Ägypten: Pharao Ramses III. wurde Kehle durchgeschnitten

Albert ZinkEr war der letzte große Herrscher des Neuen Ägyptischen Reichs - doch Frau und Sohn wollten ihn loswerden: Pharao Ramses III. kam vor mehr als 3000 Jahren bei einem Komplott ums Leben. Jetzt haben Forscher die Todesursache ermittelt.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/m...-a-873439.html
  1. #1

    Zurueckgehende Intelligenz

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Er war der letzte große Herrscher des Neuen Ägyptischen Reichs - doch Frau und Sohn wollten ihn loswerden: Pharao Ramses III. kam vor mehr als 3000 Jahren bei einem Komplott ums Leben. Jetzt haben Forscher die Todesursache ermittelt.

    Ägypten: Pharao Ramses III. wurde Kehle durchgeschnitten - SPIEGEL ONLINE
    Offenbar hat sich der Mensch mental in den letzten 3167 Jahren mental nicht weiterentwickelt.
    Wir koennen zwar die Position eines Flugkoerpers ueber der Mondoberflaeche fuenf mal pro Sekunde seine Position auf 50 Millionstel Millimeter genau selbst bestimmen lassen.
    Aber Ramses Zeitgenossen konnten mittels handgegrabenen Brunnenschaechten die Kugelgestalt der Erde und ihren Durchmesser auf 40 km genau ermitteln.
    Unser Intelligenzquotient scheint eher ruecklaeufig zu sein: die Altaegypter hatten wenigstens ein funktionierendes Konzept, der damaligen Menschenmenge genug zu essen anbieten zu koennen.
    Haben die neuen Aegypter offenbar weniger und der Rest der heutigen Menscheit von 7 Mrd. ohnehin nicht.
  2. #2

    Tragik

    Es ist doch eine Tragik, dass der Mann, dem es gelang die ägyptische Kultur vor dem Sturm der Seevölker zu retten, den Intrigen der eigenen Familie zum Opfer fiel. Das nennt man eben Schicksal.
  3. #3

    Sozial

    Zitat von Ursprung Beitrag anzeigen
    Offenbar hat sich der Mensch mental in den letzten 3167 Jahren mental nicht weiterentwickelt.
    Wir koennen zwar die Position eines Flugkoerpers ueber der Mondoberflaeche fuenf mal pro Sekunde seine Position auf 50 Millionstel Millimeter genau selbst bestimmen lassen.
    Aber Ramses Zeitgenossen konnten mittels handgegrabenen Brunnenschaechten die Kugelgestalt der Erde und ihren Durchmesser auf 40 km genau ermitteln.
    Unser Intelligenzquotient scheint eher ruecklaeufig zu sein: die Altaegypter hatten wenigstens ein funktionierendes Konzept, der damaligen Menschenmenge genug zu essen anbieten zu koennen.
    Haben die neuen Aegypter offenbar weniger und der Rest der heutigen Menscheit von 7 Mrd. ohnehin nicht.
    Sozial ist auch nicht viel passiert :) Die Menschen bringen sich immer noch gegenseitig um und wollen die Kuh vom Nachbarn.
    Allerdings hat es heute eine neue Qualitaet, wenn man damals einem Mann die Kehle durchschnitt war der tot. Heute sprengen sich Menschen in die Luft und toeten die 20 anderen um sich herum.
  4. #4

    oder er starb ganz anders, aber direkt nach sienem Tod musste ihm für die Einbalsamierung das Blut abgelassen werden....
  5. #5

    Zitat von secret77 Beitrag anzeigen
    oder er starb ganz anders, aber direkt nach sienem Tod musste ihm für die Einbalsamierung das Blut abgelassen werden....
    Das wurde aber nicht durch einen Kehlschnitt gemacht. Die alten Ägypter waren da schon ein wenig feinfühliger^^
  6. #6

    Zitat von Ursprung Beitrag anzeigen
    Offenbar hat sich der Mensch mental in den letzten 3167 Jahren mental nicht weiterentwickelt.
    Richtig. 3200 Jahre sind aber auch viel zu wenig, um evolutionär irgendetwas bewirken zu können.

    Zitat von Ursprung Beitrag anzeigen
    Aber Ramses Zeitgenossen konnten mittels handgegrabenen Brunnenschaechten die Kugelgestalt der Erde und ihren Durchmesser auf 40 km genau ermitteln.
    Das ist im Grund nichts anderes als eine erweiterte Sonnenuhr, aber dennoch beeindruckend, dass die das damals schon so genau konnten.

    Zitat von Ursprung Beitrag anzeigen
    Wir koennen zwar die Position eines Flugkoerpers ueber der Mondoberflaeche fuenf mal pro Sekunde seine Position auf 50 Millionstel Millimeter genau selbst bestimmen lassen.
    Und wie Sie hier schreiben, können wir das heute wesentlich, wesentlich genauer. Dümmer sind wir also schon mal nicht geworden, wenn auch wahrscheinlich auch nicht intelligenter.

    Zitat von Ursprung Beitrag anzeigen
    die Altaegypter hatten wenigstens ein funktionierendes Konzept, der damaligen Menschenmenge genug zu essen anbieten zu koennen.
    Haben die neuen Aegypter offenbar weniger und der Rest der heutigen Menscheit von 7 Mrd. ohnehin nicht.
    Also so weit mir bekannt, hungert bis auf Nordkorea und einen Teil Afrikas heute auch keiner. Abgesehen davon stellen Sie sich die damalige Zeit wahrscheinlich etwas zu romantisch und idyllisch vor. Sporadische Missernten und darauf folgende vorübergehende Hungersnöte waren auch im alten Ägypten nicht unbekannt, vom Rest der damaligen Welt ganz zu schweigen.
  7. #7

    Zitat von Ursprung Beitrag anzeigen
    Unser Intelligenzquotient scheint eher ruecklaeufig zu sein: die Altaegypter hatten wenigstens ein funktionierendes Konzept, der damaligen Menschenmenge genug zu essen anbieten zu koennen.
    Aha, da muß was dran sein. Schließlich ist der durchschnittliche Intelligenzqotient zu jeder Zeit 100! Oder? Aber dieser kleine Fehler zeugt eher von mangelndem Wissen als mangelnder Intelligenz.
  8. #8

    Ursprung, Sie sind doch der beste Beleg...

    ... für Ihre Theorie der zurückgehenden Intelligenz. Oder lag es an der späten Nachtstunde Ihres Beitrags? Noch nie hatte die Menschheit so viel zu essen wie heute und noch nie ging es breiten Massen so gut!
  9. #9

    Da muss ein Irrtum vorliegen...

    Zitat von dodado1 Beitrag anzeigen
    Aha, da muß was dran sein. Schließlich ist der durchschnittliche Intelligenzqotient zu jeder Zeit 100! Oder? ....
    Das dachte ich bisher auch immer. Dann stürzte ich bei einer Bergwanderung und verbrachte daraufhin zehn Tage im Krankenhaus. In dieser Zeit hatte ich Gelegenheit die Programmvielfalt der Privaten und des ÖRR ganztägig über mich ergehen zu lassen. Seit dem bin ich der Meinung, dass das mit den 100% nicht stimmen kann. ;-)