US-Soldat in Afghanistan: 500 Dollar Strafe für Leichenschändung

REUTERS/ YouTubeDas Video hatte weltweit für Entsetzen gesorgt - nun ist eine der Hauptfiguren zu einer milden Strafe verurteilt worden. Der US-Soldat hatte mit Kameraden auf die Leichen von toten Afghanen uriniert. Er muss 500 Dollar Strafe zahlen und verliert einen Dienstrang.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-874247.html
  1. #1

    optional

    die strafe ist lächerlich. was kostet es denn, wenn man tote amerikaner anpisst? da kommt man bestimmt nicht mit 500 usd weg.
  2. #2

    Wie kann man

    wenn das Beweismaterial völlig eindeutig ist, absprechen, dass die Strafe gemildert wird wenn er gesteht?! Wenn jemand bei einem Verbrechen gefilmt wird, braucht der nicht zu gestehen, dann hat er sowieso verloren!
  3. #3

    Tja, das ist die Realität des Krieges. Alle Gemeinde-Beamten hier die hohe moralische Vorstellungen an den Krieg haben, sollten mal auf den Boden der Tatsachen zurückkommen. Die $500 sind auch Wurscht, der Kerl hat jetzt sein Dienstrang verloren, heisst dass die Karriere vorbei ist. Ich habe kein Respekt vor Menschen die auf andere urinieren, allerdings sollte man auch mal Realitätsnah die Perspektive eines Soldaten einnehmen. Gerade noch versucht jemanden einen zu töten und 10 Minuten später soll der Soldat dann wieder ein moralisch anspruchsvoller Mensch sein.
  4. #4

    Die Alternative?

    ...was wäre denn die Alternative gewesen...10 Jahre Knast??
    Ok...der unehrenhafte Abschied...aber letzlich sind diese Situationen Kriegsbedingt...sollen sich mal die Gutmenschen die sich hier aufregen für Monate oder Jahre in solche Situationen gebeben...da macht man sicher manches was man unter normalen Umständen nicht machen würde...außerdem muss man sehen welche Leute in der US Armee dienen...meist die die sonstwo aus gutem Grund keine Chance haben..
  5. #5

    Titel

    Zitat von braamsery Beitrag anzeigen
    wenn das Beweismaterial völlig eindeutig ist, absprechen, dass die Strafe gemildert wird wenn er gesteht?! Wenn jemand bei einem Verbrechen gefilmt wird, braucht der nicht zu gestehen, dann hat er sowieso verloren!
    ... bleiben Sie doch bitte auf dem Teppich, wo sehen Sie denn ein Verbrechen? Es handelt sich zweifellos um eine Tat die zu verurteilen ist und es an dem nötigen Respekt gegenüber einem Menschen der zu Tode gekommen ist mangeln lässt.

    Wie würden Sie sich denn fühlen wenn ein Kamerad neben Ihnen von einem dieser Taliban in die Luft gesprengt wurde?

    Die Tabilan gehören zu den verachtenswürdigsten Menschen überhaupt, nun so zu tun als solle jeder den gleichen Respekt vor diesen Gesellen haben wie vor Menschen die eine Bereicherung der Menschheit sind kann im Einzelfall schon recht viel verlangt sein.

    Dennoch ist eine symbolische Strafe gerechtfertigt, mehr aber auch nicht.
  6. #6

    Schöne Welt?

    Was für eine eigenartige Welt... töten darf man die Leute, wir regen uns nur furchtbar darüber auf was mit den Toten passiert?
  7. #7

    Fail

    Zitat von boer640 Beitrag anzeigen
    die strafe ist lächerlich. was kostet es denn, wenn man tote amerikaner anpisst? da kommt man bestimmt nicht mit 500 usd weg.
    Wieso soll ich als Soldat in einem Krieg jemanden mit Respekt behandeln der jede nur erdenklich feige Methode von Sprengstoffangriffen auf mich ausführt?
  8. #8

    Wie so etwas in D bestraft werden würde?

    Ich empfinde einen solchen Vorgang einfach nur unmenschlich, ekelhaft, anwiderlich, verwerflich.
    Aber ... mit dem Eintritt des Totes wird der Mensch in D zur Sache.
    Dennoch könnte § 168 StGB zur Anwendung kommen "... wer daran beschimpfenden Unfug verübt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren ... bestraft."
  9. #9

    Zitat von genlok Beitrag anzeigen
    Tja, das ist die Realität des Krieges. Alle Gemeinde-Beamten hier die hohe moralische Vorstellungen an den Krieg haben, sollten mal auf den Boden der Tatsachen zurückkommen. Die $500 sind auch Wurscht, der Kerl hat jetzt sein Dienstrang verloren, heisst dass die Karriere vorbei ist. Ich habe kein Respekt vor Menschen die auf andere urinieren, allerdings sollte man auch mal Realitätsnah die Perspektive eines Soldaten einnehmen. Gerade noch versucht jemanden einen zu töten und 10 Minuten später soll der Soldat dann wieder ein moralisch anspruchsvoller Mensch sein.
    Sie sagen also nicht, Soldaten seien Mörder, sondern Soldaten seien Viecher, denen man ihr animalisches Verhalten nicht so übel nehmen sollte? Das ist auch ein Standpunkt.
    Die wenigsten Soldaten würden diesen aber gerne mit Ihnen teilen.

    Die Strafe ist lächerlich. Ein abschreckendes Urteil per Standrecht würde Nachahmungstäter abhalten und das Bild des 'ehrenvollen Soldaten', der für einen 'gute Sache' kämpft nicht weiter metaphorisch 'bepinkeln'.