Unicef-"Foto des Jahres": Kindheit im Krieg

Alession Romenzi/ UNICEF-Foto des Jahres 2012Das kleine Mädchen sieht wie eine Prinzessin aus. Doch sie steht in einem Krankenhaus in Syrien, umgeben von Kalaschnikows, Blut und Tod. Der italienische Fotograf Alessio Romenzi hat die Gesichter des Krieges dokumentiert - und das Unicef-"Foto des Jahres" aufgenommen.

http://www.spiegel.de/panorama/gesel...-a-873560.html
  1. #1

    Zitat von Sabine Christiansen
    "Das Foto des Jahres 2012 ist ein Appell an alle Konfliktparteien in Syrien, internationales Recht einzuhalten"
    Deutschland liefert völkerrechtswidrig und ohne UN-Mandat Waffen an terroristische Organisationen in Syrien.
    Der deutschen Regierung geht es um Öl- und Gaslieferverträge, sowie Pipelines vom Irak bis zum Mittelmeer unter Einbeziehung der Türkei, und das Sichern von Assets deutscher Unternehmen in Syrien.

    Die USA haben seit mehr als drei Jahren auf eine Destabilisierung Syriens hingearbeitet, wie klar aus Diplomaten Cables bei Wikileaks hervorgeht.
  2. #2

    Scheinbar haben viele schon vergessen, dass Assad schon vor über einem Jahr auf Demonstranten schießen ließ, als diese noch monatelang friedlich protestierten, weil er sah was um ihn herum im Zuge des arab. Frühlings passiert ist. Dabei wollten sie nicht einmal seinen Sturz, nur Reformen! Das hier immer wieder Leser Assad zur Seite springen, einem Mann, der auf bewohnte Gebiete mit Artillerie schießen lässt, ist purer Zynismus, wo doch die Schuld immer nur bei dem - ach so bösen Westen gefunden wird. Es ist alt und billig, wir reden hier von Despoten, die ihre Macht mit Blut festigen wollen.
  3. #3

    Zitat von stereopath Beitrag anzeigen
    Scheinbar haben viele schon vergessen, dass Assad schon vor über einem Jahr auf Demonstranten schießen ließ, als diese noch monatelang friedlich protestierten, weil er sah was um ihn herum im Zuge des arab. Frühlings passiert ist. Dabei wollten sie nicht einmal seinen Sturz, nur Reformen! Das hier immer wieder Leser Assad zur Seite springen, einem Mann, der auf bewohnte Gebiete mit Artillerie schießen lässt, ist purer Zynismus, wo doch die Schuld immer nur bei dem - ach so bösen Westen gefunden wird. Es ist alt und billig, wir reden hier von Despoten, die ihre Macht mit Blut festigen wollen.
    Es geht dabei grundsätzlich nur um Menschenrechte und Demokratie. Dieses unsägliche Gerede von Rohstoffen, Machtbestrebungen, Wirtschaftsräumen und vor allem Wachstum in der militärischen industrie sind windige Verschwörungstheorien ohne jeden Hintergrund von Alt-68ern und anderen Leistungsverweigerern. Aber sowas darf man ja heute nicht mehr sagen.
  4. #4

    Na ja

    "MUNDUS VULT DECIPI"
    Auch von den"68"ern
    Ich denke, mehr muss ich nicht sagen
  5. #5

    Syrien und Alt-68er

    @supulsinac - so wird Sebastian Brandt (15.-16. Jahrhundert) mit seinem "Narrenschiff" zum Alt-68er. Von daher ist das lateinisierte, ursprüngliche deutsche Zitat.
    @stereopath - ob ein Alt-68er wie ich, der bereits mehr als 45 Jahre arbeitet und eine 6-stelliges Gehalt bezieht, 5 Sprachen spricht und in 22 Ländern gearbeitet hat "windige Verschörungstheorien ohne jeden Hintergrund" verbreitet und als Leistungsverweigerer zu bezeichnen ist, weise ich zurück. Und es geht eindeutig um Macht und Kontrolle von Wirtschaftsräumen, die durch Waffenlieferungen und Aufbau zusätzlicher Militäranlagen gesichert werden soll.
  6. #6

    Das stimmt nicht

    Zitat von stereopath Beitrag anzeigen
    Scheinbar haben viele schon vergessen, dass Assad schon vor über einem Jahr auf Demonstranten schießen ließ, als diese noch monatelang friedlich protestierten...
    Die (nicht ganz friedlichen) Anfänge der syrischen “Revolution”

    Die (nicht ganz friedlichen) Anfänge der syrischen “Revolution” « radioyaran
  7. #7

    Kriegstreiber

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das kleine Mädchen sieht wie eine Prinzessin aus. Doch sie steht in einem Krankenhaus in Syrien, umgeben von Kalaschnikows, Blut und Tod. Der italienische Fotograf Alessio Romenzi hat die Gesichter des Krieges dokumentiert - und das Unicef-"Foto des Jahres" aufgenommen.

    Unicef-"Foto des Jahres" 2012: Preis für Romenzi mit Syrien-Reportage - SPIEGEL ONLINE
    Aber beim rührseelig werden nicht vergessen wer die ausssersyrischen Terroristen und Söldner mit Waffen und Anerkennung versorgt.
  8. #8

    Das ausgewählte Bild zeigt zu wenig vom Grauen dieses Krieges, ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das kleine Mädchen sieht wie eine Prinzessin aus. Doch sie steht in einem Krankenhaus in Syrien, umgeben von Kalaschnikows, Blut und Tod. Der italienische Fotograf Alessio Romenzi hat die Gesichter des Krieges dokumentiert - und das Unicef-"Foto des Jahres" aufgenommen.

    Unicef-"Foto des Jahres" 2012: Preis für Romenzi mit Syrien-Reportage - SPIEGEL ONLINE
    ... das sich in anderen Bildern wie z.B. in diesem findet:
    http://alhittin.files.wordpress.com/...eppo_syria.jpg
    Das Mädchen schaut eher irritiert aus und die Kleidung erweckt den Eindruck, als ginge es um einen sozialen Konflikt.
  9. #9

    Es hätte mich sehr gewundert, ...

    Zitat von KerKaraje Beitrag anzeigen
    Die (nicht ganz friedlichen) Anfänge der syrischen “Revolution”

    Die (nicht ganz friedlichen) Anfänge der syrischen “Revolution” « radioyaran
    ... wenn nicht auch unter einem solchen Bild an der Legendenbildung "Die Rebellen haben angefangen" gearbeitet wird. Auch hier wieder völlig substanzlos. Ein Nonameblog mit eindeutiger Propagandaabsicht, der sich auf einen anderen Blog bezieht in dessen Quelle deutlich steht, dass es schon vorher Gewalt und Tote durch Sicherheitskräfte gab.
    Wir sind uns ja wohl zumindest einig, dass Russland Sympathisant und Unterstützer des Assadregimes ist. Man darf dann wohl davon ausgehen, dass man in Russland zuerst aufgeschrieen hätte, wenn die Demonstranten Gewalt ausgeübt hätten. In dutzenden miteinander verbundenen Meldungen der russischen Agentur RiaNovosti von den ersten Unruhen werden Sie nicht einen konkreten Fall finden, wo über Gewalt der Demonstranten berichtet wird. Lediglich eine zitierte Behauptung der Assadregierung.
    Kämpfe in Syrien: Opposition spricht von 500 Toten | Politik | RIA Novosti