S.P.O.N. - Der Kritiker: Politik der Angst

Merkel macht auf Maya, Schirrmacher beschwört einen bösartig egoistischen Menschentyp, Suhrkamp-Autoren schreiben den Untergang herbei. Überall werden apokalyptische Szenarien bemüht, um Ideen und Interessen umzusetzen. Demokratie geht anders.

http://www.spiegel.de/kultur/gesells...-a-874338.html
  1. #1

    Und es wird immer schlimmer...

    "Ja, manchmal denke ich sogar, es wäre das Schlechteste nicht, die Welt würde untergehen. Aber vielleicht ist es ja gerade das, [...] dass die Welt nicht untergeht, dass sie nie untergehen wird, was immer wir oder andere auch tun. Sie bleibt, ein immer schrecklicherer Ort – und so bleiben auch wir. Und das, das ist unser Untergang. Inmitten einer ewigen Welt gehen wir auf ewig unter."

    (Gerade gelesen. Aus dem Roman "XO". Allerdings nicht bei Suhrkampf erschienen.)
  2. #2

    Die Angst der Politik vor dem mündigen Bürger

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Merkel macht auf Maya, Schirrmacher beschwört einen bösartig egoistischen Menschentyp, Suhrkamp-Autoren schreiben den Untergang herbei. Überall werden apokalyptische Szenarien bemüht, um Ideen und Interessen umzusetzen. Demokratie geht anders.

    Georg Diez über Merkel, Schirrmacher und Suhrkamp - SPIEGEL ONLINE
    Wenn Merkel von Medien und Bürgern als Dauerretterin gesehen werden soll, müssen natürlich auch ständig bürgerliche Ängste geschürt und bedient werden. Da dem Bürger am Wichtigsten ist, was er sein eigen nennt, muß sie sich als Retterin von Besitz und Wohlstand gerieren. "Scheitert der Euro, scheitert Europa. Scheitert Europa, ist euer Job und Wohlstand weg oder stark gefährdet!".

    Das wäre in der Tat das Untergangsszenario für weite Teile dieser Gesellschaft. Ergo feiert man Merkel als Retterin in der vermeintlichen Not. Und falls die Not doch anklopft, opfert man zusammen mit Merkel auch noch die Demokratie, was sich freilich niemand wünscht.

    Die Bürger in unserer Leistungsgesellschaft sind auf Egoismus, Arbeit und Konsum getrimmt. Schirrmacher zeigt mit seiner Analyse lediglich, daß er nie einen Marcuse gelesen bzw. verstanden hat, der den eindimensionalen Menschen schon vor Jahrzehnten untersucht hat.
    Dabei geht es auch um die Manipulation der Massen, worin unser Murksel eine wahre Meisterin ist (gelernt ist eben gelernt). Klar, Herr Diez, schte Demokratie geht ganz anders, als das, was in Deutschland noch immer diesen Namen trägt. Doch wenn Menschen von den Herrschenden zu willfährigen Arbeits- und Konsummaschinen herangezüchtet werden, braucht man sich über das Ergebnis nicht zu wundern. Die breiten Massen sind weitgehend entpolitisiert und man kann ihnen jederzeit ein X für ein U vormachen, wie nicht nur Merkel eindrucksvoll beweist.

    Leider ist inzwischen (wieder einmal) der Boden für ein autoritäres Regime bereitet, was mit der "alternativlosen" Eurokratur umgesetzt werden soll. Merkel ist dabei nur ausführendes Organ, die Strippen ziehen ganz andere Kaliber im Hintergrund, so wie es auch bei einem gescheiterten Feldherrn im letzten Jahrhundert war.

    Die Demokratie war noch nie ein Selbstläufer, sie muß ständig verteidigt und neu errungen werden und dazu braucht es mündige, kritische, unabhängige, informierte und kluge Bürger. Daran hapert es leider gewaltig!
  3. #3

    Auch wenn es nicht populär ist, ....

    sehe ich die Sache genau anders herum: Wenn ich Angela Merkel wäre, würde ich mich verzweifelt fragen, wie man mit diesen selbstgefälligen Dummbratzen eigentlich eine aufgeklärte Demokratie machen soll. Für mich ist das Volk ein Problem, nicht die diese (nun mal zufällig konservative) Regierung. Auf der anderen Seite sind die Leute ja so glücklich, und wer sollte ihnen das verdenken?
  4. #4

