Parlamentsauflösung: Weg zu Neuwahlen in Italien ist frei

AFPDer italienische Präsident Giorgio Napolitano hat nach Beratungen mit den Parteien das Parlament aufgelöst. Zuvor hatte Ministerpräsident Mario Monti seinen Rücktritt eingereicht. Ende Februar soll gewählt werden.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-874502.html
  1. #1

    Monti oder Berlusconi?

    Wäre ich Italiener, dann fiel mit die Wahl nicht schwer. :-)
  2. #2

    italien?

    Italien entzieht sich meines Mitleids. Wenn bunga bunga wieder an die Macht kommt haben die das nachdenken ausgeschaltet.
    Monti scheint kein Mafiosi zu sein. Oder die Mafia braucht ein Strohmann und berli ist sich dieses da der Kopf voller bunga bunga ist, nicht bewusst.
  3. #3

    Ich bin Italiener...

    ... und mir fällt die Wahl auch nicht schwer. Mario Monti und damit die EU. Alles andere wäre nur peinlich.
  4. #4

    Ich bin kein Italiener...

    ...und mir fällt die Wahl auch nicht schwer. Silvio und damit gegen die EU. Alles andere wäre nur peinlich.
  5. #5

    als italiener...

    ...würde ich die 5 sterne bewegung wählen, monti als bank vorstand und gleichzeitig in der regierung, das war jawohl peinlich... berlusconi als quasi allein herrscher über tv, radio und zeitungen erübrigt sich eines weiteren kommentars...

    monti hat übrigends in den letzten monaten 3 gesetze verändert die, obwohl schon in den wahlvorbereitungen, nicht geändert hätten werden dürfen, und gravierend die demokratie in italien gefährden..

    für italien gibt es nur noch eine wahl, und das wird die wahl des volkes sein, und nicht der bankster oder pseudo diktatoren, 5 sterne bewegung...
  6. #6

    Monti versus Bersani

    Nun, anders als der Spiegel suggeriert wird die realistische Frage sein Monti oder Bersani. Wobei Pier Luigi Bersani vom sozialdemokratischen Partito Democratico in den Umfragen haushoch führt. Die deutschen Journalisten sollten sich mal langsam an den Namen gewöhnen. Berlusconi wird im Wahlkampf eine schrille, aber klare Nebenrolle bekleiden.
  7. #7

    Grundfrage der Demokratie stellt sich!

    Hier stellt sich jetzt eine der Grundfragen der Demokratie: Will man eine Regierung, die versucht das Beste für die Gesamtheit der Bevölkerung zu erreichen, oder hat man lieber eine Regierung, die Entscheidungen trifft, die für einen selbst am Besten sind? Wer in Italien jetzt verantwortlich Politik machen will muss "grausame" Sparmassnahmen durchsetzen - das macht einfach keinen Spass - Niemandem. Und wenn man jetzt als eine Alternative hat, die sagt: Nööö, so streng sparen muss nicht sein, und wenn dann nicht gerade bei Dir lieber Bürger, und ein bisschen was geht immer....und man muss doch auch wieder ein bisschen Leben und Spass haben....dann klingt das für viele Bürger sehr verführerisch - schließlich ist der heutige Bürger ja in solch einem Konsumklima groß geworden - Stichwort "Spaßgesellschaft" - "Gürtel enger schnallen" kennen die heutigen Generationen doch nur von Opa und Oma. Und jetzt soll man "dem Gesamtwohl" zuliebe, aus "Vernunft" eine Regierung wählen, die schon jetzt klar macht dass sie einem massive "Opfer" abfordern wird? Wer hat denn dazu schon Lust? Da darf man sich doch nicht wundern wenn "Rattenfänger" mit simplen "Alles-wird-gut-Parolen" Konjunktur haben. Und diese Frage wird sich nicht nur in Italien stellen!