Top-Managerinnen in der Türkei: "Frauen haben es einfach, Karriere zu machen"

ifatolye.comDeutschland diskutiert die Frauenquote - die Türkei ist da schon weiter: Ausgerechnet in dem islamischen Land haben Managerinnen mächtige Chefposten erobert. Was läuft anders in der Boom-Region am Bosporus?

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-869015.html
  1. #10

    Tja,...

    Da gibt es "leider" nicht die bewährte "heim an den Herd"-Politik der vereinigten deutschen Christen. Selbst hier hätte man an der ja gezeifelt, wenn Seehofer nicht energisch für die Herdprämie gesorgt hätte...
  2. #11

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Deutschland diskutiert die Frauenquote - die Türkei ist da schon weiter: Ausgerechnet in dem islamischen Land haben Managerinnen mächtige Chefposten erobert. Was läuft anders in der Boom-Region am Bosporus?

    Türkei: Frauen machen Karriere und erobern Chefposten - SPIEGEL ONLINE
    Folgender Vorschlag: Wir machen einen großen Frauentausch mit der Türkei, so für 1 Monat zu Testzwecken. Rein rechnerisch müßte das ja aufgehen.
  3. #12

    Zitat von GoBenn Beitrag anzeigen
    Meine Güte. 11.30 Uhr und schon Schaum vorm Mund. Man könnte denken, eine Gruppe Feministinnen hätte bei Ihnen im Wohnzimmer ein Camp aufgeschlagen und drangsalierte Sie. Frohe Weihnachten!
    In der Tat, ich habe vorhin ein Interview von Frau Illner in der ZEIT gelesen. Wer da keinen Schaum vorm Mund bekommt...
    Ich habs leider nicht geschafft das Interview als Satire zu interpretieren.
  4. #13

    Die Türkei ist weiter als Norwegen und Finnland.

    Sie hat es ohne Frauenquote geschafft. Und die Erklärungsansätze sind auch einleuchtend, warum es Frauen in der Türkei leichter haben, Karriere zu machen. Deswegen ist die Frauenquote, mit der auf Teufel komm raus die Frauen in die Vorstandsetagen geprügelt werden sollen, der falsche Weg.

    Wenn man hierzulande beklagt, die Frauen hätten keine Chance, dem kann ich nur antworten: Wenn man nicht das richtige studiert und wenn, dann als karriereorientierten Studiengang BWL wählt, kommt man nicht weit. In einer größeren Firma kann man dann nur noch über die Abteilung Finanzen/Buchhaltung/Controlling aufsteigen, aber das gehört nicht zum Kerngeschäft und erlaubt auch nur wenig Einblick in das Kerngeschäft. Bei Maschinenbaufirmen steigen immer wieder Maschinenbauer in die oberste Etage, denn es leuchtet jedem ein, dass in der obersten Etage niemals der Fachverstand fehlen sollte.

    Da Frauen aber hierzulande lieber ihre "Softskills" ausbauen und dementsprechend studieren, machen sie schon den ersten Schritt falsch. Wieviele Damen aus gutem Hause kommen auf die Idee, eine Galerie zu eröffnen? Die Galerie für die Dame aus der Oberschicht, ist das Schmuckdesign für die Dame aus der Unterschicht. Für beides habe ich nur ein mildes Lächeln übrig. Einige Frauen sollen auch "Charity-Lady" für einen Beruf halten. Na dann Prost!
  5. #14

    Die Gelegenheit

    Man könnte ja so nebenbei unsere Noch-Familienminister/in/? die nächsten 5 Dekaden dort auf einen Lehrgang schicken. Und wenn man/Frau/der/die/das schon da ist, gleich noch einen Schnellkurs von min. 5 Jahren bzgl. Märchen aus 1000 und 1 Nacht belegen.
  6. #15

