Umstrittener ägyptischer Präsident: Berlin hält an Mursi-Besuch fest

APIn der Bundesregierung wachsen die Sorgen über die politische Entwicklung in Ägypten. Entwicklungsminister Niebel warnte vor einer Diktatur in dem Land. Bereits im Januar ist in Berlin mit einem umstrittenen Staatsmann zu rechnen: Präsident Mursi. An dem Termin soll nicht gerüttelt werden.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-873436.html
  1. #1

    Und schon wieder werden mal 240 Mio Euronen verschenkt, aber gleichzeitig neue Schulden aufnehmen. Einfach nur irre, diese Regierung. Und beim anzunehmenden Wahlsieg im nächsten Jahr dem Normalbürger mit Steuer- und Abgabenerhöhungen das Fell abziehen. Aber der Bürger will es ja so.
  2. #2

    In der Bundesregierung wachsen die Sorgen....

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In der Bundesregierung wachsen die Sorgen über die politische Entwicklung in Ägypten. Entwicklungsminister Niebel warnte vor einer Diktatur in dem Land. Bereits im Januar ist in Berlin mit einem umstrittenen Staatsmann zu rechnen: Präsident Mursi. An dem Termin soll nicht gerüttelt werden.

    Bundesregierung hält an Mursi-Besuch fest - SPIEGEL ONLINE
    "Die Sorgen wachsen in Berlin". Schön so, typisches diplomatisches Westerwelle Gequatsche. Bis die Alarmglocken bei denen in Berlin schrillen verschieben wir erst noch mal ein paar Millionen dahin, weil es uns die USA (Hi.Clinton) so diktiert haben. In was für einer versifften diplomatisch/polit.Welt leben wir eigentlich, und das Volk lässt alles mit sich geschehen, wie im Mittelalter ?
  3. #3

    Ach, wie schön! & wann wird der Massenmörder Kim Yong Un auf Steuerzahlerkosten eingeladen?
  4. #4

    Feines Gespür, die Berliner Laienspielschar

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bereits im Januar ist in Berlin mit einem umstrittenen Staatsmann zu rechnen: Präsident Mursi. An dem Termin soll nicht gerüttelt werden.
    Man könnte das lapidar mit der Bemerkung abtun: "Instinklos wie immer".

    Aber möge er doch kommen, der Herr Mursi. Ich bin mir ziemlich sicher, nicht nur die hier lebende ägyptische Community würde sich zu dessen Begrüßung gerne einen Tag frei nehmen und ins Bundeshauptdorf reisen.

    Ein entsprechend großes und vor allem lautes Begrüßungskomitee böte nämlich die einmalige Chance, all den Ägyptern daheim die Motivation zu geben, die sie nach meinem Dafürhalten jetzt noch dringender brauchen, als damals beim Sturz von Mubarak.
  5. #5

    Typisch deutsch!!

    Wir schütteln immer die falschen Hände! (siehe Erdogan u. Putin)
  6. #6

    Was will der?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In der Bundesregierung wachsen die Sorgen über die politische Entwicklung in Ägypten. Entwicklungsminister Niebel warnte vor einer Diktatur in dem Land. Bereits im Januar ist in Berlin mit einem umstrittenen Staatsmann zu rechnen: Präsident Mursi. An dem Termin soll nicht gerüttelt werden.

    Bundesregierung hält an Mursi-Besuch fest - SPIEGEL ONLINE
    Was will dieser Mensch denn in Berlin? Er soll mal lieber in Ägypten eine ordentliche Demokratie einführen und die Muslime etwas zur Ordnung rufen. Wenn die Deutsche Bundesregierung ein wenig Mumm hätte, würde sie den Muslimbruder ausladen. Zumindest der größte Teil der Deutschen möchte mit diesem Typen nichts zu tun haben.
  7. #7

    Wo ist das Problem?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In der Bundesregierung wachsen die Sorgen über die politische Entwicklung in Ägypten. Entwicklungsminister Niebel warnte vor einer Diktatur in dem Land. Bereits im Januar ist in Berlin mit einem umstrittenen Staatsmann zu rechnen: Präsident Mursi. An dem Termin soll nicht gerüttelt werden.

    Bundesregierung hält an Mursi-Besuch fest - SPIEGEL ONLINE
    Wo ist das Problem. Früher, 1989, 2010, hat man doch auch Leute wie Mubark hier empfangen und versorgt med. bei uns versorgt. Assad junior war 2001 bei uns. Und Schröder hat sogar Gaddafi zu uns eingeladen.

    Die Bigotterie der Politik ist an dieser Stelle so grenzenlos, dass jede darüber logisch geführte Diskussion versagt. Also willkommen zukünftiger Pharao, Gott, Kaiser und Führer von Ägypten, wie lang darf der rote Teppich sein?
  8. #8

    Zitat von Brakelmann Beitrag anzeigen
    Was will dieser Mensch denn in Berlin?
    Seine Community schon mal besuchen, die in ein paar Jahren das Land übernehmen soll?
  9. #9

    Typisch deutsch...

    ...das politische Fähnchen wird immer nach dem jeweiligen Zeitgeist ausgerichtet, egal wie schäbig er daherkommen mag. Die Abgründe der jüngeren Geschichte sprechen davon Bände. Aber auf der anderen Seite spielt Deutschland ja auch eine zentrale Rolle in der EU-Diktatur, die von außen betrachtet auf den ersten Blick recht sanft wirkt. Da mag vielleicht auch eine heimliche Sympathie im Spiel sein.