S.P.O.N. - Helden der Gegenwart: Stricken gegen das Pinguinsterben

Glinde, Nabel der Welt des Tierschutzes! Dem tollkühnen Einsatz einer Frau in diesem traurigen, kleinen Ort nahe Hamburg ist es zu verdanken, dass Australiens Pinguine mit mehr als 40.000 Strickpullovern bedacht worden sind. Gehen bald auch Tarnkappen für Nashörner in die Massenstrickproduktion?

http://www.spiegel.de/kultur/gesells...-a-874440.html
  1. #1

    Hilfe,

    und so ganz ohne Mann-Bashing? Sie werden mir unheimlich...:-)
    Ueber die Ohren der Wale müssen wir uns nochmal unterhalten...
    Frohe Weihnacht noch...
  2. #2

    Lieber Dirndl uind Trachtenanzug als Pullover

    Dirndl und Trachtenanzüge sind doch viel wärmer und vor allem viel lustiger als nur Pullover für australische Pinguine und rumänische Straßenhunde.
    Also meine Damen aus Norddeutschland, ran ans Werk.
  3. #3

    Auch eine von denen..

    Soso, liebe Frau Burmester, Sie lassen mich tief in Ihre Seele blicken mit Ihrem ach so lustigen Artikelchen. Sie sind offenbar eine von denen, die sich für GAR NICHTS engagieren. Das Phänomen ist all denen bekannt, die sich für irgendwas einsetzen - reflexartiges Gebrüll: "Könnt Ihr Euch nicht lieber für das, dies oder jenes einsetzen, statt..." Ich engagiere mich im Auslandstierschutz, beim Erhalt des Speyerer Doms ,im Hospizbereich und für Obdachlose in Madrid. Achtung, hier die gängsten Aussagen: "Gibts nicht auch in Deutschland arme Hunde - das Geld für ein altes Gemäuer könnte man doch in Deutschland besser anlegen - wieso Hospiz, die Leute sterben doch so oder so, da könnte man mit dem Geld doch besser in Afrika helfen, gibts nicht auch in Deutschland Obdachlose" ...könnte die Argumente der Klugscheisser noch ins Unendliche weiter auzählen. Und es sind immer die, die rein gar nichts machen, vielleicht mal ein bisschen spenden zur Weihnachtszeit - aber bitte mit Spendenquittung! Frau Burmester, vielleicht verstehe ich Sie aber auch falsch und Sie sammeln regelmäßig warme Winterkleidung für bedürftige deutsche (!) Kinder, dann möchte ich mich herzlich entschuldigen. Wobei das eigentlich nicht sein, denn wer sich - wofür auch immer- engagiert, dafür viel Zeit, Geld und Herzblut aufwendet würde niemals einem anderen vorschreiben wollen, was sinnvoller wäre. Und seien es nur Pullover für Pinguine oder Mäntel für Hundewelpen. Sicherlich werden Sie auch viel Beifall für ihre Kolumne bekommen - solche Leute tun mir dann aber eigentlich nur leid, die sind wie Sie, arme Würstchen, die gar nicht wissen wie es ist "ein Tropfen auf dem heissen Stein" des Egoismus dieser Zeit zu sein. Gerade im Tierschutz wird viel belächelt und kritisiert - aber genau da fließt am meisten Herzblut derer, die hier tätig sind. Ich wünschen Ihnen eine frohes Weihnachtsfest, gehen Sie in guter alter "Christen-Tradition" brav in die Kirche, wie es sich gehört und dann leben Sie Ihr armes Leben 364 Tage weiter wie bisher aber lassen Sie uns in Ruhe mit Ihren guten Ratschlägen. Wir wissen schon selbst, was uns am Herzen liegt.
  4. #4

    optional

    Angesichts des Verhaltens des Menschen gegenüber der Natur, könnte man durchaus verstehen, dass der Schutz von Tieren, vor allem wenn sie unter den Auswirkungen menschlicher Bedürfnissbefriedigung leiden müssen, einem mehr am Herzen liegt. Nur so eine Vermutung.

    Frohe Weihnacht
  5. #5

    Respekt

    Es ist das Fest der Nächstenliebe u nirgens steht geschrieben, dass Pinguine davon ausgenommen sind, oder?! Unglücklichere Weise können die kleinen Kerle nämlich nicht auf einen "gut geschmierten" Betroffenheits-Apparat zurückgreifen, der den Erlös seiner "Altkleidersammlungen" vor allem für seine Funktionäre u Apparat selbst gebraucht u zur Not dann noch was an die Bedürftigen verschifft! Tierfreunde aller Kontinente, vereinigt Euch u handarbeitet, was das Zeug hält! Wer hilft, hat Recht, egal wem das zu Gute kommt, Hauptsache ist doch, es kommt an!
  6. #6

    Zitat von besserwessa Beitrag anzeigen
    Soso, liebe Frau Burmester, Sie lassen mich tief in Ihre Seele blicken mit Ihrem ach so lustigen Artikelchen.
    Ich glaube nicht dass der Artikel lustig gemeint war. Die genannten Ideen (Flöße für Eisbären, Tarnkappen für Nashörner) dürften, realistisch betrachtet, ähnlich sinnvoll sein wie die Pullis für Pinguine. Packen wir's an!
  7. #7

    warum in die Ferne schweifen?

    Auch in deutschen Zoos gibt es Tiere, die bei diesem Wetter frösteln müssen, weil die Natur sie nicht mit einem ausreichend dichten Fell versehen hat. Ich denke da an Straußenvögel, Flusspferde oder, ich mag garnicht daran denken, Elefanten, die es ebenfalls mollig lieben, gerade zur Weihnachtszeit. Wenn sich da viele Stricker und -innen zusammentun, müsste so ein Pullover für größere Tierchen doch fix zu machen sein. Man braucht ja auch nicht 40 000, sondern käme mit deutlich weniger hin.
  8. #8

    Da haben Sie sehr recht,

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Glinde, Nabel der Welt des Tierschutzes! Dem tollkühnen Einsatz einer Frau in diesem traurigen, kleinen Ort nahe Hamburg ist es zu verdanken, dass Australiens Pinguine mit mehr als 40.000 Strickpullovern bedacht worden sind. Gehen bald auch Tarnkappen für Nashörner in die Massenstrickproduktion?

    Silke Burmester über 40.000 Strickpullover für Pinguine - SPIEGEL ONLINE
    also meiner Meinung nach!

    Man muss nur einen Blick in die Vereinszahlen des Tierschutzvereines schauen und dann diese mit den Zahlen der Mitglieder des Kinderschutzvereins, dann weiß man für wen Deutschland fühlt, also mitfühlt.

    MFG
  9. #9

    plus &minus

    alles richtig,alles falsch...
    habe mich sehr amüsiert!