Top-Managerinnen in der Türkei: "Frauen haben es einfach, Karriere zu machen"

ifatolye.comDeutschland diskutiert die Frauenquote - die Türkei ist da schon weiter: Ausgerechnet in dem islamischen Land haben Managerinnen mächtige Chefposten erobert. Was läuft anders in der Boom-Region am Bosporus?

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-869015.html
  1. #80

    Pleonasmus

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Weibliche Top-Managerinnen: "Frauen in der Türkei haben es leichter"
    Türkei: Frauen machen Karriere und erobern Chefposten - SPIEGEL ONLINE
    Man sollte nicht unerwähnt lassen, dass "die weiblichen Managerinnen" Frauen sind. Nicht, dass einer auf die Idee kommt, sie mit "männlichen Managerinnen" zu verwechseln. Hier wiehert mal wieder der "weiße Schimmel".
  2. #81

    Quelle bitte

    Zitat von CobCom Beitrag anzeigen

    Ein mir gut bekannter Unternehmer hat zum Glück erkannt, das weder sein Sohn noch seine Tochter als Geschäftsführer geeignet wären. Damit ist er die große Ausnahme.
    Schickedanz?
  3. #82

    Richtig

    Zitat von Ruler Beitrag anzeigen
    ist nicht DIE Türkei. Habe selten so viele gut qualifizierte junge Frauen in gehobenen Stellungen erlebt, wie in Istanbul. Einige mit deutschem Migrationshintergrund. Im asiatischen Teil der Stadt sah es schon anders aus.
    und auf dem Lande dominieren die religioesen Maenner.
    Aber in den groesseren Staedten trifft man immer wieder Frauen in
    gehobenen Positionen.
    In Ankara habe ich selbst ueber 10 Jahre ueberwiegend mit Kolleginnen zusammengearbeitet und zwar auf allen Positionsebenen.
    Von der Laboratin zur Abteilungsleiterin zur Directorin bis zu Tansu Çiller als Regierungschefin.
    Erstaunt und wirklich beeindruckt hat mich dabei die Energie und
    Durchsetzungsfaehigkeit dieser Frauen.
    Wenn die auf den "Putz' hauen, da kuschen die Tuerkischen Machos ganz schnell.
    Ein Beispiel von vielen.
    Eine Kollegin hatte den Vorstand einer Regierungsholding so richtig zusammengestaucht. Die Angesprochenen grinsten hinter vorgehaltener Hand und meinten danach, ihnen koenne nichts passieren, da von der Regierung gedeckt.
    2 Jahre spaeter hat die Kollegin diese Leute vor Gericht gezerrt
    und ---- gewonnen.
    Da war denen natuerlich das Grinsen sehr schnell vergangen.
    Ich habe natuerlich in der Zeit recht tiefen Einblick in die Hintergruende bekommen besonders dadurch, dass einige der Kolleginnen mich ansprachen, sich ausklagten und um Rat baten.
    Aber das fuehrt hier doch wohl ein bisschen zu weit.
    Gruss, George
  4. #83

    Das ist Propaganda

    Zitat von Le Commissaire Beitrag anzeigen
    Die Türkei hatte auch viele Jahre vor Deutschland eine Frau als Regierungschefin, und die Trennung von Staat und Religion ist dort viel klarer als hierzulande. Deswegen wird mir immer ganz anders, wenn der Türkei der Zutritt zur EU mit dem Argument verwehrt wird, die kulturellen Unterschiede seien zu groß. Da, wo die Türkei steht, müssen wir erst einmal hin.
    Die Türkei ist mitnichten ein säkulärer Staat, wie die kemalistische Propaganda verkündet. Der Staat legt dort die Richtlinien der Religion fest, bildet die "Geistlichen" aus, und baut und betreibt, übrigens auch hier in Deutschland, Moscheen. Das gibt es meines Wissens in keinem europäischen Land. Zudem ist offiziell nur der sunnitsche Islam türkischer Prägung zugelassen. Christen und alle nanderen Religionsgemeinschaften ist diese Ausübung nicht gestattet.
  5. #84

    Zitat von Yabanci Unsur Beitrag anzeigen
    „Auch beim Wirtschaftswachstum liegt die Türkei weit vorne. 2011 legte das Bruttoinlandsprodukt um 8,5 Prozent zu. In Deutschland hingegen waren es im selben Jahr nur drei Prozent. Empirische Studien bescheinigen Unternehmen, in deren Führungsteams Frauen vertreten sind, bessere wirtschaftliche Ergebnisse. Wächst die Türkei auch deshalb so schnell, weil Frauen bessere Karrierechancen haben?“

    Machen wir den Realitätscheck.

    In den 90er Jahren machte das Land mehrere schwere Wirtschaftskrisen durch. Mitverantwortlich Frau Tansu Çiller. 2001 zogen der linke Ecevit und der rechte Bahçeli den Karren aus dem Dreck. Das Volk vergalts mit Abwahl. Seitdem regiert die islamisch konservative AKP, deren Frauenfreundlichkeit sich an der Zahl weiblicher Mandatsträger und Minister ablesen lässt. Zwischenbilanz: frauenfeindliche Regierung, hohes Wirtschaftswachstum. Seit 2011 sinkt das BSP und liegt heute nur noch bei 3% (die Quartalszahlen sind kontinuierlich rückläufig); gleichzeitig stieg die Frauenquote im Management auf 12%. Wenn man Ihrer Logik folgt, ist der Zusammenhang klar: je höher die Frauenquote, umso geringer der BSP-Zuwachs.

