Pressekonferenz der National Rifle Association: US-Waffenlobby will Schulen mit bewaf

AFPEine Woche lang hat die US-Waffenlobby geschwiegen - jetzt kommt sie aus der Deckung. Auf einer Pressekonferenz warb sie dafür, nach dem Amoklauf von Newtown Schulen durch Bewaffnete zu schützen. Denn das einzige Mittel gegen einen bösen Menschen mit einer Waffe sei: ein guter Mensch mit einer Waffe.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-874425.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Eine Woche lang hat die US-Waffenlobby geschwiegen - jetzt kommt sie aus der Deckung. Auf einer Pressekonferenz warb sie dafür, nach dem Amoklauf von Newtown Schulen durch Bewaffnete zu schützen. Denn das einzige Mittel gegen einen bösen Menschen mit einer Waffe sei: ein guter Mensch mit einer Waffe.

    Nach Amoklauf: US-Waffenlobby will Schulen mit Waffen schützen - SPIEGEL ONLINE
    Klasse Idee!!!!
    Und das von diesen bewaffneten Wachposten keiner mal amoklaufen wird ist sicherlich durch einen weiteren Wachposten, der diesen Wachposten bewacht, garantiert!
    Kann es den wirklich sein, dass erwachsene Menschen so blöde sind?
  2. #2

    klingt sinnvoll

    find ich gut das funktioniert in Israel auch. Die Frage ist wie macht man das ohne hohe Mehrkosten. Es gibt zwar das Militär aber ich denke das gehört nicht an Schulen. Die Nationalgarden könnten solche Aufgaben übernehmen, wodurch die wachen auch normale Bürger sind.
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Eine Woche lang hat die US-Waffenlobby geschwiegen - jetzt kommt sie aus der Deckung. Auf einer Pressekonferenz warb sie dafür, nach dem Amoklauf von Newtown Schulen durch Bewaffnete zu schützen. Denn das einzige Mittel gegen einen bösen Menschen mit einer Waffe sei: ein guter Mensch mit einer Waffe.

    Nach Amoklauf: US-Waffenlobby will Schulen mit Waffen schützen - SPIEGEL ONLINE
    Scheinbar hat sich die Waffenlobby zurückgehalten. Denn konsequenter Weise hätten sie die Bewaffnung der Schulkinder fordern müssen.
  4. #4

    das

    ist kein anfang.

    Mir tuts einfach nur noch weh.
  5. #5

    Elegant

    "Denn das einzige Mittel gegen einen bösen Menschen mit einer Waffe sei: ein guter Mensch mit einer Waffe."

    Vortreffliche Aussage und sie entspricht zu 100% der Wahrheit. Zumal mehr als 98% aller Straftaten mit illegalen Waffen vollzogen werden. Weiter so NRA...
  6. #6

    Das wäre auch meine Lösung,

    wenn ich Waffenlobbyist wäre. Es wäre ja nicht nur sau blöd zu sagen: "Jo, Waffen sind durchaus problematisch.", es wäre ja noch blöder sich ein derartiges Geschäft entgehen zu lassen.
    (Die Bundesregierung könnte sich ja vielleicht auch engagieren und unseren Alliierten mit Panzern o.ä. aushelfen?)
  7. #7

    Zitat:

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Eine Woche lang hat die US-Waffenlobby geschwiegen - jetzt kommt sie aus der Deckung. Auf einer Pressekonferenz warb sie dafür, nach dem Amoklauf von Newtown Schulen durch Bewaffnete zu schützen. Denn das einzige Mittel gegen einen bösen Menschen mit einer Waffe sei: ein guter Mensch mit einer Waffe.

    Nach Amoklauf: US-Waffenlobby will Schulen mit Waffen schützen - SPIEGEL ONLINE
    Wenn du immer wieder tust, was du immer schon getan hast, wirst du immer wieder bekommen, was du immer schon bekommen hast.

    Wenn du etwas anderes willst, musst du etwas anderes tun.

    Und wenn das, was du tust, dich nicht weiter bringt, dann tue etwas völlig anderes - anstatt mehr vom gleichen Falschen.


    Paul Watzlawick
  8. #8

    Wenn sie es auch bezahlt...
  9. #9

    Zitat von l.augenstein Beitrag anzeigen
    Klasse Idee!!!!
    Und das von diesen bewaffneten Wachposten keiner mal amoklaufen wird ist sicherlich durch einen weiteren Wachposten, der diesen Wachposten bewacht, garantiert!
    Kann es den wirklich sein, dass erwachsene Menschen so blöde sind?
    frag ich mich auch wenn ich das lese. es gibt bereits viele Fälle wo so etwas gemacht wird beispielsweise bei Sportveranstaltungen und es gab noch nie Probleme. Und wenn ein wachposten amok laufen möchte kann er das auch ohne den Beruf eines wachposten innehalten zu können.