EU-Internetberater Guttenberg: Vorerst diskret

Getty ImagesKeine Konferenzen, keine Comeback, keine Öffentlichkeit: Karl-Theodor zu Guttenberg ist seit einem Jahr EU-Beauftragter für Internetfreiheit. Dabei ist es sehr still um ihn geworden - auch er selbst macht aus seiner Tätigkeit ein Geheimnis.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-874329.html
  1. #1

    Wo bleibt die Reue?

    Der Mann kann machen was er möchte, doch in der Politik ist er fehl am Platz. Gefälschte Dissertation. Wenn man es damit in die Eu-Kommissionen schafft...
  2. #2

    Wenn da mal nicht wieder...

    ...der Bock zum Gärtner gemacht wurde...
  3. #3

    Wo bleibt die Reue?

    Der Mann kann machen was er möchte, doch in der Politik ist er fehl am Platz. Gefälschte Dissertation. Wenn man es damit in die Eu-Kommissionen schafft...diese Leute bekommt man einfach nicht raus als Bürger. Man hat, obwohl der Aufschrei groß war, einfach nichts zu melden. Somit können immer die Leute machen was sie wollen, die sich einander die Hand reichen. Und daran hat sich nichts geändert. Monarchen, Geschäftsleute und die Aristokratie.
  4. #4

    Hier ist was faul oder macht der einen auf Koch-Merhin

    Das muss man doch irgendwo nachprüfen können was der auf Steuerzahlerkosten macht oder besser gesagt nicht macht. Die EU kostet nur Geld und bringt nichts also weg damit.
  5. #5

    Geheimdienstler

    Wie sagte doch der Chef zu seinem unfähigen und faulen Mitarbeiter:"Sie könnten beim Geheimdienst tätig werden".Warum fragte dieser ? Weil ihre Arbeit keine Spuren hinterläßt,antwortete der Chef.
  6. #6

    ???

    wozu dieser artikel ... den guttebgerg brauch doch keiner ... wo kein substantielles know how vorliegt wird auch keins mehr nachwachsen ... und die 20.000 euro reisekosten verkraften wir auch noch
  7. #7

    Schöne Homestory vor Weihnachten statt eines Aufgusses seiner Neider ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Keine Konferenzen, keine Comeback, keine Öffentlichkeit ...
    Dabei ist es sehr still um ihn geworden -
    auch er selbst macht aus seiner Tätigkeit ein Geheimnis.
    Bei EU-Politikern und Netz-Aktivisten regt sich Kritik an der Tätigkeit
    von EU-Internetberater Karl-Theodor zu Guttenberg. Immerhin hat
    er die Macht des Internets zu spüren bekommen wie kaum ein
    zweiter Politiker. Wenn ihn das nicht qualifiziert für die EU Aufgabe,
    dann weiß ich es nicht.

    Aber was soll's?
    Guttenberg ist beliebt, soll aber nicht zurückkehren.
    Dieser Haltung der Presse und der kritischen Öffentlichkeit kommt
    er entgegen. Und das soll falsch sein? ... *LOL*
    Ihn für seine Diskretion und Zurückgezogenheit zu kritisieren ist
    erneut eine Scheinheiligkeit und Heuchelei seiner Gegner
    ohnegleichen.

    Seine Anhänger und seine Fangemeinde wünschen sich eine
    schöne Homestory von ihm zu Weihnachten. Mal sehen, ob die
    Medien fähig sind, diesen Wunsch zu erfüllen. Den Zugang zu
    ihm haben sich die meisten Presseorgane durch ungehörige, freche
    Fragen bei Pressekonferenzen an ihn wohl alternativlos verscherzt.
    Vielleicht schafft es Bild, mal sehen ....
  8. #8

    Wie kommt er an den Job und was macht er da?

    Schon interessant, wie solche Leute immer wieder einen gut bezahlten Job finden. Muss GUTE Freunde haben, der Mann. Lustig auch, WAS er machen darf. Gerade ein Plagiator ist für "Internet-Freiheit" zuständig.Man will gar nicht darüber nachdenken..
  9. #9

    Nicht zu fassen

    Das ist alles nicht mehr zu fassen. In so etwas wie der EU muss man heutzutage wohnen.