Skispringen: Schmitt nicht für Vierschanzentournee nominiert

Getty ImagesSkisprung-Bundestrainer Werner Schuster hat Martin Schmitt nicht ins Aufgebot für die Vierschanzentournee berufen. Eine kleine Chance, bei dem Traditionswettbewerb dabei zu sein, bleibt dem 34-Jährigen aber noch.

http://www.spiegel.de/sport/wintersp...-a-874346.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Eine kleine Chance, bei dem Traditionswettbewerb dabei zu sein, bleibt dem 34-Jährigen aber noch.
    Jepp, als Kofferträger der anderen Springer.

    Sorry Martin, aber Du hast im wahrsten Sinne des Wortes den Absprung verpasst! Mach Dich jetzt nicht mehr lächerlich nach all den schönen Triumphen der Vergangenheit.
    Die Schokoladenfirma wird´s verkraften......
  2. #2

    Leider zu spät

    Ich denke, es wurde die Entwicklung einer Reihe von Sportlern blockiert .Die Möglichkeit als ein erfolgreicher Sportler aufzuhören wurde durch Schmidt und den ehemaligen auf Schmidt fixierten Trainer egoistisch vertan.
  3. #3

    Letzter Weltcupsieg: 2002

    Da hat einer den Absprung schon lange verpasst.

    Was will er jetzt mit 34 noch machen? Studieren?
    Naja, irgendein Poestchen beim DSV wird er noch abbekommen.
  4. #4

    wenn man nur skispringen gelernt hat..

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster hat Martin Schmitt nicht ins Aufgebot für die Vierschanzentournee berufen. Eine kleine Chance, bei dem Traditionswettbewerb dabei zu sein, bleibt dem 34-Jährigen aber noch.

    Martin Schmitt nicht im DSV-Kader für die Vierschanzentournee - SPIEGEL ONLINE
    was soll dann werden wenn man schon seit jahren nur noch von der schanze fällt?
    er könnte mir schon leid tun, doch mit 34 darf man auch von einem herrn schmitt eine gewisse geistige reife erwarten oder ist das schon zu viel verlangt?
    wenn er geldgeber findet, soll er doch als privatspringer starten, mal gucken wie lange er dann das höhnische gelächter aushällt, denn es wird kommen. er könnte jetzt noch gerade so die kruve kriegen, alles weitere wäre nur noch peinlich aber vielleicht geht es im ja wie einem suchtkranken, der sich immer wieder sagt, ich höre auf und es dann doch nicht macht, bis er irgedwo in der ecke liegt und keinen interessiert es mehr. will er sich das wirklich antun? augenscheinlich ja.
  5. #5

    frohe weihnachten

    na da haben sich ja die richtigen getroffen, um über martin schmitt zu urteilen: spargel_tarzan, spasssbremse und ekel-alfred. hier gilt wohl nomen est omen?
    was sich menschen erdreisten über andere zu urteilen. hat der schmitt irgendetwas schlimmes verbrochen? nein, er tut was ihm spaß macht, ob er dabei erfolgreich ist, sollte hier nicht diskutiert werden. solange der bundestrainer ihn nominiert, so what? ich frage mich, ob sie alle ihren job so machen, dass ihre chefs zufrieden sind. sind sie ihr geld wert? wer beurteilt das eigentlich? und solange er seine kohle verdient, ist es doch völlig gleichgültig. immer noch besser seiner leidenschaft nachzugehen, als so ein büro-zombie zu sein, der den arsch nicht mehr hochkriegt. hau rein. schmitt!
  6. #6

    Sportsgeist gefragt

    Martin Schmitt hat der Marke Skisprung in den letzten 15 Jahren ein Gesicht gegeben. Im Erfolg wie im Misserfolg. Dem Bundestrainer stünde es daher gut zu Gesicht, diesem letzten großen deutschen Olympiasieger und Weltmeister noch einmal bei der Tournee in Deutschland eine große Bühne zu bereiten - einfach weil Schmitt es verdient hat.
  7. #7

    Martin Schmitt war und ist

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster hat Martin Schmitt nicht ins Aufgebot für die Vierschanzentournee berufen. Eine kleine Chance, bei dem Traditionswettbewerb dabei zu sein, bleibt dem 34-Jährigen aber noch.

    Martin Schmitt nicht im DSV-Kader für die Vierschanzentournee - SPIEGEL ONLINE
    einer der großen Sympathieträger im deutschen Sport.
    Er ist das wirklich und muß nicht erst mit viel Tam-Tam als solcher verkauft werden.
    Er hat stets den Kopf hingehalten, wenn es im deutschen Skispringen nicht lief, während sich manch anderer abduckte.
    Angesichts der Erfolge der jungen Springergarde wäre nun die Möglichkeit zum Abschluß einer großen Karierre und für den Start in eine neue günstig.
    Er hätte seinen Nachfolgern sicher viel mit auf den Weg zugeben!
  8. #8

    Martin Schmitt

    war ein herausragender Sportler.
  9. #9

    Skispringen ohne den Martin ...

    Zitat von derandersdenkende Beitrag anzeigen
    einer der großen Sympathieträger im deutschen Sport.
    Er ist das wirklich und muß nicht erst mit viel Tam-Tam als solcher verkauft werden.
    Er hat stets den Kopf hingehalten, wenn es im deutschen Skispringen nicht lief, während sich manch anderer abduckte.
    Angesichts der Erfolge der jungen Springergarde wäre nun die Möglichkeit zum Abschluß einer großen Karierre und für den Start in eine neue günstig.
    Er hätte seinen Nachfolgern sicher viel mit auf den Weg zugeben!
    ...ist wie Fallschirmspringen ohne Klaus Heinz Luftikus, der allerdings nicht von der violetten Kuh gesponsort wird. Aber lasst ihn machen, sein wichtigster Förderer Hess muss es ja nicht mehr ansehen - dafür der Intrigant Steierer (oder wie der heißt).