Bewerbungsautomaten: Ein neuer Job für Philipp Rösler

Keine Lust aufs Anschreiben-Schreiben? Kostenlose Bewerbungsgeneratoren im Internet helfen. Im Test sollen zwei Angebote zeigen, wie eine gute Bewerbung aussehen könnte - zum Beispiel für Philipp Rösler, wenn er mal nicht mehr FDP-Chef ist und eine Anschlussverwendung sucht.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...-a-873725.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Keine Lust aufs Anschreiben-Schreiben? Kostenlose Bewerbungsgeneratoren im Internet helfen. Im Test sollen zwei Angebote zeigen, wie eine gute Bewerbung aussehen könnte - zum Beispiel für Philipp Rösler, wenn er mal nicht mehr FDP-Chef ist und eine Anschlussverwendung sucht.

    Automatische Anschreiben: Bewerbung für Philipp Rösler - SPIEGEL ONLINE
    Herr Rösler sollte endlich einer ordentlichen und ehrenwerten Tätigkeit nachgehen und eine Hausarztpraxis in der Uckermark übernehmen. Dort könnte er dem Land mehr dienen, als als Parlamentszecke.
  2. #2

    Zitat von gog-magog Beitrag anzeigen
    Herr Rösler sollte endlich einer ordentlichen und ehrenwerten Tätigkeit nachgehen und eine Hausarztpraxis in der Uckermark übernehmen. Dort könnte er dem Land mehr dienen, als als Parlamentszecke.
    Herr Rösler hat keinen Facharzt, auch nicht den für Allgemeinmedizin. Insofern kann er sich glaube ich überhaupt nicht Niederlassen als Kassenarzt.

    Herr Rösler hat auch nie um Hilfe bei Bewerbung gebeten, sondern als FDP Politiker wird er einfach automatisch genommen, wenn man jemand ins Lächerliche ziehen will.

    Und das nur, weil er einmal sich gegen den staatlichen Unsinn gestellt hat, der eine Sonderbehandlung für Schleckermitarbeiter vorsah.

    Man hört übrigens nicht mehr viel von Schleckermitarbeitern. Offensichtlich ist die Verelendung ganzer Landstriche auch ohne Staatshilfe ausgeblieben...
  3. #3

    Entschuldigen Sie bitte.....

    Lieber Uster gog-magog. Irgendwie kommen Sie mir als eine Bezeichnung aus alten Schriften vor. Der Zusammenhang war auch nicht heiter soweit ich mich erinnern kann. Nun setzen Sie noch einen drauf, Rösler als Hausarzt in der Uckermark !! Er ist
    nun tatsächlich kein Allgemeinmediziner und die Facharztausbildung ist auch noch nicht am Ende wie man lesen kann. Er hat selber erklärt, er wäre nicht der beste aber der fröhlichste Arzt.Aber auch in der Uckermann wohnen sicherlich wertvolle Menschen die man nicht so gefährden dürfte. Rösler reicht sicherlich nicht einmal für Ostfriesland,
    Auch in den Randgebieten Deutschlands leben Menschen die man nicht sinnlos gefährden sollte-
    er wird sich schon vorbeugend irgendwie versorgt haben,notfalls bleibt irgendeine Stiftung übrig. Da soll gerade ein Platz frei geworden sein.e
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Keine Lust aufs Anschreiben-Schreiben? Kostenlose Bewerbungsgeneratoren im Internet helfen. Im Test sollen zwei Angebote zeigen, wie eine gute Bewerbung aussehen könnte - zum Beispiel für Philipp Rösler, wenn er mal nicht mehr FDP-Chef ist und eine Anschlussverwendung sucht.

    Automatische Anschreiben: Bewerbung für Philipp Rösler - SPIEGEL ONLINE
    Der ist noch nicht einmal Hartz IV wert.
    Außerdem haben er und seine Konsorten doch schon bei Mövenpick, Apothekter Verband und bei der Pharmalobby längst Verträge. Man denke nur an die €-Geschenke für die Parteikassen und dem anschließenden Verkauf von Gesetzen!
  5. #5

    ...

