BVB-Fans vs. Ultras: Knatsch in der Kurve

Getty Images/BongartsErst stritten sie gemeinsam gegen Verbände und Polizei, jetzt zanken sie sich untereinander: Vielen Fanszenen in deutschen Fußballstadien droht die Spaltung - wie das Beispiel Dortmund zeigt. Dort räumen einige Ultras ein, dass sie es mit dem Protest gegen das DFL-Sicherheitskonzept übertrieben haben.

http://www.spiegel.de/sport/fussball...-a-874298.html
  1. #50

    Zitat von fussball11 Beitrag anzeigen
    Verhalten sich die Ultras einmal wie die Fans in den Logen, nämlich ruhig und diszipliniert, sind sie trotzdem die Bösen.
    Warum darf ich mit einer VIP Karte schweigen und wieso schädigt der Ultra seinen Verein wenn er mal schweigt?
    Es wurde ja wohl - so weit ich es verstanden habe - nicht das Schweigen der Ultras kritisiert, sondern ihre Erwartung und Forderung, dass alle anderen Fans (ja, es gibt noch welche außer Ultras und VIPs) auch schweigen sollten - womöglich nur, damit niemand merkt, dass es auch ohne Sie Stimmung gibt.
  2. #51

    Zitat von TBF Beitrag anzeigen
    dann organisieren sie doch mal als fanminderheit eine mitgliedermehrheit gegen den erfolgreichsten vorstand der letzten 20 jahre. so einflussreich sind die ultras dann doch nicht.
    Ne ist klar, aber einen solchen Artikel mittels Fanminderheit (32 Wittener Wölfe) aufblasen und als Grundstimmung darstellen...

    Und hätten Sie den Artikel samt Aussagen der Ultras gelesen UND verstanden, dann wüssten Sie, dass es nicht gegen den Vorstand und den BVB als Verein geht, sondern gegen den DFL und einen Innenminister, der da weitermacht wo Schäuble und von der Leyen nicht weiterkamen.
  3. #52

    Zitat von plasmopompas Beitrag anzeigen
    Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich!
    Nein, aber es sollte behoben werden ;-)
  4. #53

    Bleibt mal ruhig!

    Liebe Leute,
    denkt mal lieber an das Gemeinsame als an das Trennende.
    Die Ultras gehören dazu, die Kutten gehören dazu, die Fanclubs gehören dazu, die Unorganisierten gehören dazu.
    All das zusammen und nur in dieser Konstellation macht Borussia aus.
    Also bitte ein bißchen mehr Toleranz!
    Und eins sollte uns doch alle einen: Die Liebe zu Borussia!
    Jeder nach seiner Facon.
  5. #54

    Ultras

    wollen nur sich selbst feiern. Dei Mannschaft und der Verein ist denen nur inzweiter Instanz wichtig. For chrsit sake get a life.
  6. #55

    Zitat von kein_gut_mensch Beitrag anzeigen
    Vor 20-30 jahren gabs die Hooligans und da wurde sich immer ordentlich eins auf die Mappe gehauen. Da wars weitaus unsicherer als Heute. Das sind meine Erinnerungen aus der Zeit.

    Allerdings konnte man sich bei denen (wie übrigens auch bei den durchaus schon existenten aktiveren Fanclubs) i.d.R. raushalten. Die heutigen Besserfans wollen ja gleich mal ganz bescheiden für ALLE sprechen. So dreist und peinlich war keine frühere Gruppierung.
  7. #56

    Zeitverschwendung?

    Ich verstehe die ganze Diskussion nicht wirklich...jeder sollte Interesse an die Sicherheit haben... Bengalos etc gehören nicht in's Stadion, da es die Sicherheit andere massiv gefährdet...Persöhnlichkeitsrechte am Stadiontor abgeben? Lächerlich! Niemand wird gezwungen ein Stadion zu betreten und wenn ja, dann unterliegt man dem jeweiligen Hausrecht...
  8. #57

    Zitat von Redigel Beitrag anzeigen
    Ne ist klar, aber einen solchen Artikel mittels Fanminderheit (32 Wittener Wölfe) aufblasen und als Grundstimmung darstellen...

    Und hätten Sie den Artikel samt Aussagen der Ultras gelesen UND verstanden, dann wüssten Sie, dass es nicht gegen den Vorstand und den BVB als Verein geht, sondern gegen den DFL und einen Innenminister, der da weitermacht wo Schäuble und von der Leyen nicht weiterkamen.
    ich habe weder das eine noch das andere impliziert. ich habe nur dem zitierten mitgeteilt, dass ein umsturz des vorstandes, wie etwa beim hsv, nicht möglich ist. Sie sollten sich aber entscheiden, gegen wen sie denn jetzt sind? Den BMI? Die LandesMIs? oder die DFL? und ist man gegen rauball in seiner dortmunder rolle nicht und in seiner DFL rolle doch? Fragen über Fragen.
  9. #58

    Nichts verstanden, oder?

