Nationale Armutskonferenz: Einmal unten, immer unten

dapdIn Deutschland hat sich die Zahl armer Menschen auf hohem Niveau eingependelt. Das kritisieren Sozialverbände und Gewerkschaften in ihrem Armutsbericht. Wer hierzulande einmal im Abstiegskreislauf steckt, bekommt immer weniger Chancen, sich wieder herauszuarbeiten.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-873620.html
  1. #1

    Langsam...

    .... wird es peinlich!
    Wir importieren abertausende Arbeitskräfte für die Landwirtschaft, für die Gastronomie, für Hotels. Wir supporten Hartz´ler mit Beträgen, für die ein arbeitender Familienvater lange arbeiten muss und holen uns dazu dann noch relativ schlecht gebildete Migranten ins Haus! Die daraus resultierende Armut wird dann verteufelt! Na super. Wäre die dahinter steckende Absicht nicht allzu einleuchtend - ich würde mir ernsthafte Sorgen machen! Allen armen Menschen, die nicht durch eine Krankheit, eine Behinderung oder ein hohes Alter am Arbeiten gehindert werden, rate ich: Sucht euch einen Job! Sofern ihr weiter auf das Gefasel der Wohlfahrtsverbände hört, wird euch spätestens bei nächsten Konjunktureinbruch Hören und Sehe vergehen!
  2. #2

    ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In Deutschland hat sich die Zahl armer Menschen auf hohem Niveau eingependelt. Das kritisieren Sozialverbände und Gewerkschaften in ihrem Armutsbericht. Wer hierzulande einmal im Abstiegskreislauf steckt, bekommt immer weniger Chancen, sich wieder herauszuarbeiten.

    Nationale Armutskonferenz legt Schattenbericht vor - SPIEGEL ONLINE
    Tja, zu welchem Ergebnis sollte so eine "Nationale Armutskonferenz" denn sonst auch kommen!? Jedes andere, positivere Ergebnis würde der Daseinsberechtigung der Organisatoren widersprechen.
  3. #3

    Generalstreik

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In Deutschland hat sich die Zahl armer Menschen auf hohem Niveau eingependelt. Das kritisieren Sozialverbände und Gewerkschaften in ihrem Armutsbericht. Wer hierzulande einmal im Abstiegskreislauf steckt, bekommt immer weniger Chancen, sich wieder herauszuarbeiten.

    Nationale Armutskonferenz legt Schattenbericht vor - SPIEGEL ONLINE

    Was für eine Heuchelei!!!
    Die Gewerkschaften und kirchlichen Organisationen sind doch maßgeblich beteiligt an der Armutsbildung, weil sie den sozailen Abbau seit Jahrzehnten abnicken.

    Die Gewerkschaften könnten seit Jahrzehnten zu einem Generalstreik aufrufen, doch sie tun es nicht. Weil sie gemeinsame Sache mit den Arbeitgebern machen.
  4. #4

    Teils, teils

    Zustimmung zur Kritik am ausufernden Niedriglohnbereich und vor allem am Leiharbeiterunwesen. Auch müssten längst STAATLICH (!!) festgelegte Mindestlöhne her. Wenn das die erzkapitalistischen Volkswirtschaften der USA und Großbritanniens verkraften, dann auch wir hier in Deutschland.

    Aber zu der Forderung Erhöhung der Hartz IV Sätze möchte ich schlicht fragen: wer soll das bezahlen ?

    p.s. und jetzt bitte nicht mit dem Sozialneidmärchen von Reichensteuern o.ä. ankommen (da hilft einfaches Summieren und Dividieren enorm)
  5. #5

    Selbstzweck Armut

    Das die nationale Armutskonferenz über Armut jammert wundert nicht. Wozu auch, das ist ja der Sinn der Sache. Nur mit der vollkommen willkürlichen Armutsdefintion von 60%... kann man in Deutschland eine perpetuelle Armut herbeizaubern. Ansonsten gibt es in Deutschland keine Armut. Das schließt H4 und allerlei andere Sozialzeugs aus. Es ist geradezu ein Affront an die wirklich Armen in der Welt in Deutschland von Armut zu reden. Es gibt hier keine Armut, höchstens Menschen mit weniger Reichtum.
  6. #6

    Zitat von tobiash Beitrag anzeigen
    .... wird es peinlich!
    Wir importieren abertausende Arbeitskräfte für die Landwirtschaft, für die Gastronomie, für Hotels....
    ...für die Altenpflege.
    In der Gastronomie exportieren wir mehr Arbeitskräfte als wir importieren.
  7. #7

    Immer auf die Mittelschicht

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Zudem entfiel die Formulierung, dass die "Einkommenspreizung" zugenommen habe, was das Gerechtigkeitsempfinden der Bevölkerung störe.

    Nationale Armutskonferenz legt Schattenbericht vor - SPIEGEL ONLINE
    Tja wie wär's denn mal mit der Betrachtung der Arbeitszeitspreizung, was auch das Gerechtigkeitsempfinden stört. Die einen schuften 50 Stunden in der Woche, einige wenige ganz oben gar nicht (von Beruf Sohn oder Tochter) und eine größer werdende Schicht unten ebenfalls überhaupt nicht mehr. Und dann kommen die Piraten und fordern das BGE. Schwachsinn. Wenn alle Freibier kriegen, wer braut dann das Bier?
  8. #8

    Wie arm ist Arm!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In Deutschland hat sich die Zahl armer Menschen auf hohem Niveau eingependelt. Das kritisieren Sozialverbände und Gewerkschaften in ihrem Armutsbericht. Wer hierzulande einmal im Abstiegskreislauf steckt, bekommt immer weniger Chancen, sich wieder herauszuarbeiten.

    Nationale Armutskonferenz legt Schattenbericht vor - SPIEGEL ONLINE
    Es dürfte klar sein, dass die "Nationale Armutskonferenz" natürlicherweise an einer statitisch hohen Armutsquote interessiert ist - es geht immerhin um hunderte Milliarden an sozialer Umverteilung.
    Zuerst aber müsste man klären, wie definiert man Arm! Ist man arm, wenn man weniger als 70% des mittleren Einkommens hat oder erst, wenn es weniger als 60% sind oder gar erst, wenn man unter der Hälfte liegt. Nimmt man die 60% als Definitionsgrenze, dann gilt ein Luxemburger mit 2.100 Euro im Monat als arm, ein Rumäne mit 110 Euro dagegen nicht!
    Wie arm ist also Arm?
  9. #9

    Zitat von carolane Beitrag anzeigen
    Es ist geradezu ein Affront an die wirklich Armen in der Welt in Deutschland von Armut zu reden. Es gibt hier keine Armut, höchstens Menschen mit weniger Reichtum.
    Ist es nicht.
    Gemessen an dem Wohlstand des Staates gilt hier ein anderer Wohlstands-/Armutsparameter als in einem afrikanischen Land, wo eine Militärjunta regiert und das Volk verhungert.

    Ach ja, der Deutsche sollte sich abgwöhnen, immer noch schlimmere Dinge als Vergleich zu nehmen.

    Was interessiert mich XyZ _Land, wenn ich hier arbeite und wohne!

    Das die Armut politische gewollt ist, daran liegt ja kein Zweifel, man rekrutiert sich das Personal für schlechte Zeiten, wenn man seine Politik in andere Richtung weisen will.

    Man sieht es ja an der Politik, die die Reichen immer reicher werden lässt.