Umfrage unter jungen Autofahrern: Wir sind ein Volk von Rüpeln

Getty ImagesViele junge Autofahrer pfeifen auf die Verkehrsregeln, sie fluchen dabei gern und benehmen sich auch sonst im Fahrzeug oft daneben. Das sind Ergebnisse einer Umfrage, die den ganz normalen Wahnsinn auf den Straßen Europas dokumentiert. Vor allem die Deutschen geben kein gutes Bild ab.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/u...-a-873663.html
  1. #200

    Zitat von DerBlicker Beitrag anzeigen
    Auch im Saarland gilt die STVO
    Gut erkannt und daher hat man auch entschieden, dass man seine Vorfahrt nicht erzwingen und damit einen Unfall provozieren darf.
    Dort hat man auch verstanden, dass sich viele Regeln der StVO erst durch die Kombination von diversen Vorschriften ergeben und nicht immer direkt definiert sind. Es ist zum Beispiel keine Mindestgeschwindigkeit vorgebeben. Trotzdem darf man nicht einfach so langsam fahren wie man lustig ist. Dies ergibt sich aus verschiedenen Vorschriften. Wobei §1 schon ziemlich eindeutig ist und die Sache eingentlich sehr einfach klärt.
    Wenn sie möchten gebe ich Ihnen auch das passende Aktenzeichen zu dem Fall.

    Zitat von DerBlicker Beitrag anzeigen
    Ich setze Verkehrsteilnehmer, die die mir zustehende Vorfahrt missachten massivst unter Druck mit Dauerhupe und Lichthupe. Diese Leute bekommen einen Schock, so das sie das nicht noch einmal machen.
    Ihre Stories werden immer besser. Egal ob Sie sich jetzt vorstellen wie Sie grad jemanden durchs Hupen erziehen oder fantasieren wie jemand vor Ihnen und ihrem fetten SUV über die Landstraße flieht.
    Nur versuchen sie bitte nicht abzulenken, Sie sprachen ursprünglich davon zur Not auch einen Radfahrer mit voller Absicht anzufahren nur um ihr Recht durchzusetzen. Die Hupe und meinetwegen auch die Lichthupe in Gefahrensituationen zu nutzen ist was völlig anderes und auch vollkommen ok. Die Nummer kauft Ihnen aber keiner mehr ab.
  2. #201

    So billig kommt man nicht weg

    Zitat von DerBlicker Beitrag anzeigen
    Selbst bei Trunkenheit am Steuer und Fahren ohne Führerschein ist der Regress auf jeweils 5000 Euro begrenzt. Zumindest das sollte Ihnen bekannt sein.
    Nach dem Bürgelichen Gesetzbuch haftet man in voller Höhe!
  3. #202

    Zitat von DerBlicker Beitrag anzeigen
    Ich setze Verkehrsteilnehmer, die die mir zustehende Vorfahrt missachten massivst unter Druck mit Dauerhupe und Lichthupe. Diese Leute bekommen einen Schock, so das sie das nicht noch einmal machen.
    Verstehe. Und Sie fühlen sich dabei im Recht?
  4. #203

    Zitat von saschad Beitrag anzeigen
    Stimmt, man liest ja auch ständig von Autofahrern, die von rücksichtslosen Radfahrern oder Fussgängern umgekachelt und totgelaufen werden.
    Darum geht es garnicht! Von 100 Radfahrern sind nachts 99 ohne Licht unterwegs. In dunklen Klamotten. Und damit besonders bei Regen schwer zu erkennen.

    Erklären Sie mich doch mal warum? Ich sag Ihnen warum: Weil die Idioten meinen "Straßenlaternen reichen und wenns kracht, kriegs sowieso der Autofahrer dran".
  5. #204

    Zitat von JeeperWH Beitrag anzeigen
    Darum geht es garnicht!
    Doch, natürlich geht es _genau_ darum.

    Zitat von JeeperWH Beitrag anzeigen
    Von 100 Radfahrern sind nachts 99 ohne Licht unterwegs.
    Das möchten Sie belegen. Meine persönlichen Erlebnisse und alles diesbezüglichen Zahlen, die ich bis dato jemals gelesen habe, sagen deutlich anderes.

    Zitat von JeeperWH Beitrag anzeigen
    Erklären Sie mich doch mal warum?
    Wie soll ich etwas erklären, was einfach falsch ist? Können Sie erklären, warum 2+2 gleich sieben ist?

