Milliardengeschenk: Regierung befreit 1550 Firmen von Energiewende-Kosten

dapdDie Ungerechtigkeiten bei der Energiewende nehmen zu: Nach SPIEGEL-Informationen befreit Merkels Regierung im kommenden Jahr rund 1550 Industriebetriebe weitgehend von den Kosten des Mammutprojekts. Grund sind großzügige Ausnahmeregeln - die selbst die Kanzlerin inzwischen kritisiert.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-874321.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Ungerechtigkeiten bei der Energiewende nehmen zu: Nach SPIEGEL-Informationen befreit Merkels Regierung im kommenden Jahr rund 1550 Industriebetriebe weitgehend von den Kosten des Mammutprojekts. Grund sind großzügige Ausnahmeregeln - die selbst die Kanzlerin inzwischen kritisiert.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-874321.html
    ....
    Und tatsächlich: Von der EEG-Umlage umfassend befreit sind der aktuellen Liste zufolge auch Kohlegruben der Energiekonzerne RAG und Vattenfall, Schlachthöfe von Wiesenhof und anderen Geflügelmästern sowie eine Reihe von Tierfutterfabriken. Profiteure sind zudem regionale Wurst- und Käsehersteller, Schokoladenfabriken, ....


    Brauchen die denn keinen Strom? Oder sollen die einfach die Preise erhöhen? Oder Leute entlassen? Ein Preislawine namens EEG lostreten, und dann nichts gewesen sein, wenn die Rechnung beim Wähler ankommt; Deutsche Energiepolitik eben.
  2. #2

    Dazu fällt mir nur noch eines ein ...

    ... Verbrecherbande!
  3. #3

    Grund sind großzügige Ausnahmeregeln - die selbst die Kanzlerin inzwischen kritisiert

    Also so gehts nicht weiter. Elefant im Porzellanladen ok, aber im Umspannwerk?
  4. #4

    sofort revidieren,sofort

    Damit macht sich Frau Dr. Merkel angreifbar.In Wahlkampfzeiten ganz,ganz schlecht.
    Sie muss unverzüglich gegensteuern.
  5. #5

    wie immer

    wird auch hier der normale Bürger mit den Kosten überwiegend alleingelassen.Man könnte vermuten, dass im Hinterkopf unserer Regierenden die Hoffnung besteht, durch die so erzeugte Unzufriedenheit bei den Bürgern möglicherweise die Energiewende in Frage zu stellen. Denkbar ist leider alles.
  6. #6

    Bogen überspannt

    Jetzt sollte Frau Merkel wenigstens zu der von ihr hervorgerufenen "Unwucht" stehen, oder hat sie erkannt, daß der Bogen von ihr überspannt wurde?
  7. #7

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Ungerechtigkeiten bei der Energiewende nehmen zu: Nach SPIEGEL-Informationen befreit Merkels Regierung im kommenden Jahr rund 1550 Industriebetriebe weitgehend von den Kosten des Mammutprojekts. Grund sind großzügige Ausnahmeregeln - die selbst die Kanzlerin inzwischen kritisiert.

    Energiewende: Regierung befreit 1550 Firmen von Kosten - SPIEGEL ONLINE
    Zusätzlich zu den Befreiungen von der EEG-Umlage und den Netzentgelten, den Subventionen der Industrie wegen steigenden CO2-Kosten, kommt, dass die Börsenpreise für Strom in einem Jahr um 17% gesunken sind.

    Großverbraucher profitieren also doppelt, müssen sich aber an nichts beteiligen, denn der nicht-privilegierte Endkunde darf es bezahlen.

    Ohne diese Schieflage gäbe es erstens eine geringere EEG-Umlage für alle, und zweitens würde man nicht die Akzeptanz der Energiewende in der Bevölkerung untergraben.
    Aber genau das scheint zumindest eine Rolle zu spielen.

    Denn Rösler will das EEG abschaffen und somit den Ausbau der Erneuerbaren Energien stoppen, die den etablierten Energiekonzernen Marktanteile entziehen.
  8. #8

    Fr. Merkel ist die Alleinschuldige an der Deutschen Strompreiswende!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Ungerechtigkeiten bei der Energiewende nehmen zu: Nach SPIEGEL-Informationen befreit Merkels Regierung im kommenden Jahr rund 1550 Industriebetriebe weitgehend von den Kosten des Mammutprojekts. Grund sind großzügige Ausnahmeregeln - die selbst die Kanzlerin inzwischen kritisiert.

    Energiewende: Regierung befreit 1550 Firmen von Kosten - SPIEGEL ONLINE
    Niemand anders als die teuerste Kanzlerin aller Zeiten selbst hat die Weichen dafür gestellt und es somit zu verantworten, daß Deutsche Bürger inzwischen nahezu doppelt so viel für den Strom bezahlen müssen, wie unsere französichen Nachbarn:

    Strompreise im europäischen Vergleich

    Die Preissteigerungen ab Januar 2013 berücksichtigt die Tabelle noch nicht - aber bereits in weniger Tagen werden einige Deutsche im Vergleich zu Franzosen mehr als das doppelte für den Strom zahlen müssen.

    Wem das gefällt, darf selbstverständlich den nächsten "Bundestagswahlpersilschein" für Fr. Merkel und ihre Helfer kreuzen.

    Allen die dagegen protestieren möchte, bleibt jedoch keine andere Wahl, als dies zu unterlassen.

    Nichtwähler sollten erwägen, anstatt der Wahl fernzubleiben, den Stimmzettel bspw. mit dem Vermerk "wg. Strompreis nicht gewählt" hinter der dafür beschuldigten Partei abzugeben - und so helfen, der politischen Elite das korrekte Stimmungsbild zu präsentieren.

    MfG
  9. #9

    mal wieder Hammer!

    Genau immer drauf auf die kleinen Frau Merkel! Ihre schizophrenie ist bemerkenswert! Sie wissen schon das wir in einem Sozial-Staat leben und nicht in einer Sklaverei in der das Volk für die Obrigkeit eintritt. Ich glaube es ist wieder an der Zeit für Spiele und Met - Ich werd nämlich langsam Sauer und ich denke der Rest des Volkes auch. Mein Strompreis hat sich um ein Viertel erhöht von 21 auf 28,5 cent - und EXXON muss nichts bezahlen? Ich möchte bitte wieder die SED wählen - damals war alles MIST aber heute ist ALLES FALSCH!!! Unser Staat ist so ekelhaft