Erster Verhandlungstag: Richter machen Schickedanz wenig Hoffnung auf Milliarden

DPASie war eine der reichsten Frauen Deutschlands, dann kostete sie die Karstadt-Pleite ein Vermögen. Jetzt fordert Madeleine Schickedanz eine Milliarden-Entschädigung. Sie fühlt sich von ihren Finanzberatern betrogen. Doch die Richter sind beim Prozessauftakt nicht gewillt, dieser Sicht zu folgen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-873626.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie war eine der reichsten Frauen Deutschlands, dann kostete sie die Karstadt-Pleite ein Vermögen. Jetzt fordert Madeleine Schickedanz eine Milliarden-Entschädigung. Sie fühlt sich von ihren Finanzberatern betrogen. Doch die Richter sind beim Prozessauftakt nicht gewillt, dieser Sicht zu folgen.

    Schickedanz: Prozess gegen Sal. Oppenheim - SPIEGEL ONLINE
    Volles Verständnis für Frau Schickedanz. Ich würde die Entschädigungspflicht sogar bei den ganzen Verkäufern etc von Karstadt sehen. Würden die alle härter arbeiten, dann wäre das mühsam verdiente Vermögen der Dame auch garnicht so geschrumpft. 400 Millionen Rest nur noch? Es ist wirklich unwürdig wie man hier in Deutschland leben muss.
  2. #2

    Eigeninteresse

    Sowas passiert, wenn man sich von Leuten "beraten" lässt, die an den vorgeschlagenen "Geschäften" selbst profitieren.

    Hätte Frau Schickedanz einen sehr guten Berater eingestellt, dem sie - sagen wir mal - 1 Mio. EUR pro Jahr pauschal bezahlt hätte, dann hätte sie ihr Geld mit hoher Wahrscheinlichkeit noch.

    Aber sehen wir ja überall:
    - Versicherungen werden vom Versicherungsvertreter aufgeschwatzt
    - Finanzprodukte von der Hausbank
    - Bauunternehmen sagen: Die Kosten für den Architekten können Sie sich doch sparen.

    u.s.w.

    Aber was wetten wir, dass wir das noch in 50 Jahren erleben werden?
  3. #3

    Man kann ja mal einen auf doof machen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie war eine der reichsten Frauen Deutschlands, dann kostete sie die Karstadt-Pleite ein Vermögen. Jetzt fordert Madeleine Schickedanz eine Milliarden-Entschädigung. Sie fühlt sich von ihren Finanzberatern betrogen. Doch die Richter sind beim Prozessauftakt nicht gewillt, dieser Sicht zu folgen.

    Schickedanz: Prozess gegen Sal. Oppenheim - SPIEGEL ONLINE
    Die Klage nach dem Motto " man kann ja mal einen auf doof machen " hat Gottseidank relativ wenig Erfolg .
    Obwohl es Einem erst einmal herzlich egal sein kann wie der Prozeß ausgeht ( gut , später muß die Bank mit Steuergelder gerettet werden - oder Frau Ungeschickedanz : - ( ) .
    Hat was von " Spion gegen Spion " im MAD .

    Nur - was sind das für Anwälte die mit solch einer " Billigstrategie " in einen milliardenschweren Prozeß gehen ?
    Wahrscheinlich Pflichtanwälte , denn Frau Ungeschickedanz mit Ihren 600 Ocken erhält sicherlich " Armenrecht " .

    Ich hoffe nur , daß der Richter Fr . Ungeschickedanz mit Hinweis auf Ihr prekäres Einkommen auf das " Armenrecht " hingewiesen : - ) .
    Nicht das eine Unterlaßung ein Verfahrensfehler ist oder ein Grund für Befangenheit ! ! ! Man weiß ja nie .

    Ich traue dieser Frau , bzw . Ihren Pflichtanwälten auf einer nach unten gerichteten Blödheitsskala wirklich alles zu ! ! !
  4. #4

    Die Forderung von Frau Schickedanz

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie war eine der reichsten Frauen Deutschlands, dann kostete sie die Karstadt-Pleite ein Vermögen. Jetzt fordert Madeleine Schickedanz eine Milliarden-Entschädigung. Sie fühlt sich von ihren Finanzberatern betrogen. Doch die Richter sind beim Prozessauftakt nicht gewillt, dieser Sicht zu folgen.

    Schickedanz: Prozess gegen Sal. Oppenheim - SPIEGEL ONLINE
    passt doch ins aktuelle Bild: von nichts wissen wollen, für nichts die Verantwortung übernehmen wollen, Risiken ignorieren und wenn's schief geht, den anderen die Schuld zuschieben und Rückforderungen geltend machen.
  5. #5

    Efsm

    Die Alte hört sich an wie ein Krisenland der muss geholfen werden ...... aber husch husch
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sal. Oppenheim war mit dem desaströsen Arcandor-Geschäft selbst in eine existentielle Krise geraten und 2010 von der Deutschen Bank übernommen worden.
    Schickedanz: Prozess gegen Sal. Oppenheim - SPIEGEL ONLINE
    Schon deswegen dürfte die Unterstellung, die Bank habe sie wissentlich und vorsätzlich in den "Ruin" getrieben, schwerlich glaubhaft zu machen sein.
  7. #7

    Dumm gelaufen

    Ich fühle mich von meinen Bankern auch betrogen. Die haben ständig die Aktien gekauft, die ich wollte, mein Geld in Fonds verbraten usw usf. Nun ist das Geld futsch - und ich kann keinen verklagen. Dumm gelaufen.
  8. #8

    Da verstehe ich ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie war eine der reichsten Frauen Deutschlands, dann kostete sie die Karstadt-Pleite ein Vermögen. Jetzt fordert Madeleine Schickedanz eine Milliarden-Entschädigung. Sie fühlt sich von ihren Finanzberatern betrogen. Doch die Richter sind beim Prozessauftakt nicht gewillt, dieser Sicht zu folgen.

    Schickedanz: Prozess gegen Sal. Oppenheim - SPIEGEL ONLINE
    ...die Richter beim besten Willen nicht.
    Oppenheim,Middelhoff und speziell Esch und deren Machenschaften sind doch hinlänglich bekannt,das sollte selbst zu den Richtern vorgedrungen sein.
    Aber so ist das leider,Recht haben und Recht bekommen sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe.
  9. #9

    Kein schlechtes Zeichen

    Hab jedenfalls oft erlebt, dass Richter im Urteil genau gegenteilig entscheiden, als sie bei der mündlichen Verhandlung durchblicken ließen. Kann allerdings auch gut sein, dass da eine Gegenseite auch mal außerhalb der Sitzungen was "gedreht" hat.
    Tja, Frau Schickedanz wird zum Verhängnis, dass sie BWL studierte, aber auf Millionärstöchterchen machte, die sich um nie was kümmern brauchte, solange nur die richtigen Leute am Ball sind. Blöd nur, wenn die dann untereinander entdecken, wie man sich das Milliardenvermögen geschickt einverleiben kann.