"Vogue"-Chefin Anna Wintour: Botschaft von Chanel

AP/ WSJ. MagazineSie steht für eine Diplomatie neuen Zuschnitts: Anna Wintour ist als US-Botschafterin für London oder Paris im Gespräch. Was kann man von der "Vogue"-Chefin lernen? Und wer sollte sich schon mal gut anziehen?

http://www.spiegel.de/panorama/leute...-a-873680.html
  1. #1

    Ja, es ist nicht so ganz einfach zu verstehen. Aber Anna Wintour lebt eine Branche, nein, sie ist eine Branche, in der Perfektionismus, Gradlinigkeit, Kompromisslosigkeit, Geschicklichkeit und geniales Taktieren die Prämissen sind. Und darin ist sie eine Klasse für sich und die Vogue bzw. die Haute Couture wissen, was sie an ihr haben: alles. Irgendwelche überlicherweise dem Menschen und dem Menschsein zugeschriebenen Eigenschaften haben da nicht nur nichts zu suchen, sie sind schlichweg katastrofal.
    Ob das nun auf den Job als Botschafterin eins-zu-eins übertragbar ist, darf man ernsthaft bezweifeln und sollte eher als Stellvertreter für den nicht stattfindenden Weltuntergang und netter Hoax dienen.
  2. #2

    sie paßt

    da sie weiß was arbeiten heißt. Wenn sie das nicht wüßte wäre sie nicht in dieser Position. Ich bin sicher sie wird Einiges verändern und sie repräsentiert Frauen sehr. Sie hat eine steile Karriere hinter sich und das sicherlich durch harte Arbeit und die hat bis heute noch niemand geschadet Das könnte Leuten die bequem vom Staat leben und ihre Leben nicht selbst in die Hand nehmen natürlich etwas quer kommen. Jammern paßt bei ihr sicher nicht ins Konzept.
  3. #3

    Gelungener Beitrag! Mit einer Ausnahme: "Mit dieser Fünfziger-Jahre-Bob-Frisur" .... Hier irrt der Autor. Die Frisur erlebte vor wenigen Jahren ein Revivial und ist bis heute angesagt. Frau Wintour trug den Bob allerdings schon immer und war somit zeitweise tatsächlich nicht "up to date".