Geldmanager in der Kritik: Große Koalition gegen Deutsche-Bank-Chef Fitschen

dapdPolitiker aller Parteien empören sich über Jürgen Fitschens Beschwerde bei Hessens Landeschef Volker Bouffier. Der Chef der Deutschen Bank hatte sich über die Razzia in der Konzernzentrale beklagt. Forderungen werden laut: Fitschen solle auf den Chefposten beim Bankenverband verzichten.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-873483.html
  1. #1

    Im Trüben fitschen

    Was der Fitschen verwechselt hat: Bouffier fängt zwar auch mit "B" an, der amtierende Hessische Ministerpräsident heißt aber nicht "Berlusconi" und Darmstadt liegt nicht auf Sizilien. Völlig überarbeitet, der Fitschen, dass er so daneben liegt.
  2. #2

    Null Problemo

    Zitat von BdB-Präsident Andreas Schmitz Beitrag anzeigen
    BdB-Präsident Andreas Schmitz sagte der "Süddeutschen Zeitung", Fitschen werde wie vorgesehen sein Nachfolger. Die Frage nach einem Abrücken von diesem Plan stelle sich nicht. "Fitschen ist der Richtige an der Spitze des Verbandes."
    Wo sollte denn da auch nur der Hauch eines Problems sein ? Dieser feine Herr wird die ebenso feine Branche doch in idealer Weise "repräsentieren". Bestimmt wird er weiterhin das Primat der Finanzlobby über Politik, Justiz und Rechte des zahlenden Bürgers ganz besonders hochhalten.
  3. #3

    Wundert mich nicht!

    Ich hätte mir sogar vorstellen können, dass der Grossverdiener (und damit systemrelevante Leistungsträger) den Ministerpräsidenten und seinen Staatsanwalt einbestellen liesse.
    Wer sind die denn? Die mit ihrem mickrigen Gehalt?
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Politiker aller Parteien empören sich über Jürgen Fitschens Beschwerde bei Hessens Landeschef Volker Bouffier. Der Chef der Deutschen Bank hatte sich über die Razzia in der Konzernzentrale beklagt. Forderungen werden laut: Fitschen solle auf den Chefposten beim Bankenverband verzichten.

    Union, FDP und SPD kritisieren Deutsche-Bank-Chef Fitschen - SPIEGEL ONLINE
    Naja mein Gott, das Unternehmen dem der gute Mann vorsteht wird durchsucht. Ist doch klar das er sich beschwert, alles andere wäre merkwürdig. Das so aufzublähen ist blanker "Populismus"
  5. #5

    Fitschen

    In Deutschland sollte Gewaltenteilung herschen.
    Wer trotzdem versucht Einfluss auszuüben, hat kein Anrecht
    darauf ein hohes Amt auszuführen.
  6. #6

    kriminelle vereinigung

    die vielzahl der vorgäng bei dem institut lassen den verdacht aufkommen,dass das institut den straftatbestand einer "kriminellen vereinigung" erfüllt.die tatbestandsvoraussetzungen der einschlägigen strafvorschrift werden immer mehr erfüllt,so dass eine diebezügliche überprüfung durch die staatsanwalt näher rücken wird.
  7. #7

    Eine Schande für Deutschland

    Einfach "Sorry" reicht hier nicht aus. Er sollte besser von allen Ämtern zurücktreten. Ich frage mich nur warum noch so viele Bürger bei dieser Bank ein Konto führen und somit das Unternehmen und dessen Machenschaften unterstützen. Es ist halt wie bei der Energiewende - der Bürger lässt sich alles gefallen und nimmt alles hin. Traurig, aber wahr. Ich würde mein Konto dort sofort kündigen, weil ein Staat ohne Steuereinnahmen nicht lange überleben kann (siehe Griechenland) und der "kleine" Bürger am Ende wieder die Zeche zahlen muss.
  8. #8

    Kulturwandel vom Feinsten

    Das ist ein gelungener Kulturwandel, den Jain und Fitschen da abliefern. Von kriminell zu oberkriminell. Respekt!
  9. #9

    Was ist das

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Politiker aller Parteien empören sich über Jürgen Fitschens Beschwerde bei Hessens Landeschef Volker Bouffier. Der Chef der Deutschen Bank hatte sich über die Razzia in der Konzernzentrale beklagt. Forderungen werden laut: Fitschen solle auf den Chefposten beim Bankenverband verzichten.

    Union, FDP und SPD kritisieren Deutsche-Bank-Chef Fitschen - SPIEGEL ONLINE
    plötzemang für eine Aufregung? Herr Fitschen ist da wohl etwas plump vorgegangen, hat es an Diplomatie in Form von bedrucktem Papier oder "In-Aussicht-Stellung" günstiger Kredite oder lukrativer Jobs fehlen lassen. Politik und Wirtschaft sind doch sowas von verbandelt...