    Zitat von JeeperWH Beitrag anzeigen
    Ich sag Ihnen warum: Weil die Idioten meinen "Straßenlaternen reichen und wenns kracht, kriegs sowieso der Autofahrer dran".
    Ah ja. Bestimmt. Die tun das, um die blöden Autofahrer zu ärgern. Um ihre eigene Gesundheit scheren die sich dabei nicht, solange sie einem Autofahrer bloß ein klein wenig ökonomischen Schaden zufügen können. Boah, sind die krass drauf.
  6. #205

    das zahlt die Haftpflicht

    Zitat von mundi Beitrag anzeigen
    Nach dem Bürgelichen Gesetzbuch haftet man in voller Höhe!
    Der Regress in Haftpflicht ist auf jeweils 5000 Euro beschränkt.
  7. #206

    Zitat von DerBlicker Beitrag anzeigen
    Der Regress in Haftpflicht ist auf jeweils 5000 Euro beschränkt.
    Wie ich sehe, haben Sie sich nicht informiert. Sonst wüssten Sie, dass das nicht bei Vorsatz gilt. Und auch nicht in allen Fällen von z.B. Fahrlässigkeit.
    Bei Vorsatz haften Sie ganz allen.
  8. #207

    Zitat von DerBlicker Beitrag anzeigen
    Selbstverständlich darf man seine Rechte immer durchsetzen, dazu ist die STVO ja da.
    Das Recht die STVO durchzusetzen hat einzig und allein die Polizei! Sollten Sie die STVO selbst durchsetzen wollen begehen Sie Nötigung, mindestens aber Amtsanmaßung. Letzteres ist übrigens ein Straftatbestand.
  9. #208

    Kein Rechtsschutz

    Zitat von DerBlicker Beitrag anzeigen
    Ich setze Verkehrsteilnehmer, die die mir zustehende Vorfahrt missachten massivst unter Druck mit Dauerhupe und Lichthupe. Diese Leute bekommen einen Schock, so das sie das nicht noch einmal machen.
    Das ist schlichtweg Nötigung. Und da zahlt die Rechtsschutzversicherung im Endeffekt nicht, weil sie wegen einer VORSÄTZLICHEN Straftat verurteilt werden. Wenn etwas passiert, haften Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit ganz allein. Und wenn die Straßenverkehrsbehörde mal mitbekommt, dass Sie -was ja offensichtlich ist- charakterlich völlig ungeeigenet zum Führen von Kfz.sind, sind Sie Ihren Lappen endgültig los.
  10. #209

    Ich kann

    Zitat von Ami8driver Beitrag anzeigen
    ... aus eigener Erfahrung. Ich fahre viel mit dem Auto durch Europa, Deutschland empfinde ich am stressigsten von allen, was hier zum Teil abgeht, das ja mal gar nicht.

    Sobald ich in Frankreich, Spanien, Dänemark, Holland etc. fahre, kommt mir Autofahren wie reisen vor, mehr Rücksichtnahme auf andere Verkehrsteilnehmer, langsameres Fahren und so weiter. Natürlich gibt es auch Ausnahmen, der Unterschied ist nur, in Frankreich gibt es nur alle gefühlte 5.000 km mal eine extreme Ausnahme, in Deutschland erlebt man das alle 200 km.

    Die krassesten Fälle, die mir in Deutschland passiert sind... Von rechts auf dem Standstreifen überholt worden, bei knapp 100 km/h, andere Spuren waren besetzt, da dachte sich der Verkehrsteilnehmer wohl, rechts ist ja noch Platz... Knarre wurde einem schon gezeigt bei der nächsten Ampel, Ausgebremst wurde ich schon öfters, weil man mich wohl "belehren" wollte. Dicht auffahren, schneiden etc. gehören ja schon zum Alltag, darauf achtet man ja schon nicht mehr, fällt einem nur auf, wenn man nach längerer Zeit im Ausland wieder zurückkommen (muss).

    Ich fahre gerne Autos älterer Jahrgänge, viele kleine wie Käfer, Ente etc. Da ich mich zum Teil nicht mehr so sicher fühlte durch solche rücksichtslosen Fahrer bin ich auf einen dickeren Wagen für Langstrecken umgestiegen, einen großen amerikanischen Wagen, über 2 m breit. Tja, seitdem ist es etwas ruhiger geworden, traut sich wohl keiner mehr ;-) . Ich habe daher das Gefühl, dass das Recht des Stärkeren auf Deutschlands Straßen gilt.
    Ein wenig mehr Rücksichtnahme auf den Straßen würde allen gut tun, und endlich mal ein Tempolimit... Reisen statt Rasen, finde ich ein tolles Motto.
    nur bestätigen:
    ein größeres Fahrzeug macht einen nach kurzer Zeit zum besseren Fahrer,ruhiger, gelassener.
    Man sitzt bequemer und muß nicht schnellstens aus so
    einer Hundehütte a la Kleinstwagen mit Platzangstgefühlen wieder
    raus.
    Leider ein relativ teurer Erziehungsprozeß.
    Meine Mitfahrer erklären mir gelegentlich doch schneller
    zu fahren.Ein Blick auf dem Tacho zeigt mir,ich fahre knapp
    über der zulässigen Geschwindigkeit..............die von den Fahrgästen
    aber als deutlich niedriger eingeschätzt wird.