    Nichts Neues

    Geistreich, aber nicht neu. Weltuntergänge und Retter hat es schon immer gegeben. In schlimmster Form in Deutschland nach 1933, als die Nation vor der jüdischen Weltverschwörung gerettet werden musste. So gesehen sind die heutigen Retter immerhin ein Fortschritt, sie wollen wenigstens niemanden umbringen. Ansonsten gebe ich dem Autor recht und gehe sogar noch einige Schritte weiter. So ist die Euro-Rettung doch nichts anderes als eine Rettung der Banken, die sich verzockt haben und nun nach staatlicher Hilfe schreien (sonst doch eine Todsünde in der ach so toll funktionierenden Marktwirtschaft). Damit das Volk und die Steuerzahler mitspielen, wird das ganze als Rettung des Euro verkauft.
  5. #5

    Moki13

    Schöner Artikel. In die Endzeitszenarien, die allenthalben beschworen werden, würde ich noch das merkelsche "alternativlos" einreihen. Das Mantra der Kanzlerin: Entweder wir machen dies und das (Eurorettung, Rettungschirm, etc...), oder die Welt geht unter.
  6. #6

    Demokratie geht in diesem Wirtschaftssystem überhaupt nicht, denn auf Grund dessen das eine kleine Gruppe von Menschen die größten Teil des Vermögens besitzt und über die Produktionsmittel herrscht hat eben diese Gruppe die absolute Kontrolle. Diese Gruppe sagt was "alternativlos" ist und wie die Politik sein muss und das ist nicht zum Wohl der Gesellschaft.
  7. #7

    An #4 droehnbuedel

    Ich stimme Ihrem Beitrag zu,bis auf den Punkt,dass diese Politik keine Menschen umbringt.Diese Politik zur Erhaltung einer Waehrung zerstoert Existenzen,bringt Menschen an den Rand des Existenzminimums.Leider haben schon Menschen sich aus diesem Grund in einem Akt der Verzweiflung das Leben genommen.Es wird immer von der Finanzkrise gesprochen und geschrieben,die Krisen der Menschen werden verschwiegen.
  8. #8

    Was bringt uns jede Einsicht, wenn die „ganz normalen Leute“ um uns herum als Banker, Consultant, Rechtsanwalt , Werber oder sonstigem künstlichen Unfug arbeiten....und ihr Leben mit all ihren kleinen, kurzweiligen Träumen hochgradig von dem vollkommen defekten & deformierten System abhängig ist.

    Nur noch eine Minderheit geht „ehrbaren bzw. produktiven Berufen“ nach.

    Es fehlt die knallharte Realisation des Ganzen. Denn. Es wird weiter millionenfach Arbeit gemacht, die keiner braucht. Es wird zu Billigpreisen für ein sinnloses Meeting um die Welt geflogen und Meilen gesammelt um noch mehr fliegen zu können. Auf Kosten der Umwelt. Und wahrscheinlich kommt die Tage ein neues Auto raus, was noch größer ist als jeder SUV und sich , völlig selbstverständlich, großer Beliebtheit erfreut.
    Ob es dann heute 25 Grad hat, die in einer Nacht auf minus 2 Grad fallen, wird ausgeblendet. Selbst ein Blick in die Gesichter der eigenen Kinder ändert nichts mehr an dieser Scheuklappenmentalität.
    Somit: Es wird sich gar nichts ändern. Wir werden schnurstracks in den Untergang rudern, denn metaphorisch gesagt: Der See ist umgekippt. Das Wasser ist schlecht.
  9. #9

    selbst

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Merkel macht auf Maya, Schirrmacher beschwört einen bösartig egoistischen Menschentyp, Suhrkamp-Autoren schreiben den Untergang herbei. Überall werden apokalyptische Szenarien bemüht, um Ideen und Interessen umzusetzen. Demokratie geht anders.

    Georg Diez über Merkel, Schirrmacher und Suhrkamp - SPIEGEL ONLINE
    Die "Welt", also die Erde geht wohl in 4 Milliarden Jahren unter, die Menscheit höchstwahrscheinlich eher. Und sehr wahrscheinlich durch sich selbst. Was unsere Population in den letzten tausenden Jahren am meisten Dezimiert hat, waren alle Arten von Kriegen und ähnlichen Abartigkeiten. Bis auf Ausnahmen (im 14. Jahrhundert die Pest), haben natürliche Ursachen immer eine geringere Rolle gespielt. Die jetzige Periode ist Beispiellos. Ich würde fast sagen: Die Menschheit hat ihren Untergang verdient.