BGH-Urteil: Kreuzfahrt-Kündigung wegen Aschewolke ist zulässig

Wer aus Gründen höherer Gewalt seine Reise nicht antreten kann, muss bei einer Kündigung keine Stornokosten zahlen. So hat der Bundesgerichtshof im Falle eines Kreuzfahrtgastes entschieden. Dessen Urlaubspläne machte der Vulkan Eyjafjallajökull zunichte.

http://www.spiegel.de/reise/aktuell/...-a-873800.html
  1. #1

    optional

    Da würd`mich doch mal interessieren,wie die anderen Kreuzfahrtteilnehmer an Bord gekommen sind ?
  2. #2

    Zitat von philip2412 Beitrag anzeigen
    Da würd`mich doch mal interessieren,wie die anderen Kreuzfahrtteilnehmer an Bord gekommen sind ?
    Von ihrem jeweiligen Zuhause in den USA. Bis da reichte die Aschewolke doch nicht. Die Fahrt ging a) ab Fort Lauderdale und war b) als Karibikfahrt (ohne Kulturziele, noch nicht einmal Landgang?) eher für US-Amerikaner als Europäer typisch.
  3. #3

    Recht so!

    Reiseunternehmen können auch ohne Stornokosten und Schadensersatz einen Reisevertrag kündigen, wenn sie diesen wegen höherer Gewalt (Streik, Aschewolken, Flughafen gesperrt etc. pp.) nicht erfüllen können. Das gilt dann im Umkehrschluss auch für die Reiseteilnehmer.

    Jag