Gewaltdebatte: US-Waffenlobby gerät massiv in die Kritik

REUTERS"Eine fast verwirrte Hasstirade", "Realitätsverweigerung", "paranoide Vision für Amerika": Die Reaktionen auf die Pressekonferenz der US-Waffenlobby am am Freitag fallen harsch aus. Die NRA hatte unter anderem gefordert, bewaffnete Wachen an Schulen aufzustellen.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-874468.html
  1. #1

    Frage

    Wenn wir einfach mal einem Vorschlag der NRA folgen würden-
    wer soll denn bitteschön die zehntausende von zusätzlichen bewaffneten Sicherheitskräfte vor/in den Schulen bezahlen?
    Die Waffenlobby selber?
  2. #2

    Mord

    ist seit Urzeiten in der zivilisierten Welt verboten. Und? Waffen verbieten ist so sinnvoll wie Alkohol und Drogen unter Strafe zu setzen. Die Prohibition hat die Mafia bereichert und sonst nichts bewirkt.
  3. #3

    Das ist ja doll ...

    ... dass dann jetzt vielleicht mal darüber nachgedacht wird, den Verkauf von Sturmgewehren unter Umständen stärker zu reglementieren. Nur eine kleine Frage dazu: Wieviele der zahlreichen Amokläufe der vergangenen Jahre wurden denn mit einem solchen unternommen?

    Meines Wissens waren es fast immer stinknormale Pistolen, ab und zu vielleicht noch eine Schrotflinte, die da zum Einsatz kamen. Was ist das aktuelle Gelabere über Sturmgewehre denn da anderes als bloßer Aktionismus; eine Alibidebatte und ein Feigenblatt?
  4. #4

    Schwachköpfe

    diese Möchtegern-Cowboys halten an ihrem Waffenrecht von vor 200 Jahren fest, egal ob Kinder ermordet werden oder nicht!
  5. #5

    Beispiel Newtown

    Zitat von snickerman Beitrag anzeigen
    Wenn wir einfach mal einem Vorschlag der NRA folgen würden-
    wer soll denn bitteschön die zehntausende von zusätzlichen bewaffneten Sicherheitskräfte vor/in den Schulen bezahlen?
    Die Waffenlobby selber?
    Bei 700 gemeldeten Schülern kann z.B. über eine Umlage sicher ein Sicherheitsmitarbeiter von den Eltern bezahlt werden.
  6. #6

    Nationalgarde in den Schulen reicht nicht:

    die NRA sollte auch fordern: Nationalgarde in jedem Schulbus, in Schwimmbädern, in Kinos, in Restaurants, in Kantinen, in Krankenhäusern, an Kreuzungen, in Hotels, in .......
  7. #7

    2. Frage

    Zitat von snickerman Beitrag anzeigen
    Wenn wir einfach mal einem Vorschlag der NRA folgen würden-
    wer soll denn bitteschön die zehntausende von zusätzlichen bewaffneten Sicherheitskräfte vor/in den Schulen bezahlen?
    Die Waffenlobby selber?
    Und selbst wenn das finanzier-, sprich umsetzbar wäre. Wer schützt den "guten" Menschen mit einer Waffe davor, nicht erstes Opfer des "schlechten" Menschens mit Knarre zu werden!?
  8. #8

    ein eindrucksvolles Zeichen waere...

    ... Wenn die 26 so grausam getroffenen Familien geschlossen ihr sicher vorhandenes eigenes Waffenarsenal oeffentlich zur Polizei braechten mit der Bitte um Vernichtung derselben!
  9. #9

    Gewissenlose Bande

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    "Eine fast verwirrte Hasstirade", "Realitätsverweigerung", "paranoide Vision für Amerika": Die Reaktionen auf die Pressekonferenz der US-Waffenlobby am am Freitag fallen harsch aus. Die NRA hatte unter anderem gefordert, bewaffnete Wachen an Schulen aufzustellen.

    NRA: Massive Kritik an Auftritt der Waffenlobby - SPIEGEL ONLINE
    Das ist eine gewissenlose Bande, die nur ihren Profit sieht. Es leuchten schon die Dollarnoten in den Augen, wenn die "guten"
    Waffenkäufer kommen und sich aufrüsten, die Schulen zu bewachen.
    Einfach nur pervers!