    Hamburg - paßt

    Habe gerade einen Vortrag in Hamburg erlebt, an dessen Ende die Vortragende sich darin gefiel die Männer unter den Anwesensen mit von ihr als witzisch ! empfundenen, männerfeindlichen Sprüchen zu beleidigen. Die Männer haben es vorgezogen genervt die Klappe zu halten, hatten keinen Bock auf den Streß!
  7. #16

    Istanbul

    ist nicht DIE Türkei. Habe selten so viele gut qualifizierte junge Frauen in gehobenen Stellungen erlebt, wie in Istanbul. Einige mit deutschem Migrationshintergrund. Im asiatischen Teil der Stadt sah es schon anders aus.
  8. #17

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein weiterer Aspekt, der Frauen den Aufstieg in Top-Positionen erleichtert: Viele türkische Firmen und Firmenholdings sind in Familienhand. "Der Boss holt natürlich lieber seine Tochter in die Führungsetage als eine externe Person"
    Sollte dieser Artikel nicht das tolle türkische System preisen? Denn dieser Teil ist überhaupt nicht positiv. Liest sich eher wie der Testbericht eines Autos mit einem erheblichen Mangel. "ABS und Airbags funktionieren einwandfrei, Motor benötigt leider statt Öl Jungfrauenblut aber dafür ist die Straßenlage sehr gut."
    Dass Frauen durch Vetternwirtschaft in Führungspositionen kommen, ist ja wohl nichts positives. Es sagt nichts über Gleichberechtigung und nichts über Befähigung. Es heißt einfach nur, dass jemand das Glück hatte, in der richtigen Familie geboren zu werden. Sicher, das gibt es überall. Aber da wird es auch nicht als Grund für eine positive Entwicklung wahrgenommen.


    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    De Voge glaubt, dass der Anteil von Frauen in Führungspositionen in der Türkei und Deutschland auch deshalb so weit auseinanderklafft, weil sich mit der Industrialisierung besonders in Deutschland Branchen angesiedelt haben, die per se eher Männer ansprechen: Maschinenbau, Elektrotechnik, Automobilindustrie. "Es hat sich dort ein Führungsstil herausgebildet, der auf Männer zugeschnitten ist." Frauen hingegen würden mehr Wert auf Beziehungspflege legen, was sie prädestiniert mache für Führungspositionen im Hotel-, Banken- oder Versicherungswesen. Tatsächlich sind in der Türkei nach der Umfrage der Hay Group 25 Prozent der Top-Manager in Banken weiblich. In der Pharmabranche sind es sogar 35 Prozent.
    Na sagt bloß? Es gibt Berufe und Branchen, die für ein Geschlecht attraktiver sind als das Andere? Darf man das hierzulande überhaupt sagen?
  9. #18

    Respekt vor Frauen in Asien

    In vielen muslimischen Ländern und vor allem in Asien studieren und lernen Frauen, die ins Berufsleben einsteigen wollen, viel mehr technische und NW Fächer als in Deutschland. Daher haben die dort viel mehr Chancen auf Managerposten als bei uns. Dies und die allgemeine Technikfeindlichkeit ist der Hauptgrund bei uns dass so wenig Frauen Karriere machen. Hier studieren Frauen vorzugsweise, Lehramt, Kuschelkunde und irgendwas was mit Kultur und Schöngeistigem zu tun hat. Halt irgendwie solange man nicht richtig ran muss.

    Solange sich Frauen mit Technik nicht die Hände schmutzig machen wollen, wird auch eine 100% Quote nichts ändern. Wo nichts ist da ist nichts.
  10. #19

    Zitat von Le Commissaire Beitrag anzeigen
    Die Türkei hatte auch viele Jahre vor Deutschland eine Frau als Regierungschefin, und die Trennung von Staat und Religion ist dort viel klarer als hierzulande......
    So so, deshalb läßt also der türkische Ministerpräsident in Istanbul zwei gigantische Moscheen bauen...

    Türkischer Ministerpräsident Erdogan will sich ein Denkmal setzen | WAZ.de