstig und verbraucht recht wenig Sprit.

    Zitat: "Repukpiert es wirklich oder steht das nur im Prospekt ? Ich vermute Sie haben ein legänderen Frontriebler ? Beim Bremsen wird Energie gewonnen ? Was macht die Hinterachse ? Üblich gebremst, Bremsenergie verheizt ? Vorderachse bremst elektrisch ?!

    Oder wird lediglich etwas Saft gewonnen wenn man mit dem Motor bremst ? Das macht sogar meine 21Jährige Schlunze"

    Normale Repukation mit der Vorderachse genügt vür 90% aller Bremsvorgänge, sie machen doch hoffentlich nicht ständig eine Vollbremsung. Ein Mehr an Elektrischer Bremmsleistung macht keinen Sinn, das verkraftet die Batterie nicht!
  6. #95

    Zitat von Teile1977 Beitrag anzeigen
    Fahrzeuge kosten immer Geld und verdienen keines!
    Das stimmt zumindest in meinem Fall nicht. Ohne Auto gibts bei mir keinen Verdienst, da ich ganz einfach ohne Auto in meinem Job aufgeschmissen wäre. Ich kann schlecht mit dem Lastenrad losziehen.
    Bei Messe- und Filmjobs verdient mein Auto sogar direkt Geld da ich eine Tagespauschale von 50-100 Euro dafuer abrechne.
    Es bezahlt sich sozusagen selbst da nach einem siebentägigen Job als Aussenrequisite beim Fernsehen die laufenden Kosten fuer ein Jahr bezahlt sind.
  7. #96

    Irgendwie

    Zitat von dale_gribble Beitrag anzeigen
    Ich fuehre seit ~150.000 Kilometern ein Fahrtenbuch.
    Durchschnittsverbrauch ~8 Liter. Bei 30.000 kilometern pro jahr bleiben da 1500 euro fuer den rest uebrig. Nach Versicherung und Steuer bleiben 1000 fuer ....
    kann ich dieser Rechnung nur bedingt folgen.
    Da wir einen 124er T ebenfalls in der Familie hatten,gehe ich davon aus,
    daß dies ein Benziner mit 1,8 bis 2,2 l Hubraum usw. sein könnte.
    Bei ca 8l Verbrauch und 30.000km im Jahr sind das
    (1,50 €/l ~12 ct pro km) 3600 € nur für Sprit.
    Übrig bleibt dann nur ca 900€ für den Rest(Steuern;Versicherung,Wartung und.......)
    Also doch etwas mehr als 15 ct /km.....
    Bei uns,als Beispiel:
    Getriebeüberholung,Lenkgetriebe,div. Lager und Buchsen,
    Frontscheibe gerissen (2x).........ca 300 tkm
    Rostschäden.....
  8. #97

    Kann man machen

    Die Leistung meines damaligen "Jeans"-Käfers übertrifft der elektrisierte um fast vierzig PS während erstgenannter im Winter auch schon mal 10-12l/100km durch den Vergaser strömen ließ.
    Dennoch muss man den hier vorgestellten Elektrokäfer wohl eher als (zugegebenermaßen) hochtechnischen Gag betrachten.