Hamburger Elbphilharmonie: Plädoyer für eine Ruine

dapdWieder 200 Millionen Euro teurer, wieder ein Jahr Verzögerung - warum wollen die Hamburger ihre Elbphilharmonie eigentlich fertig bauen? Dabei wäre die Stadt bei einem endgültigen Baustopp wieder flüssig und hätte zudem das weltweite erste Mahnmal gegen Image-Idiotie und politische Geltungssucht.

http://www.spiegel.de/kultur/gesells...-a-873232.html
  1. #1

    Lösung

    Man sollte dort einfach eine Ausbildungsstätte für Sprengmeister ansiedeln. Mit dem Ausbildungsfortschritt würde sich das Problem wie von selber lösen und 200 Mio. € mehr in der Stadtkasse tun der Hansestadt sicher gut.
  2. #2

    Nee, dass passiert nicht.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wieder 200 Millionen Euro teurer, wieder ein Jahr Verzögerung - warum wollen die Hamburger ihre Elbphilharmonie eigentlich fertig bauen? Dabei wäre die Stadt bei einem endgültigen Baustopp wieder flüssig und hätte zudem das weltweite erste Mahnmal gegen Image-Idiotie und politische Geltungssucht.

    Der Bau der Hamburger Elbphilharmonie sollte endgültig gestoppt werden - SPIEGEL ONLINE
    Dafür is' so'n Hanseate zu stolz. Und es ist ja nicht das eigene Geld :)
  3. #3

    Huch

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wieder 200 Millionen Euro teurer, wieder ein Jahr Verzögerung - warum wollen die Hamburger ihre Elbphilharmonie eigentlich fertig bauen? Dabei wäre die Stadt bei einem endgültigen Baustopp wieder flüssig und hätte zudem das weltweite erste Mahnmal gegen Image-Idiotie und politische Geltungssucht.

    Der Bau der Hamburger Elbphilharmonie sollte endgültig gestoppt werden - SPIEGEL ONLINE
    Ein Hamburg-kritischer Artikel, hier? Interessant! :-)
  4. #4

    Jetzt fehlt nur noch Klaus Wowereit..

    .. und das Drama könnte noch einmal deutlich verschlimmert werden, oder? Nein, Diletanten wie der Rheinlandpfälzer Beck reichen in solchen Fällen nicht aus!
  5. #5

    Hoffentlich wurde auch schon an den MSA (Meeresspiegelanstieg) gedacht....
  6. #6

    Hier könnte eine Ruine stehen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Dabei wäre die Stadt bei einem endgültigen Baustopp wieder flüssig und hätte zudem das weltweite erste Mahnmal gegen Image-Idiotie und politische Geltungssucht.
    Meine Rede!

    Ausserdem: Wozu braucht Hamburg ein Opernhaus? Bis nach Wacken ist es doch gar nicht so weit.
  7. #7

    endlich: wirklich richtig gesagt

    endlich wird mal der einzig notwendige Schritt bei diesem Projekt der Großmannsucht dargestellt. Die Verschandelung unserer Städte durch unnütze Millionen-Großprojekte wird jedoch weitergehen, leider. Leider, weil diese Projekte dem Geldstreben der Projekterfinder durchaus dienlich sind, jedoch leider nicht der Mehrheit der allgemeinen Bevölkerung.
  8. #8

    nur mal so

    In dieser Welt wird niemand wagen wollen zu sagen wir haben uns verplant, Nie. Das wird nur fuenf Minuten gewuerdigt und ein Leben lang als groesstes Signal der Schwaeche ausgweidet
  9. #9

    Warum imposant und groß, wenn man auch klein und mittelmässig bleiben kann? Mir ist es absolut unverständlich, warum man hierzulande immer geizen will. Bahnhof Berlin: Das Ding hätte richtig cool werden können, wenn man das gemacht hätte, was der Architekt wollte. Nein, statt dessen hat Bullettenmehdorn hier und dort auf Kosten der Ästhetik gespart. Oder Stuttgart 21: Einfach mal das Ding komplett bauen. Ohne Wenn und Aber. Flughafen München: Mit dem Transrapid hätte man gute Werbung für Made in Germany gemacht. Aber nein, der geizige Nachkriegsmichel bevorzugt dumpfes Mittelmaß. Einfach mal klotzen statt kleckern!