    Zitat von mcwing Beitrag anzeigen
    Sie haben in diesen Entwurf nie reingeschaut - oder? Ich bin KEIN Ultra - aber das, was die DFL als mögliche Maßnahmen "anbietet" ist für KEINEN Fussballfan akzeptabel.
    Ob es für "den" Fan akzeptabel ist, interessiert nicht.

    Der Koch bestimmt was auf die Speisekarte kommt und der Inhaber des Hausrechts, wie es bei ihm zugeht. Oder gehen sie ins vegetarische Restaurant und bestehen auf einem Schnitzel?

    Wenn bestimmte Fans, Ultras oder nicht, also was dagegen haben, dann bitte konsequent sein, Dauerkarten abgeben und zuhause bleiben.

    Egal ob beim BVB, bei S04 oder dem FCB, die Karten wären binnen einer Stunde weg. Und auch früher gab es Stimmung im Stadion, ohne Ultras und sogar mit Laufbahnen.

    Ersatz findet sich immer. Heulsusen braucht keiner. Wird Zeit, dass manche ihre Grenzen aufgezeigt bekommen.
  10. #59

    Logik - wie lieb ich dir ..

    Zitat von AbuHaifa Beitrag anzeigen
    ...

    Die DFL hat nämlich nur ein Interesse: Das Produkt „Profifußball“ so teuer wie möglich zu verkaufen. Dabei sind ihr die Interessen der Fans egal.

    ...

    ... nur die Fans, die Seele der Vereine, die kriegen nichts von Abermillionen ab, die mit Fußball verdient werden – im Gegenteil die müssen noch kräftig dafür zahlen. Obwohl sie ein ganz wichtiger, wenn nicht der wichtigste Teil des Produktes sind, das die DFL an den Meistbietenden verkaufen will. Das ist in den letzten Wochen so deutlich wie nie geworden. Egal wer unten auf dem Rasen steht, ohne Stimmung in den Stadien würden sich das nur noch wenige im Fernsehen angucken. Die Milch wäre sauer und keiner würde sie mehr kaufen. Schweinsteiger, Götze und van der Vaart würden trotzdem noch Fußball spielen, sie würden nur nicht mehr viel verdienen.

    Ich bin deshalb dafür, das Schweigen auch nach der Winterpause fortzusetzen. ....
    Schon mal überlegt, womit die ganzen Götzes, Reuss', Jones, Huntelaars, Ribérys oder Schweinsteigers bezahlt werden? Und wo sie anderenfalls spielen würden? Ein Tipp - man ist dort gerne Fish'n Chips, Paella oder Pasta. Wer glaubt, dass die den Seeler machen würden, der träumt.

    Man kann sich über die Zersplitterung mit Recht ärgern - tu ich auch - aber sie ist nicht vom Himmel gefallen, sondern hat sich unter Beteiligung aller Verantwortlichen so entwickelt.

    Die BL war nie und ist auch heute keine Veranstaltung der Heilsarmee für vereinsamte Fussballfans und Menschen, die außer ihrem Verein am Wochenende nichts mit sich zu tun haben, sondern ein Wirtschaftsunternehmen, und im Gegensatz zu den anderen Ligen ein überaus erfolgreiches.

    Wem es also um den "echten" Fußball an sich geht, der soll sich in den Kreisklassen oder vielleicht noch bei den 2. Mannschaften der BL umschauen. Wer die Stars und die Topleistungen haben will, der hat sich eben anders entschieden. Aber er hat das getan - niemand sonst.

    Also wer weiter schweigen und sich lächerlich machen will - meinen Segen hat er. Aber ich prognostiziere, dass sich die Geschichte bis März verlaufen hat.

    Zitat von AbuHaifa Beitrag anzeigen
    Obwohl sie ein ganz wichtiger, wenn nicht der wichtigste Teil des Produktes sind, das die DFL an den Meistbietenden verkaufen will.
    Dieser Satz zeigt die Hybris der Ultras. Sie überschätzen ihre Bedeutung inzwischen maßlos.

    Und für die nicht humanistisch geprägten:
    Die Hybris (griechisch ὕβρις „Übermut, Anmaßung“) bezeichnet eine Selbstüberhebung. Hybris ist nicht wie Stolz etwas, das man fühlt. Sie ist vielmehr immer mit einer Handlung verbunden. Das griechische Verb ὑβρίζειν bedeutet bei Homer z.B. „zügellos werden“ oder „sich austoben“. Als ob der alte Homer schon von den Ultras gehört hätte.

    Im heutigen Sprachgebrauch wird Hybris als ein bildungssprachlicher Ausdruck für Vermessenheit und Selbstüberhebung verwendet, die zu einem schlimmen Ende führen werden.

    Und genau das blüht den selbstgerechten Pseudofans, wenn sie nicht innehalten und sich mal wieder beruhigen.