Weihnachten allein: In dieser verdammten Nacht

Ich habe alles versucht. Bin Heiligabend zu Freunden gegangen, wir haben gelästert über die Idioten in ihren Kirchen. Bin in die Ferne geflüchtet. Oder ins Nachtleben. Jetzt bleibe ich allein daheim und bilde mir ein, dass das großartig ist. Bis die Glocken läuten und mir die Luft abschnüren.

http://www.spiegel.de/kultur/gesells...-a-873783.html
  1. #1

    Und ich lach mich kaputt !

    Wenn ich durch diese geheiligten Hallen gehe und hoere dann von allen Seiten : Im dreaming of a white christmas!!
    {Bing Bing Bing Crosby). und wenn ich diese Hallen verlasse, sind es draussen 32 Grad im Schatten und die Leute haben hier bisher nicht einen einzigen Schneemann gebaut. Mein Weihnachtsbaum steht auch schon geputzt
    da,- Made in China- Hinterher kommt er wieder in die Garage. Schliesslich habe ich eine vierjaehrige Enkelin.
    Und dann wird geballert, schlimmer als Sylvester, ganzjaehrig zu kaufen.

    Andere Laender, andere Sitten.

    Wenn es Ihnen auf den Keks geht, kommen Sie doch einfach her.

    Als ich mit dem Denken anfing, wurde ich Atheist. So ca 60 Jahre her!!
  2. #2

    Verneigung

    Große, große, große Verneigung vor diesen ehrlichen Zeilen und der Fähigkeit, diesen Abend und dessen Drumherum an Gefühlen zu beschreiben.
  3. #3

    Punkt Weihnachten

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ich habe alles versucht. Bin Heiligabend zu Freunden gegangen, wir haben gelästert über die Idioten in ihren Kirchen. Bin in die Ferne geflüchtet. Oder ins Nachtleben. Jetzt bleibe ich allein daheim und bilde mir ein, dass das großartig ist. Bis die Glocken läuten und mir die Luft abschnüren.

    Sibylle Berg über Weihnachten - SPIEGEL ONLINE
    Liebe Frau Sibylle,

    danke für Ihre wie so oft klugen und tröstlichen Worte. Sie haben es
    wieder einmal auf den wunden Punkt gebracht.
    Ich wünsche Ihnen möglichst schmerzfreie Feiertage und alles Gute für
    das Neue Ja!

    Freundliche Grüsse,
    Herr K.
  4. #4

    Quasimodo?

    Die Glocke, die Glocke....
    Warum man deswegen gleich die Kirche verdammen muss, will sich mir nicht erschliessen. Frohes Fest auch denen, die Heiligabend alleine verbringen muessen.
  5. #5

    Sehr nett. Nur verstehe ich nicht, wieso die Glocken so schlimm sind? Weil sie an die Schafe erinnern, die sie anziehen? An die Macht der organisierten, institutionalisierten Ignoranz?

    Das muss einen selbst doch nicht tangieren? Eine Glocke ist eine Glocke ist eine Glocke. Oder verstehe ich Sie vollkommen falsch und Sie meinen, dass der Klang an sich schlimm ist?

    Ich verstehe auch ehrlich gesagt nicht, warum ich neidisch sein sollte. Seit Jahrzehnten ist nun Weihnachten bei uns eine Materialschlacht ohnegleichen. Wir pfeifen größtenteils komplett auf die Idee eines oder mehrer Götter und sind uns der Widersprüchlichkeit durchaus bewusst. Manchmal streiten wir uns, meistens nicht, manchmal sind alle froh, miteinander zu sein, manchmal (aber selten) nicht.

    Stress? Kaum. Einen Tag vor Weihnachten gehe ich einkaufen. Irgendeine Nettigkeit finde ich immer. Manchmal plane ich aber auch schon Monate im Voraus irgendwelche Geschenke. Stress? Ich denke nicht.

    Meistens ist es netter als das es das nicht ist. Und das macht es dann wieder schön. Natürlich schmerzt es, so viele Menschen die einem in irgendeiner Art nahe stehen in religiöser Umnebelung und scheinbarer Verzückung in Wirklichkeit die Institutionalisierte Religion und Dogmatisierung zu feiern. Aber das ist deren Sache.
  6. #6

    Konditionierung

    Alles eine Frage der Konditionierung. Weihnachten mit seinen Lieben, ist eine liebgewonnene Gewohnheit ob gläubig oder nicht und wenn man den ganzen Trubel nicht hat, fehlt dem Einzelnen einfach etwas. Dies abzuschütteln ist schwierig, deshalb fallen viele einsame Menschen in ein emotionales Loch aber nicht einmal in der Einsamkeit ist man allein, viele leiden mit, sind auch allein. Vieleicht hilft da ein laut geführtes Selbstgespräch, soll nicht schlecht sein. Frau Stein, sie haben den Punkt getroffen.
  7. #7

    Selbstgeschaffenes Gefängnis

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ich habe alles versucht. Bin Heiligabend zu Freunden gegangen, wir haben gelästert über die Idioten in ihren Kirchen. Bin in die Ferne geflüchtet. Oder ins Nachtleben. Jetzt bleibe ich allein daheim und bilde mir ein, dass das großartig ist. Bis die Glocken läuten und mir die Luft abschnüren.

    Sibylle Berg über Weihnachten - SPIEGEL ONLINE
    Dieses Verhalten ist ziemlich unintelligent. Man versuche mal bewußt 10 Sekunden NICHT an weiße Elefanten zu denken, na ?

    Wenn man etwas krampfhaft vermeiden will oder krampfhaft geistig aus dem Weg gehen will, ist man tatsächlich auf negative Art ständig damit beschäfftigt und man versaut sich selbst die eigene Zeit.

    Wesentlich intelligenter wäre es z.B. in sich zu gehen, auf eigene Gefühle und Sehnsüchte zu hören und z.B. sich zu fragen: Was möchte ich machen, was ich schon immer machen wollte aber aus tausenderlei Gründe nicht tat.
    UND DANN statt der krampfhaften Vermeidung genau dies zu tun.

    Da kann dann was bei rauskommen.
  8. #8

    bald mehrheitsfähig

    Diese Kolumne spricht mir aus der Seele. Diese Erfahrungen hat wohl jeder schon mal gemacht der nicht gerade Kinder hat oder aktiver Kirchengänger ist. Wann endlich gibt es Partys an diesem Tag? Ich bin dabei!
  9. #9

    Na dann

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ich habe alles versucht. Bin Heiligabend zu Freunden gegangen, wir haben gelästert über die Idioten in ihren Kirchen. Bin in die Ferne geflüchtet. Oder ins Nachtleben. Jetzt bleibe ich allein daheim und bilde mir ein, dass das großartig ist. Bis die Glocken läuten und mir die Luft abschnüren.

    Sibylle Berg über Weihnachten - SPIEGEL ONLINE
    kann man so sehen, muß man nicht. Mir hilft das auch nicht; jeder wie er will. Frohes Fest!