Offshore-Windenergie: Grüne warnen vor zusätzlichen Milliardenkosten

DPAWeil wichtige Stromverbindungen fehlen, könnten den Betreibern von Offshore-Windparks hohe Entschädigungen zustehen. Die Grünen gehen nun sogar von Kosten in Höhe von bis zu 2,7 Milliarden Euro aus. Das Wirtschaftsministerium warnt vor Panikmache.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-874493.html
  1. #80

    Naja..

    Zitat von günter1934 Beitrag anzeigen
    Das ist die Firma TenneT, die eigentlich die Netzanbindung offshore stemmen soll.
    TenneT ist im Besitz des holländischen Staates.
    ...
    die deutsche Tennet ist eine GmbH. Aber rein formal haben Sie recht.
  2. #81

    Diesen Irrsinn

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Weil wichtige Stromverbindungen fehlen, könnten den Betreibern von Offshore-Windparks hohe Entschädigungen zustehen. Die Grünen gehen nun sogar von Kosten in Höhe von bis zu 2,7 Milliarden Euro aus. Das Wirtschaftsministerium warnt vor Panikmache.

    Offshore-Windenergie: Grüne warnen vor zusätzlichen Milliardenkosten - SPIEGEL ONLINE
    wollen noch nicht einmal die Grünen.
    Egal, hier geht es darum, die Verluste der Versorger aus dem "Atomausstieg" zu kompensieren. Wem anders soll man das aufdrücken als dem Kleinverbraucher?
    Hier geht es doch wieder nur um Lobbypolitik zu Lasten der Normalos.
  3. #82

    Der ganze Spuk...

    Zitat von wb99 Beitrag anzeigen
    Du brauchst sie ja, wenn die Sonne nicht scheint, und wenn der Ökospuk eines Tages vorbei sein wird.
    sollte ja eigentlich gestern schon vorbei sein, hat aber wieder mal nicht geklappt.
  4. #83

    Atomstrom benötigte stillschweigend den 10-fache Netzausbau

    Warum tut man sich eigentlich mit lächerlichen 3800 Kilometern Starkstromleitungen für Erneuerbare Energien so schwer, was allerdings noch differenziert werden muss, denn ohne die Energiewende hätte das arg heruntergewirtschaftete deutsche Stromnetz ohnehin dringend nachgerüstet werden müssen, weil trotz stark steigender Netzgebühren die Investitionen in den vergangenen Jahren systematisch von 4% auf rund 1% sanken. Hier drängt sich der Verdacht auf, dass die Versorger versuchen, den Strukturwandel bei der Energieversorgung zu behindern, um damit ihre spekulativen Gewinne zu sichern und das alles den EE anzulasten. Super-Altmeier will natürlich wieder einmal die Bürger zur Kasse bitten, anstatt die Investitionen von den Unternehmen zu verlangen, die anschließend auch die sicheren Gewinne einfahren werden.
    Nach dem Durchstarten der Atomenergie, deren Stromproduktion sich binnen 20 Jahren von 2000 auf 20000 Megawatt verzehnfachte, stellte jedoch der umfangreichere Netzausbau keinerlei Probleme dar. So wuchs von 1970 bis 1993 das Stromnetz um stolze 34000 Kilometer ohne dass der Ausbau je Gegenstand öffentlicher Diskussionen gewesen war. Hier fand in aller Stille eine gigantische Subventionsaktion für die Atomindustrie statt und heute dienen 3800 Kilometer Netzausbau als Grund, die Kleinverbraucher abzuzocken und die Energiewende in Frage zu stellen.
    So muss man sich auch fragen, wer eigentlich dafür verantwortlich ist, dass die deutsch-holländische Firma TenneT, die 2010 das E-on-Netz übernommen hatte, mit dem Netzausbau beauftragt wurde, obwohl der gesamte Laden nur einen Wert von rund 1 Milliarde Euro darstellt und sogar die Firmenleitung rechtzeitig erklärte, mit der Aufgabe der Offshore-Anbindung finanziell hoffnungslos überfordert zu sein. Derzeit bemüht sich Berlin angeblich den Milliardenschaden noch zu begrenzen, indem man versucht, der Firma TenneT die Zertifizierung zu verweigern und damit aus dem Vertrag zu drängen. Die Reaktionen der schwarz-gelben Klientelregierung lassen allerdings vermuten, dass es sich dabei doch wieder nur um eine Verschleierungstaktik handelt und die Zusatzkosten für die Offshore-Anbindung, einschließlich der Mehrwertsteuer, dem Stromkleinverbrauchern aufgehalst werden.
  5. #84

    Ist doch eine tolle Geschäftsidee, ich gründe ein Unternehmen dessen Produkt ich nicht auf den Markt bekomme und den fiktiven Verdienstausfall lasse ich mir vom Staat ersetzten. Wer sagt eigentlich das die Windparks echt sind? Können ja auch dummies sein. Bis das jemandem auffällt hat sich der Betreiber um einiges reicher abgesetzt.
  6. #85

    wirklich?