    Zitat von testthewest Beitrag anzeigen
    Herr Rösler hat auch nie um Hilfe bei Bewerbung gebeten, sondern als FDP Politiker wird er einfach automatisch genommen, wenn man jemand ins Lächerliche ziehen will.
    ...
    Ach Gottelchen, nun wischen Sie sich Ihre Tränen wieder ab!
    Der wurde genommen, weil er ab September 2013 einen neuen Job BRAUCHT!!!
    Und als Dr. med. kann er sehr wohl eine Praxis eröffnen! Nur, wer würde dort hingehen? Ich meine, außer seinen Parteischäfchen wie Ihnen?
  6. #6

    FDP ist ein Ausschlußkriterium für Arztberufe

    Es fehltl einfach die soziale Kompetenz. FDP-Leute setzen sich für die Vermehrung des Reichtums Reicher ein, nicht für kranke Leute mit vielfältigen Problemen, höchstens als Chirurgen wären sie zu gebrauchen oder als Fachmann für Obduktionen.
  7. #7

    mal abseits von Herrn Rösler...

    Ich hab selbst schon mal so einen Generator genutzt und fand es ganz praktisch...merken es Personalverantwortliche eigentlich wenn man es so macht,und ist das (zumindest für einen Entwurf) empfehlenswert? Hat da jemand Erfahrung mit? Danke für Antworten.
  8. #8

    Zitat von klauslynx Beitrag anzeigen
    Lieber Uster gog-magog. Irgendwie kommen Sie mir als eine Bezeichnung aus alten Schriften vor. Der Zusammenhang war auch nicht heiter soweit ich mich erinnern kann. Nun setzen Sie noch einen drauf, Rösler als Hausarzt in der Uckermark !! Er ist
    nun tatsächlich kein Allgemeinmediziner und die Facharztausbildung ist auch noch nicht am Ende wie man lesen kann. Er hat selber erklärt, er wäre nicht der beste aber der fröhlichste Arzt.Aber auch in der Uckermann wohnen sicherlich wertvolle Menschen die man nicht so gefährden dürfte. Rösler reicht sicherlich nicht einmal für Ostfriesland,
    Auch in den Randgebieten Deutschlands leben Menschen die man nicht sinnlos gefährden sollte-
    er wird sich schon vorbeugend irgendwie versorgt haben,notfalls bleibt irgendeine Stiftung übrig. Da soll gerade ein Platz frei geworden sein.e
    Dann sollte er sich auf den Hintern setzen und seine Ausbildung vollenden. Als Ungelernter hat er sonst keine Chancen und da nützt auch die beste Bewerbungsmaschine nichts. Menschen ohne jede Qualifikation, die absolut gar nichts können, haben auch in den Verwaltungen von Stiftungen nichts verloren. Für diese Leute halten wir ein sehr teuer bezahltes Auffanglager bereit und das heißt: Parteipolitik. Dort tummeln sich die Zivilversager der Republik und werden von Diäten fett.
  9. #9

    Nur ein Beitrag zum Thema, sieben (größtenteils Schmähbeiträge) zu Herrn Rösler

    Zitat von dodo17 Beitrag anzeigen
    Ich hab selbst schon mal so einen Generator genutzt und fand es ganz praktisch...merken es Personalverantwortliche eigentlich wenn man es so macht,und ist das (zumindest für einen Entwurf) empfehlenswert? Hat da jemand Erfahrung mit? Danke für Antworten.
    Ohne Erfahrung mit diesen spezifischen Generatoren zu haben, aber aus linguistischer Erfahrung, kann ich Ihnen sagen: Sie können die Generatorentexte nicht einfach übernehmen (das belegen auch die Beispiele im Artikel), sondern müssen sie umschreiben, ändern. Passagen streichen. Sich fragen, ob der Text wirklich Sie beschreibt, und ihn entsprechend anpassen. Wenn Sie das in ausreichendem Maße erledigt haben, wird auch keinem Personaler mehr auffallen, dass Sie auf Textbausteine zurückgegriffen haben. Denn aus denen bestehen Bewerbungen ohnehin.