Autogramm Ford Kuga: Größer, sparsamer, billiger

FordFord erwartet vom neuen Kuga eigentlich nur eins: dass er die Welt erobert. In mehr als 100 Ländern soll er an den Start gehen und die Nachfrage nach massentauglichen SUV bedienen. Die Chancen dazu stehen nicht schlecht, denn dieses Auto lässt sich gut treten - in zweierlei Hinsicht.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/d...-a-873550.html
  1. #1

    Wird Käufer finden

    Läuft irgendwo ein Wettbewerb, wer den hässlichsten Hausfrauen-SUV der Welt baut? Dann ist Ford schon mal nicht schlecht dabei. Trotzdem wird die Kiste neben Tiguan und Co. ihre Käufer finden - die, die sich keinen Cayenne, Touareg, X5, etc. leisten können ...
  2. #2

    Antiquiert?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    [...]der Handbremshebel wirkt in einem Auto, das als "Smart Utility Vehicle" vermarktet wird, etwas antiquiert
    Seid doch froh, dass das Auto noch einen klassischen Handbremshebel hat, statt einem dieser schwachsinnigen Knöpfchen. Die kennen nur AN/AUS, lassen sich nicht dosieren, die voll angezogene Bremse friert im Winter gerne mal fest und wenn die Batterie leer ist, kriegt man das Auto nicht mal mehr aus der Parklücke geschoben, weil Strom zum Lösen notwendig ist.

    Die elektrische Handbremse ist ein Danaaergeschenk, man kann sie gerne optional anbieten, wie Ford beim Galaxy. Ansonsten kann man als versierter Autofahrer gerne drauf verzichten. Handbremse am Berg anfahren - lernt man in der Fahrschule ;)
  3. #3

    Gute Presseberichtsumsetzung

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ford erwartet vom neuen Kuga eigentlich nur eins: dass er die Welt erobert. In mehr als 100 Ländern soll er an den Start gehen und die Nachfrage nach massentauglichen SUV bedienen. Die Chancen dazu stehen nicht schlecht, denn dieses Auto lässt sich gut treten - in zweierlei Hinsicht.

    Der neue Ford Kuga - SPIEGEL ONLINE
    Es ist doch klasse, wie die vereinigten Presseabteilungen der Hersteller und Importeure den Weg in die Auto-Rubrik von SPON über einen einzigen Menschen geschafft haben. Wenn ich in 3 Wochen in meinem Anzeigenblättchen über den Kugar lese, ist wenigstens eine satte Anzeige von unserem örtlichen Ford-Händler darunter.
  4. #4

    Handbremse

    Was bitte wirkt an einem Handbremshebel oder gar einer mechanischen Handbremse antiquiert? Dass sie mechanisch funktioniert und nicht so -vermeintlich- chic und modern wie eine elektrische Parkbremse EPB?
    Was soll dieses dummerhafte Nachgeplapper der von KFZ-Herstellern und -Zulieferern gestreuten Marketingbehauptungen, um keinen deutlicheren Begriff zu nutzen?
    Die ggf. für viele autofahrenden Zeitgenossen (m/w) hilfreichen Funktionen wie z.B. Auto-Hold (also die Rückrollsperre beim Anfahren am Berg) kann man sehr einfach auch ohne EPB darstellen, dazu reichen die ohnehin vorhandenen ABS- oder ESP-Systeme bereits aus - und siehe: Es wird von einigen Herstellern tatsächlich auch so gemacht.
    Vermeintliche andere, konstruierte Situationen wie die Notfall-Bremsfunktion für den Beifahrer (im Falle eines Schwächeanfalls des Fahrers etc.) sind mit einer konventionellen Handbremse, sofern sie sich auf dem Mitteltunnel befindet, ebensogut bzw. sogar noch besser beherrschbar, weil mit einer konventionellen Handbremse sogar eine stufenlose Bremskraftvariation möglich ist, die EBP kennt nur fest und gelöst.
    Wenn man den EPB-Schalter zudem fahrerseitig positioniert, wie das MB in der neuen A-Klasse getan hat, in alter Gewohnheit der Positionierung des Lösehebels für die MB-typische Fußfeststellbremse, dann dürfte sich auch dieser vermeintliche Vorteil in den Dunst von Marketingblabla auflösen.
    Dass eine EPB zudem im allg. nicht gelöst werden kann (Varianten mit Notentriegelung ausgenommen), wenn die Batterie platt ist (was beim Auto bekanntlich nie vorkommt), dann mal außen vor.
    Versuchen Sie dann mal einen per EBP festgesetzten Wagen, vorwärts in eine enge Garage geparkt, aus dieser herauszuzerren.
    Aber gut, die Vertragswerkstätten und den ADAC wird´s freuen: Ein neuer Punkt auf der Agenda von teuren Reparaturkosten und vermeidbaren Pannenfällen, von der Industrie so gewünscht, vom nicht sehr fachkundigen Käufer gutgeheißen (sieht besser aus, moderner, schafft Platz in der Mittelkonsole) und zumal: Alternativlos!
    Denn dem Kunden, der sowas eben nicht will, bleibt dennoch keine Wahl: Er muss es kaufen, weil es das ganze eben nicht optional gibt.
    Spannenderweise gibt´s den aktuellen Golf VII mit EPB, den Bruder Seat Leon aber nicht.
    Was sagt uns das? Dass der Golf VII besser ist?
    Sicherlich nicht!
  5. #5

