S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine: Warum der Begriff "Gratismentalität" Unsinn ist

Wer das Internet und seine Nutzer kritisiert, bemüht dafür gern den abschätzigen Begriff "Gratismentalität". Zum Beispiel Kulturstaatsminister Bernd Neumann. Doch dieses Wort zu benutzen ist kurzsichtig, kontraproduktiv und kulturgeschichtsvergessen.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/s...-a-873520.html
  1. #1

    Lobo mal wieder

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Speziell im Großraum Internet. Woanders wird diskutiert, ob "Piraterie" für Urheberrechtsvergehen nicht eine etwas überzeichnete Metaphorik ist, weil sie Gewaltverbrechen und illegales Downloaden auf eine Stufe stellt.
    Wie alt ist dieses Juwel hochgeistiger Erkenntnis in etwa? 10 Jahre?
  2. #2

    schön

    sogar sehr schön geschrieben!
  3. #3

    Zitat von neu_ab Beitrag anzeigen
    Wie alt ist dieses Juwel hochgeistiger Erkenntnis in etwa? 10 Jahre?
    in der politik und industrie etwa -10 jahre.
  4. #4

    Lobo und Neumann vertreten zwei unterschiedliche Denkansätze zum Thema Internet und dessen Inhalten und haben, wahrscheinlich auch, da sie unterschiedlichen Generationen entstammen, unterschiedliche Blickwinkel.
    In Lobos Artikel lese ich einen Vorwurf, dass der Herr Neumann nicht seine (Lobos) Sichtweise teilt.
    Kann ich nicht nachvollziehen.
  5. #5

    Keine Mentalitätsfrage?

    Was ist es dann, wenn Apps, die offiziell weniger als einen Euro kosten, einen Piraterieanteil von über 95% erreichen?
    Werden solch aufwändig programmierte Apps für diesen Preis etwa unfair von der bösen Industrie angeboten?
    Es wird dringend Zeit, Kindern und Jugendlichen dafür zu sensibilisieren. In Schülerkreisen gilt: was man so leicht kopieren kann, darf man auch kopieren.
    Dass das mit einem ganz normalen Diebstahl gleichzusetzen ist, ist bei vielen einfach noch nicht angekommen.
  6. #6

    Na mal sehen,

    ob der Autor konsequent bleibt. Die geistige Leistung soll wegen der Kopiermöglichkeiten nicht mehr vergütet werden, aber mit den Apple-Gadgets renommiert man fröhlich? Schutzrechte werden auf Hardware beschränkt? Was kommt danach? Die Cloud ist user-defined? Die IP-Protokolle werden durch Mehrheitsbeschluss festgelegt? Domains werden von der UNO vergeben, IP-Adressen freihändig gekapert? MACs werden mehrfach vergeben oder sind programmierbar? Qualitätssicherung ist Folter, technische Standards gelten als übergriffig?

    Auf dem Mond ist viel Platz für Alternativen...
  7. #7

    Zitat von nikoniac Beitrag anzeigen
    Dass das mit einem ganz normalen Diebstahl gleichzusetzen ist, ist bei vielen einfach noch nicht angekommen.
    Weils auch einfach falsch ist.
    Bei einem Diebstahl fehlt jemandem hinterher etwas, bei einer illegalen Kopie nicht. Ein besserer Vergleich wäre Schwarzfahren.
  8. #8

    ein guter Text...

    ... etwas anstrengend zu lesen, aber treffend. Vielen Dank Herr Lobo.
    Mir fällt dabei immer Wasser als Vergleich ein. Wie schafft es die Getränkeindustrie die Leute dazu zu bringen, kiloweise Wasser in die Wohnung zu schleppen, obwohl qualitativ mindestens gleichwertiges Wasser zu einem Bruchteil der Kosten direkt aus der Leitung kommt? Vielleicht sollten sich die Inhalteanbieter mal mit Volvic & Co. zusammen setzen...
  9. #9

    Zitat von nikoniac Beitrag anzeigen
    Was ist es dann, wenn Apps, die offiziell weniger als einen Euro kosten, einen Piraterieanteil von über 95% erreichen?..
    Haben das auch ernsthafte, wissenschaftlich bestens begründete, hypothetische Untersuchungen nicht gut widerlegen können, oder wieso beurteilen sie diese 95% als die Zahl die es zu nennen gilt ?

    Ich gebe zu das dieser Anteil erreicht werden kann, wenn der nämlich erreicht wird.........ja.

    Haben Sie Geständnisse und Gesamtzahlen auch dazu ?
    Brauchen Sie Unterstützung ?