Plagiatsaffäre: Uni-Prüfer votieren einstimmig gegen Schavan

Getty ImagesSieben zu null - so eindeutig fiel das Votum im Promotionsausschuss der Uni Düsseldorf aus: Die Prüfer des Gremiums empfahlen nach SPIEGEL-Informationen einstimmig, ein Verfahren gegen Annette Schavan einzuleiten. Am Ende könnte die Bildungsministerin ihren Doktortitel verlieren.

http://www.spiegel.de/unispiegel/stu...-a-874190.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sieben zu null - so eindeutig fiel das Votum im Promotionsausschuss der Uni Düsseldorf aus: Die Prüfer des Gremiums empfahlen nach SPIEGEL-Informationen einstimmig, ein Verfahren gegen Annette Schavan einzuleiten. Am Ende könnte die Bildungsministerin ihren Doktortitel verlieren.

    Annette Schavan: Promotionskommission votierte einstimmig - SPIEGEL ONLINE
    Frohe Weihnachten, Frau Ministerin. Ob Herr Guttenberg eine SMS erhalten hat?
  2. #2

    Och Joh!

    Das sehr eindeutige Votum des Promotionsausschusses der Uni Düsseldorf scheint deutlich zu machen, das die seinerzeitige Arbeit der Frau Schavan höchst lax oder gar unfähig von ihrem Doktorvater und Co. geprüft wurde, gleichwohl diese die Aufgabe vorgegeben hatten und darin gebildet sein sollten. Es stellt sich daher die Frage: werden nun alle abgelegten Promotionen bei diesem Doktorvater noch einmal durchleuchtet? Wenn Nein, was zu vermuten ist - warum nicht, es besteht doch nun auch ein begründeter Zweifel an der Kompetenz dieses Professors und der daraus folgenden Promotionen!
  3. #3

    erare humanum est

    Es wäre das AUS für Annette. Die, ach so edle, konservative Ober- Katholikin, einst kurz davor, in Stuttgart Nachfolgerin von Teufel zu werden. CDU-Stv. von Angie, der Kanzlerin. Das ganze Leben "dem Land" gewidmet, auf der belle étage - und jetzt so was! Wenn der Dr. weg sein sollte, ist sie es auch. Die beiden gehen dann zusammen, von der Bühne. Kein edler Abgang! Ein Buch schreiben wäre dann was.
  4. #4

    Armselig ...

    Es ist schon peinlich, was die Uni Düsseldorf (genauer gesagt diese ominöse "Kommission") und etliche Medien da für eine Hexenjagd veranstalten. Die Fachbereichsräte sind immer schon, gerade seitens der Studenten, politisch links stehend. Auch bei Professoren engagieren sich hier eher die, die großes Interesse an Selbstinszenierung in der Hochschulpolitik haben; meist eben solche Kollegen, die in der Forschung weniger engagiert sind (mal vornehm ausgedrückt).

    Betrachtet man die Stellen, wo "Plagiarismus" vorgeworfen wird, fällt durchweg auf, dass es minder schwere Fälle sind, wo allenfalls unsauber Zitiert wurde. In keinem Falle wird sich die "Geistige Arbeit" anderer zu eigen gemacht. Dass nun ausgerechnet die oben skizzierte Klientel eine Hetzjagd veranstaltet auf einen politischen Gegner hat für mich einen ganz hässlichen Beigeschmack. Hat sich die Linke Fraktion noch nicht wirklich von ihrer STASI-Vergangenheit gelöst? Das Vorgehen gleicht einer Hexenverbrennung. Anonyme Anschuldigungen, Scherbengerichte, wer "Plagiatoren" verteidigt ist wohl selber einer (wurde mir schon vorgeworfen!), usw. -- es ist höchste Zeit, diesen Spuk zu beenden.
  5. #5

    Das sieht nicht gut aus ....

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sieben zu null - so eindeutig fiel das Votum im Promotionsausschuss der Uni Düsseldorf aus: Die Prüfer des Gremiums empfahlen nach SPIEGEL-Informationen einstimmig, ein Verfahren gegen Annette Schavan einzuleiten. Am Ende könnte die Bildungsministerin ihren Doktortitel verlieren.
    .... für die Bildungsministerin. Angesichts eines derart eindeutigen Votums des Promotionsausschusses kann ich mir nicht vorstellen, dass sie die auf sie zukommende Lawine noch stoppen kann. Inwieweit danach juristische Schritte sinnvoll sind, kann ich nicht beurteilen. Aber wer weiß, vielleicht hat sie ja noch ein paar Asse in der Hinterhand. Leid tut sie mir trotz allem.
  6. #6

    Wir brauchen unbedingt einen Klarnamenszwang im Internet, damit diese üblen Verdächtigungen der bösen Plagiatsjäger aufhören! ;-)

    Leistung muss sich wieder lohnen! Sie kann auch im Täuschen und Betrügen bestehen!
  7. #7

    So`n Pech!

    Hätte ich gewußt wie einfach es vor 20 Jahren war an einen Doktortitel zu kommen hätte ich es auch probiert;-)
    Wenn schon in der Politik sich die Zahl der Doktorfälscher mehr und mehr erhöht möchte ich nicht wissen wieviele "Doktoren" in der freien Wirtschaft tätig sind. Ich meine wegen der Spitze des Eisbergs und so.
    Gruß HP
    Ps. Wer überprüft eigentlich die die die Doktorarbeitet überprüft haben?
  8. #8

    versteh ich nicht

    was genau hat der Ausschuss beschlossen?

    laut Artikel erstmal nur die Einleitung des Verfahrens und dass er keine weiteren Gutachten in dem Verfahren braucht.

    aus meiner Sicht könnte das auch heißen, dass sie die Fakten so bewerten, dass Schavan aus dem Aberkennungsverfahren problemlos rauskommt und ihren Doktortitel zu Recht behält. Oder hat der Ausschuss gesagt, dass er die Täuschungsabsicht auch sieht etc.?

    (kann ja sein, dass der Ausschuss auch sicher von ihrer Schuld überzeugt ist, aber in dem Artikel steht eben nur die (erstmal neutrale) Einleitung des Prüfverfahrens, der Rest ist Wertung ("es wird eng..."), aber ich kann keine Fakten in die Richtung erkennen, oder hab ich da was falsch gelesen?
  9. #9

    Das Traurige ist, dass sehr viele wissenschaftliche Arbeiten mit kreativ zitierter Sekundärliteratur aufgebläht werden, weil es zum guten wissenschaftlichen Ton gehört, so zu tun, als hätte man den totalen Überblick über sein Fachgebiet. Bluffen tun sie alle. Aber vielleicht ist es ganz gut, wenn ab und zu mal jemand damit auf die Schnauze fällt.