    Interieur

    Noch fahre ich einen '08er Focus Ghia (quasi Titanium). Aber das unsägliche Design der Mittelkonsole in den neuen Baureihen wird mich wohl davon abhalten, mir einen aktuellen Ford zu organisieren. Mich erinnern diese hervorstehenden Knöpfe an meinen alten Walkman.. Interessanterweise haben die niedrigeren Austattungsstufen eine angenehmere Optik und Haptik (Fiesta, B-Max, C-Max, Focus, Kuga). Sehr schade, denn z.B. der B-Max wär sicherlich ein interessantes Auto für meinen Wohnort Hamburg. Mal schauen, wie der neue Mondeo von innen aussehen wird. Und der S-Max wäre auch noch eine Alternative. Aber mit den beiden wirds mit dem Parken hier eng.
  6. #6

    Wann ist endlich Schluss mit der Mogelei bei den Verbrauchsangaben?

    Ich fahre seit Jahren nacheinander verschiedene SUV`´s. Bei sämtlichen! Fahrzeugen waren die Angaben der Hersteller zum Verbrauch definitiv falsch bzw. zu niedrig und treffen bestenfalls bei Bergabfahrt mit Rückenwind zu.
    Mein gegenwärtiger SUV soll laut Prospekt 6,4 Liter verbrauchen, die Realität ist ein durchschnittlicher Verbrauch von 9,7 L/100 Km!
    Es wird höchste Zeit dass die Automobilindustrie die bewusst falsche Angabe von zu niedrigen Verbrauchswerten unterlässt und reale Aussagen trifft!
  7. #7

    Naja

    Eng gewundene Landstrasse und ein hoch aufragender 1,7 Tonner? Dafür bleibe ich dann doch lieber bei meiner Möhre mit knapp 1,1 Tonnen die dem Kuga etwa bis zum Türgriff reicht!
  8. #8

    Und warum...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Worüber Projektmanager Nentwig überhaupt nicht spricht, sind Eigenschaften, die normalerweise einen Geländewagen auszeichnen...
    ... sollte er über Eigenschaften eines Geländewagens sprechen, wenn er einen neuen SUV vorstellt?
  9. #9

    Agile 1,7 Tonnen

    Zitat von emantsol Beitrag anzeigen
    ...Wendig, agil und ambitioniert fegt er durch die Provinz und lässt den hohen Aufbau sowie die rund 1,7 Tonnen Gewicht beinahe vergessen....
    Was muss man sich als Autor eigentlich einschmeißen um sich beim Schreiben solcher Zeilen nicht absolut lächerlich vorzukommen?
    Oder ist damit der Schlitten vom Weihnachtsmann gemeint?