Streit über Schröder-Äußerung: Ach, du großes Gott!

dapdDer Gott, die Gott, das Gott - wie heißt es denn nun? Pünktlich zum Weihnachtsfest streitet die Union über den Vorstoß von Familienministerin Kristina Schröder zu einem geschlechtsneutralen Gottesbegriff. Vor allem aus der CSU hagelt es Kritik: "verkopfter Quatsch" sei das.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-874233.html
  1. #1

    Ja kommt,

    lasst uns alles umschreiben, Machen, Geschichte etc.! Das ist der Bringer und hat auch gar nichts mit Faelschubg zu tun, nur aufpassen, dass vorhandene "Böse Maenner" erhalten bleiben... Gorgina Orwell lässt gruessen...
  2. #2

    Man kann nur...

    immerwieder diejenigen, die Frau Schröder diesen Job verpasst haben, gratulieren. Denn sie lässt kein, aber auch gar kein Fettnäpfchen aus, um mit beiden Beinen hinein zu springen. Diese Frau ist eine absolute Fehlbesetzung als Familienministerin, nur weil der hessische CDU-Verband dran war, hat man keine Bessere gefunden, wie Frau Schröder. Arm, sehr arm!!!
  3. #3

    also, wenn frau schröder keine

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Gott, die Gott, das Gott - wie heißt es denn nun? Pünktlich zum Weihnachtsfest streitet die Union über den Vorstoß von Familienministerin Kristina Schröder zu einem geschlechtsneutralen Gottesbegriff. Vor allem aus der CSU hagelt es Kritik: "verkopfter Quatsch" sei das.

    CSU und CDU kritisieren Kristina Schröder für "Das Gott"-Äußerung - SPIEGEL ONLINE
    anderen probleme hat ! ist schon putzig, mit was sich deutsche minister beschäfftigen. und zu herrn geis, evtl. ist gott in ihm ( das wäre aber nicht der "liebe" gott ! ) - in mir z.b. ist er nicht...- gott sei dank
    ;-)
  4. #4

    Frau Schröder

    scheint bei denen punkten zu wollen, von denen sie bisher abgelehnt wird. Das ist für eine Politikerin opportun, gewählt wird sie deshalb wohl aber nicht. Es sei denn, es findet sich mal wieder die urbane Wählerschaft - oder WählerInnenschaft - die die Dame ob ihres Aussehens mögen und nun eine Legitimationsgrundlage haben, nicht mehr über sie herzuziehen.
  5. #5

    ...

    Frau Schröder hat ganz offensichtlich zu viel Freizeit. Wir haben bedeutendere Probleme als der/die/das Gott. Darüber hinaus wird die Bewahrung eines Kindes vor Negerbaby etc. nichts bringen. Spätestens im Kindergarten lernen sie die Ausdrücke und dessen Prägung für das Sozialverhalten ist ausnahmsweise wirklich wichtig.
  6. #6

    Typisches Luxusproblem

    von Bürgern denen es "zu gut geht" und die keine wirklichen Probleme haben!
  7. #7

    Nieder mit den Kinderbüchern...

    , denn Pippi und das Rotkäppchen sind gefährlich für die korrekte Geisteshaltung der späteren Erwachsenen. Und selbst mir als religiösen Freidenker ohne Konfession ist das Gott zuviel. Oha mann/frau, gibt es sonst keine Themen, mit der man die gute Seele beschäftigen kann? Vielleicht hilft eine Beschäftigungstheraphie...
  8. #8

    Das Feminismus treibt ja immer seltsamere Blüten. Oder liegt es daran, dass das Schröder nur mal wieder in das Schlagzeilen will? Warum schaffen wir "der" und "die" nicht ganz ab? Englisch sprechende Länder haben ja auch nur "the".
    Ich könnte mir manchmal an das Kopf greifen, wenn ich ein solches Gesabbel lesen muss. Haben das Politiker (und Politikerinnen) nichts besseres zu tun?
  9. #9

    keine anderen Sorgen?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Gott, die Gott, das Gott - wie heißt es denn nun? Pünktlich zum Weihnachtsfest streitet die Union über den Vorstoß von Familienministerin Kristina Schröder zu einem geschlechtsneutralen Gottesbegriff. Vor allem aus der CSU hagelt es Kritik: "verkopfter Quatsch" sei das.

    CSU und CDU kritisieren Kristina Schröder für "Das Gott"-Äußerung - SPIEGEL ONLINE
    Hat die eigentlich keine anderen Sorgen?