    Wahrscheinlich ist die einzig richtige Erklärung – Sie haben es angedeutet: Blutsverwandtschaft. Türkische Unternehmen sind für ihre Provinzialität berüchtigt: Lieber klein aber mein; trau keinem außer den eigenen Verwandten – selbst wenns `ne Frau ist. Auch undankbare Verbandsarbeit schiebt man lieber auf sie ab.
    Sie haben es zwar angedeutet, aber vergessen den Namen zu nennen: Es war Kemal Dervis, der als Wirtschaftsminister in der Tuerkei 2001 unter Ecevit die Reformen durchsetzte, die zum heutigen Aufschwung fuehrten.
    Erdogan hat diese lediglich beibehalten - eingefuehrt hat er sie nicht.
  6. #85

    Ist das peinlich

    Da soll uns ein Entwicklungsland, dessen ganze Existenz auf dem Geld und dem Know How der in Westeuropa lebenden Diaspora basiert, als Vorbild verkauft werden.
    Selbst die erwähnten Frauen, entstammen teilweise dieser heimgekehrten und in Europa ausgebildeten Diaspora, weil es keine Fachkräfte im heimischen Markt gibt.
    Kommen wir zu den Erbinnen, die in diesem Artikel schon 50% ausmachen. Bleiben noch 2 in Worten zwei Beispiele, in einem Entwicklungsland, in dem nur 29% der Frauen arbeiten.
    Politisch korrekt ist wie der Name schon sagt etwas anderes als korrekt, nämlich eine Lüge mit politischem Ziel.
    Und nichts anderes ist dieser wiederholte Artikel zum Thema Frauen in die Arbeitsversklavung.
    Übrigens eigene Betriebe kann man ganz ohne Quote gründen oder gibt es da Zulassungs-Beschränkungen beim Gewerbeamt?
    Spon macht hier für interessierte Kreise Arbeitsmarktpolitik und diese Kreise sind nicht die Frauen, die man in Arbeitsnormen zwängen will.
  7. #86

    Zitat von Neurovore Beitrag anzeigen
    Die wächst so schnell, weil die ihre tumben Mitbürger -also z.B. solche, die das relative Wachstum eines Semi-Entwicklungslandes mit dem relativen Wachstum eines hochtechnologisierten Industriestaates vergleichen- nach Deutschland schicken ... und nicht als Journalisten beschäftigen.

    Eine andere Erklärung wäre, dass männliche Muslime nicht so viel von Bildung halten; man deswegen für qualifizierte Jobs auf Frauen "zurückgreifen muss". Diese These wird dadurch gestützt, dass z.B. im Iran 64% der Studenten weiblich sind.
    Dazu muss man nicht in den Iran gucken, hier studieren doch auch junge Türkinnen während Ahmed beim Onkel im Dönerladen steht weil er mit 15 lieber auf dicke Hose gemacht hat als zu lernen.
  8. #87

    Ach, George

    Zitat von georgius1 Beitrag anzeigen
    und auf dem Lande dominieren die religioesen Maenner.
    Aber in den groesseren Staedten trifft man immer wieder Frauen in
    gehobenen Positionen.
    In Ankara habe ich selbst ueber 10 Jahre ueberwiegend mit Kolleginnen zusammengearbeitet und zwar auf allen Positionsebenen.
    Von der Laboratin zur Abteilungsleiterin zur Directorin bis zu Tansu Çiller als Regierungschefin.
    Erstaunt und wirklich beeindruckt hat mich dabei die Energie und
    Durchsetzungsfaehigkeit dieser Frauen.
    Wenn die auf den "Putz' hauen, da kuschen die Tuerkischen Machos ganz schnell.
    Ein Beispiel von vielen.
    Eine Kollegin hatte den Vorstand einer Regierungsholding so richtig zusammengestaucht. Die Angesprochenen grinsten hinter vorgehaltener Hand und meinten danach, ihnen koenne nichts passieren, da von der Regierung gedeckt.
    2 Jahre spaeter hat die Kollegin diese Leute vor Gericht gezerrt
    und ---- gewonnen.
    Da war denen natuerlich das Grinsen sehr schnell vergangen.
    Ich habe natuerlich in der Zeit recht tiefen Einblick in die Hintergruende bekommen besonders dadurch, dass einige der Kolleginnen mich ansprachen, sich ausklagten und um Rat baten.
    Aber das fuehrt hier doch wohl ein bisschen zu weit.
    Gruss, George
    Sie müssen hier nicht beweisen, dass Türken besonderes Talent haben, ihre wunderschönen Märchen blumenreich zu erzählen.
    Ach ja, grüßen Sie mir die Tansu.
  9. #88

    Es geht auch ohne!

    Ich gebe zu, den Artikel nur überflogen zu haben. Dabei habe ich nicht erfahren, dass es in der Türkei eine Quote hat.
    Es geht also auch ohne.

    Randbemerkung: wann werden Journalisten endlich verstehen, dass 8,5% Wachstum bei einem Sozialprodukt von $761.9 Milliarden (Türkei) weniger ist, als 3,1% bei $3.55 Billionen (BRD). Letzteres ist mit 110 Milliarden fast doppelt so hoch.
    Frohe Weihnachten
  10. #89

    Macho ??

    Zitat von wrtlbrmft Beitrag anzeigen
    Sie müssen hier nicht beweisen, dass Türken besonderes Talent haben, ihre wunderschönen Märchen blumenreich zu erzählen.
    Ach ja, grüßen Sie mir die Tansu.
    Die Sicht eines Machos ??
    Na ja, was solls, es gibt Schlimmeres.!
    Gruss, George