Cindy aus Marzahn: Eben noch im "Netto", jetzt schon "New York Times"

The New York TimesAus dem Quatsch Comedy Club in die US-Presse: Die Berliner Prekariats-Komödiantin Cindy aus Marzahn hat es nicht nur ins Samstagabend-Programm des ZDF geschafft - nun brachte sogar die "New York Times" ein großes Porträt über die 41-Jährige. Wartet nun Weltruhm?

http://www.spiegel.de/panorama/leute...-a-874465.html
  1. #1

    Oh Gott..

    das war also der Weltuntergang.
  2. #2

    heute mal ganz ohne Häme

    Schön, mal keine Häme. Well Done! Schönes Weihnachten liebe SPONS.
  3. #3

    Fehler ohne Ende

    Bessin, 41, hat in den vergangenen Jahren fünf Jahren einen rasanten Aufstieg von einer prekarisierten Osterberliner ..................... Jahren 5 Jahren ?????? Oster-Berliner ?????? Leute gehts noch ?????
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Aus dem Quatsch Comedy Club in die US-Presse: Die Berliner Prekariats-Komödiantin Cindy aus Marzahn hat es nicht nur ins Samstagabend-Programm des ZDF geschafft - nun brachte sogar die "New York Times" ein großes Porträt über die 41-Jährige. Wartet nun Weltruhm?

    Cindy aus Marzahn: "New York Times" porträtiert deutschen Comedy-Star - SPIEGEL ONLINE
    Einige würdige Repräsentantin der intellektuellen Zustände in Deutschland.
  5. #5

    Ich finde es irgendwie beschämend dieses Deutschlandbild.

    Zum einen ist sie nicht besonders lustig, (das kann Volker Pispers besser) zum anderen auch nicht besonders adrett.
  6. #6

    soll die abhauen! Sehr gerne. Dann muss ich die nicht mehr sehen und dem ZDF bleiben ein paar Milliönchen mehr für die Altersversorgung der Politiker!
  7. #7

    Cindy ist Super, gibt in diesem Land sowieso zu viele Spießer!
  8. #8

    Oh Gott

    ...da haben sich zwei gefunden: die Vertreterin des deutschen Ost-Prekariats im Land der Wall Street-Zocker und Waffennarren. Fragt sich welches geistige Prekariat schlimmer ist!?
  9. #9

    Zitat von loops-2000 Beitrag anzeigen
    Ich finde es irgendwie beschämend dieses Deutschlandbild.

    Zum einen ist sie nicht besonders lustig, (das kann Volker Pispers besser) zum anderen auch nicht besonders adrett.
    Bin zwar kein Fan von "Zündie" aber Pispers ist auch nur der Mario Barth fürs selbsternannte Bildungsbürgertum; eine andere Ebene zwar aber ebenso flach. Naja, zumidest nicht ganz unlustig; Beide.