    Zitat von haltetdendieb Beitrag anzeigen

    Die einzigen Deppen in Europa, die auf Kernkraft verzichten sind wir Deutschen.
    Und was ist mit Österreich, Italien, Belgien, Litauen und der Schweiz?
  7. #86

    Sie

    Zitat von Palmstroem Beitrag anzeigen
    Ach was - die Grünen warnen vor höheren Kosten!
    Dabei sind sie verantwortlich, dass allein Photovoltaik mit über 10 Milliarden für gerade mal 5% der Stromproduktion subventioniert wird. Gerade die Grünen haben das Vorrang-Prinzip bei der Einspeisung durchgesetzt, dass auch Strom bezahlt wird, der gar nicht geliefert wird. Und wenn man noch bedenkt, dass die Grüenen schon 2015 alle AKW´s abschalten wollten - du meine Güte!
    meinen weil die Grünen seit 8 Jahren nicht mehr an der Regierung sind, sind die für die Regierungspolitik verantwortlich. Ja.ja Palmström und seine grünen Männchen , allüberall grüne Männchen, Mensch Rösler der Palstrom hat dich erkannt.
    Palmström, es gibt keine 10 Milliarden grüne Männchen, was immer Sie sehen.
    2021 wollten die Grünen nach dem Ausstiegsbeschluss den letzten Atommeiler abschalten, 2022 hat jetzt Schwarz-Gelb beschlossen.
    Regierungswechsel könnte Atomkonsens aufweichen – Epoch Times Deutschland
    Aber um das eine Jahr so einen Bohei zu machen, ein echter Palmström eben.Oder nur etwas vergesslich?
  8. #87

    Klar

    Zitat von OldJerk Beitrag anzeigen
    da wurde was mit Ökolavel dem dummen Wähler verkauft ... leider war nur das übliche Gewinne privatisieren und Verluste verallgemeinern drin.

    Mal schauen wie dumm der deutsche Michel bei der nächsten Wahl ist ... wahrscheinlich werden die grünen Ökoterroristen wieder von genug Idioten gewählt und danach wird wieder über die hohen Energiekosten lamentiert.
    das liegt daran, dass Ökostrom oft billiger ist als herkömmlicher. Bis zu 244 Euro/a hat Verivox ermittelt. Da greift man gerne mal bei Ökoterroristens zu
    Ökostrom billiger als Normaltarif

    Kein Mensch hindert Sie, weiterhin teuren fossil/nuklearen Strom zu kaufen.
  9. #88

    So kommt's raus

    Zitat von derweise Beitrag anzeigen
    Man muss aber sagen, dass Photovoltaik eigentlich interessant ist: pro Quadratmeter beträgt die Sonneneinstrahlung schon bei uns 1000 kWh. Der Wirkungsgrad der Panels liegt etwa bei 30 %, so daß man bei uns 0,3 kWh pro Quadratmeter hat. In südlichen Ländern ist es dann doppelt so viel.

    Ja, Photovoltaik ist sehr interessant für Leute, die den Unterschied zwischen Leistung und Energie nicht kennen und überhaupt Probleme mit rechnen haben
  10. #89

    Ah was, steffensetzer, da gips nix zu putzen!

    Zitat von steffensetzer Beitrag anzeigen
    alle jammerer ueber ein kreuzerchen mehr fuer sauberen strom sollte man ein bisschen zum atomreaktorsaeubern und endlager stapeln verpflichten. ein paar peanuts, die die meisten hier sowieso nur fuer irgendwelchen sinnlosen unsinn rauspulvern wuerdern. jammert lieber ueber was wichtiges.

    Das ist alles ganz sauber....

    Und zum Thema Endlager: Sie wollen doch nicht allen Ernstes die Asse der Atomwirtschaft unterschieben, oder?

    Das ist ein Projekt unserer Behörden, ein "Erprobungsschachtanlage" -

    - und wenn da ein wenig Ts ts reingekommen ist und vielleicht nicht so ganz fachgerecht verstaut und gestapelt wurde, ja, mein Gott, wollen Sie etwa die vormaligen Müllbesitzer dafür verantwortlich machen?