Weltuntergang im Elsass: Bunker der Verrückten

Steve PrzybillaSzenen wie im Katastrophenfilm: Am Vorabend der angekündigten Apokalypse öffnet ein Weltkriegsbunker im Elsass seine Tore. Zahlreiche Übernachtungsgäste strömen herbei - und ein sprechender Weihnachtsbaum verrät die genaue Uhrzeit des Weltuntergangs.

http://www.spiegel.de/reise/europa/w...-a-874301.html
  1. #1

    Winterloch

    Wie man sieht ist auch der Autor im Weltuntergangshype auf die PR Aktion des Vereines hereingefallen. Von der schönen Großstadt ins verregnete Elsass - for nothing. Bitter.
    Was ihn natürlich nicht vom Verfassen eines Artikels abgehalten hat und mich leider nicht vom Lesen.
  2. #2

    ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    ...Und die besagten Verrückten, die hier auf Verrückte hoffen, die Journalisten...
    Und wieso veröffentlicht ihr dann einen derart langen und nichtssagenden Artikel, wenn es doch nur verrückte Journalisten sind, die da warten?

    An diesem Maya-Endzeit-Thema zeigt sich mal wieder schön, wie aus einer Banalität in den Medien ein Bohei gemacht wird um der vermeintlichen Quote wegen. Jede Redaktion will die Andere übertrumpfen und alle geben sich dabei mehr und mehr der Lächerlichkeit preis.
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Szenen wie im Katastrophenfilm: Am Vorabend der angekündigten Apokalypse öffnet ein Weltkriegsbunker im Elsass seine Tore. Zahlreiche Übernachtungsgäste strömen herbei - und ein sprechender Weihnachtsbaum verrät die genaue Uhrzeit des Weltuntergangs.

    Weltuntergang: Nacht im Bunker der Festung Schoenenbourg im Elsass - SPIEGEL ONLINE
    Die Wortwahl des Autors finde ich ziemlich unangemessen. Man kann mit den Gläubigen der Katastrophe einer Meinung sein oder nicht, aber sie als "verrückt" zu bezeichnen ist herablassend. Würde der Autor auch Taliban als verrückt bezeichnen, mit deren Glauben man als normal denkender Mitteleuropäer nicht überein stimmt? ich bin sicher, das würde er vermeiden, da es nicht politisch Korrekt wäre
  4. #4

    asdcca

    Zitat von herr minister Beitrag anzeigen
    Wie man sieht ist auch der Autor im Weltuntergangshype auf die PR Aktion des Vereines hereingefallen. Von der schönen Großstadt ins verregnete Elsass - for nothing. Bitter.
    Was ihn natürlich nicht vom Verfassen eines Artikels abgehalten hat und mich leider nicht vom Lesen.
    Naja, for nothing würde ich jetzt gerade nicht sagen - schoenenbourg ist für die paar Kröten Eintritt schon richtig toll - und ne PR-Aktion war es eher weniger - m.W. ist an den Verein jemand mit der Bitte zur Öffnung herangetreten.

    Paar Bilder mehr wären natürlich schöner gewesen.
  5. #5

    Maginotlinie?

    Sieht aus wie ein Teil der berühmten "Maginotlinie". Würde ich mir auch mal gern ansehen. Auch wenn diese Festungslinie gegen die Wehrmacht nichts ausrichten konnte. Weltuntergang? Etwas später, denn die USA fallen erst in 11 Tagen über ihre "Fiskalklippe". Und wenn schon, dann geht es eben ohne den Kapitalismus weiter.
  6. #6

    Zitat von huettenfreak Beitrag anzeigen
    Sieht aus wie ein Teil der berühmten "Maginotlinie"......
    Tja, ist es auch. Fort Schoenenbourg bei Wissembourg. Lohnt einen Besuch - auch die Webseite.
  7. #7

    Der Weltuntergang...

    ...ist für manche ein überirdisches Problem und flüchten deshalb in Bunker, für andere wiederum ist ein Ort weit weg die Lösung. Absurd das eine wie das andere, aber dennoch wieder Material für ein Drehbüchlein in Hollywood.
  8. #8

    Richtig informativ

    Zitat von Kometenhafte_Knalltüte Beitrag anzeigen
    Und wieso veröffentlicht ihr dann einen derart langen und nichtssagenden Artikel, wenn es doch nur verrückte Journalisten sind, die da warten?

    An diesem Maya-Endzeit-Thema zeigt sich mal wieder schön, wie aus einer Banalität in den Medien ein Bohei gemacht wird um der vermeintlichen Quote wegen. Jede Redaktion will die Andere übertrumpfen und alle geben sich dabei mehr und mehr der Lächerlichkeit preis.
    Also, nach "Das Gott" und "Takkatukka-König" finde ich den Artikel und auch den Ticker richtig informativ und höchst unterhaltsam. Ganz ehrlich.
  9. #9

    @shanda: Und wirklich seriöse Berichterstattung und Autoren, die tatsächlich etwas von ihrem Handwerk verstehen sind aus Ihrer Prespektive nicht informativ?